Du befindest dich hier: Home » News » SPÖ gewinnt Wien-Wahl

SPÖ gewinnt Wien-Wahl

Quelle: ORF/Sora

Quelle: ORF/Sora

Die Wiener Wahl ist geschlagen: So sieht die erste ORF-Trendrechnung von 17.00 Uhr aus. Laut der ersten Hochrechnung kommt die SPÖ mit einem blauen Auge davon.

Die Meinungsforscher hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorausgesagt.

Die Wiener Wahl ist geschlagen.

Wer kann jubeln?

Der amtierende SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl? Oder sein FPÖ-Herausforderer HC Strache?

Das ist die erste ORF-Trendrechnung von 17.00 Uhr:

Quelle: ORF/Sora Institut

Quelle: ORF/Sora Institut

Demnach erreicht die SPÖ 34,5 bis 37,5 Prozent (44,2 Prozent waren es bei den Wahlen 2010). Trotz starker Verluste (von möglicherweise 10 Prozent) könnte die SPÖ also stärkste Partei bleiben.

Die FPÖ kommt laut der Trendrechnung auf 33 bis 36 Prozent (25,8 Prozent waren es 2010).

Die ÖVP käme auf 8 bis 10 Prozent der Stimmen (14 Prozent waren es 2010).

Die Grünen liegen laut der ersten Trendrechnung bei 10, 5 bis 12,5 Prozent (12,6 Prozent waren es 2010).

Die Neos kommen auf 5 bis 7 Prozent und wären somit im Wiener Gemeinderat vertreten.

Die SPÖ hat laut der ersten Trendrechnung, also, einen kleinen Vorsprung auf die FPÖ.

Doch es kann laut den Meinungsforschern noch Überraschungen geben. Und: Die Grünen werden wohl die ÖVP wohl überholen, aber ihr Ergebnis von 2010 nicht verbessern können.

Die ÖVP wäre folglich nur mehr die viertstärkste Partei in Wien.

Die Wahlbeteiligung lag um 14.00 Uhr bei 37,84 Prozent.

Bei der letzten Wahl 2010 lag sie um diese Zeit bei 36,62 Prozent.

Vorsicht:

Es handelt sich bei diesen Daten noch um keine Hochrechnung, sondern um ein Wahlumfrage, also um eine Trendrechnung.

Für die Wahlumfrage für den ORF hat SORA ausgewählte in den Wochen vor der Wahl veröffentlichte Erhebungen sowie eine eigene Umfrage, die unter 2.000 Befragten zwischen Mittwoch und bis zum Mittag des Wahlsonntags durchgeführt wurde, einfließen lassen.

Dabei wurde ein Mittelwert zwischen den öffentlichen Umfragen inklusive der SORA-Umfrage errechnet, teilt der ORF mit.

Die erste Hochrechnung wird gegen 18.00 Uhr vorliegen.

Das vorläufige Endergebnis der Wiener Gemeinderatswahl wird, immer laut ORF, gegen 20.00 Uhr vorliegen. Darin sind allerdings noch nicht die Briefwahlstimmen und sonstige Wahlkarten enthalten.
Diese werden erst am Montag, 12. Oktober, ausgezählt, und das Ergebnis wird erst in der Nacht auf Dienstag vorliegen.

Sollte die Wahl ganz knapp ausgehen, könnte die Briefwahlstimmen ausschlaggebend sein.

+++ UPDATE 18.04 UHR +++

Endlich!

Jetzt liegt die erste Hochrechnung zur Wien-Wahl vor.

Und was für eine Überraschung! Die Hochrechnung sieht ganz anders aus als die erste Trendrechnung.

Bildschirmfoto 2015-10-11 um 18.11.27Laut Hochrechnung kommt die SPÖ auf 39,5 Prozent. Der Abstand zur Strache-Partei ist also größer als von den Meinungsforschern prophezeit.

Die FPÖ kommt nämlich laut der ersten Hochrechnung „nur“ mehr auf 30.9 Prozent.

Die ÖVP erhält 9,5 Prozent der Stimmen, die Grünen kommen auf 11,6 Prozent.

Das Ergebnis der Neos: 6,2 Prozent.

Das vorläufige Fazit:

Anders als in der Wahlumfrage zeigt die erste Hochrechnung knapp vor 18.00 Uhr ein anderes Bild: Demnach kommt die SPÖ auf knapp 39,5 Prozent, die FPÖ auf 30,9 Prozent. Der Abstand zwischen Rot und Blau ist also sehr deutlich.

Wenn es bei diesem Ergebnis bleibt – also ein deutlicher Abstand von fast 10 Prozent zwischen SPÖ und FPÖ –, dann haben die Meinungsforscher (wieder einmal) völlig daneben gelegen.

Was würde das Ergebnis in Mandaten bedeuten:

Der ORF hat errechnet:

Die SPÖ kommt demnach auf 39,5 Prozent, ein Minus von 4,9 Prozentpunkten, das wären 44 Mandate. Die FPÖ erreicht 30,9 Prozent, ein Plus von 5,1 Prozentpunkten und sieben Mandaten.

Die ÖVP kommt auf 9,5 Prozent, ein Minus von 4,5 prozent. Das wären sieben Mandate, sechs weniger als bei der letzten Wahl. Die Grünen kommen auf 11,6 Prozent, ein Minus von 1,1 Prozentpunkten. Das würde den Verlust von einem Mandat bedeuten, die Grünen würden somit bei zehn Mandaten halten.

NEOS erreicht 6,2 Prozent, zieht wohl erstmals ins Rathaus ein.

+++ UPDATE 18.14 UHR +++

Die nächste ORF-Hochrechnung liegt jetzt vor (38 Prozent der Sprengel sind ausgezählt):

Die SPÖ liegt demnach bei 39,5 Prozent.

Die FPÖ kommt auf 30,9 Prozent, die ÖVP liegt bei 9,3 Prozent. Die Grünen kommen laut der zweiten Hochrechnung auf 11,6 Prozent, die Neos liegen bei 6,2 Prozent.

Die Wahlbeteiligung lag bei über 72 Prozent.

+++ 19:05 +++

Ulli Mair

Ulli Mair

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair gratuliert in einer ersten Stellungnahme dem Bundesparteiobmann und Wiener Spitzenkandidaten, HC Strache und seiner FPÖ zum Wahlerfolg in Wien. Der FPÖ-Siegeszug habe über die Steiermark, das Burgenland, Oberösterreich jetzt auch Wien erreicht.

„Das Wahlziel wurde erreicht, schade aber, dass am Ende wohl doch einige Wiener der Mut verlassen hat, die längst fällige Wende einzuleiten. Angst- und Panikmache der Medien, aber auch die Ausgrenzungspolitik der politischen Mitbewerber haben sich bezahlt gemacht, können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Wiener Bevölkerung genug hat vom rot-grünen Regierungschaos, von der Machtarroganz und der Distanz der Regierungspolitik zum Bürger“, so die Freiheitliche.

Beschämend findet Mair die „Wortwahl einiger System-Journalisten und ganz besonders jene des Profil-Chefredakteurs Christian Rainer“, der sich mit seinen Hassparolen gegen eine demokratisch legitimierte Partei ins Abseits stelle. „Das alles belegt die politische Befangenheit des so genannten kritischen Journalismus und der so genannten Pressefreiheit, die auch in Südtirol eine Farce sind.“

+++ 20:08 +++

image

Die SPÖ hat laut Hochrechnungen die Gemeinderatswahl doch klar gewonnen: Mit 39,5 Prozent bleibt sie deutlich vor der FPÖ mit 31 Prozent. Die ÖVP verliert deutlich, die Grünen leicht. NEOS wird im Gemeinderat vertreten sein.

Die Grünen erreichen 11,6 Prozent und verlieren damit leicht. Die ÖVP kommt auf 9,2 Prozent und muss damit eine herbe Niederlage einstecken. NEOS zieht mit 6,2 Prozent in den Gemeinderat ein. Die aktuelle Hochrechnung beruht auf rund 97 Prozent der Stimmen.

+++ UPDATE 21:51 Uhr

Nun liegt das vorläufige amtliche Endergebnis vor:

Die SPÖ hat sich bei der Wiener Gemeinderatswahl am Sonntag überraschend deutlich durchgesetzt: Mit 39,5 Prozent konnten die Sozialdemokraten die Verluste einigermaßen in Grenzen halten und die FPÖ klar auf Platz zwei verweisen. Die Freiheitlichen mit Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache kamen insgesamt auf 31 Prozent – in einigen Teilen Wiens konnten sie erdrutschartige Gewinne einfahren.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Google+ teilen
Die Grünen erreichten 11,7 Prozent und verloren damit leicht. Die ÖVP kam nur noch auf 9,2 Prozent und musste damit eine herbe Niederlage einstecken. NEOS zog mit 6,2 Prozent in den Gemeinderat ein. Das Bündnis Wien Anders (ANDAS) erreichte 1,2 Prozent, die multikulturelle Liste Gemeinsam für Wien (GFW) 1,0 Prozent. Beide Fraktionen schafften damit erwartungsgemäß nicht den Einzug in den Gemeinderat. Die Wahlbeteiligung stieg leicht auf knapp 75 Prozent.

Quelle: ORF/Sora

Quelle: ORF/Sora

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen