Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Bereits verjährt“

„Bereits verjährt“

Maximilian Rainer hat gute Chancen, straffrei aus dem Stein-an-Stein-I-Verfahren auszusteigen. Die gestrige Berufungsverhandlung am Oberlandesgericht wurde auf den 20. Oktober vertagt.

Von Thomas Vikoler

Oberstaatsanwalt Guido Rispoli ist verärgert. Gestern hätte am Oberlandesgericht Bozen die Berufungsverhandlung gegen Ex-SEL-Direktor Maximilian Rainer in der Causa Stein an Stein I stattfinden sollen. Doch Ulrike Segna, die neue Präsidentin der Strafsektion, meldete ihre Befangenheit.

Weil sie sich bereits einmal als Anklägerin mit dem Fall befasst hatte – die Berufungsverhandlung gegen Rainers frühere Mitangeklagte Klaus Stocker und Franz Pircher – könne sie diesmal nicht urteilen.

Darauf hätte die Sektionspräsidentin bereits früher aufmerksam machen können, fand Rispoli. Das ändert aber wenig: Die Berufungsverhandlung gegen Rainer findet nun am 20. Oktober statt, also fünf Wochen später als geplant.

Wie es aussieht, wird Rainer straffrei aus dem Verfahren aussteigen. Wegen Verjährung.

LESEN SIE ALLE DETAILS IN DER PRINTAUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen