Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Manal-Klage

Die Manal-Klage

Die Manal-Klage

Im Oktober 2009 starb die Bozner Grundschülerin Manal nach einem Zusammenprall mit einer Mitschülerin. Das Strafverfahren gegen die Lehrerin wurde eingestellt. Nun verklagen die Angehörigen das Land auf Schadenersatz von 2,7 Millionen Euro.

von Thomas Vikoler

Straf- und Zivilgerichtsbarkeit entscheiden nicht immer nach gleichen Kriterien und ein strafrechtlicher Freispruch schließt eine zivilrechtliche Verantwortung nicht zwangsläufig aus. Auch darauf stützen die Angehörigen von Manal und ihre Anwälte Paolo Corti und Christian Dorigatti ihre Klage-Hoffnungen.

Der Adressat ihrer Zivilklage: Das Land Südtirol als Arbeitgeber der Lehrerin der Martin-Luther-King-Grundschule in der Bozner Parmastraße, in der Manal bis zu jenem fatalen 20. Oktober 2009 zur Schule ging.

Manal, sieben Jahre alt, starb wenige Tage nach einem Zusammenprall mit einer Mitschülerin während der Pause. Gleich nach Bekanntwerden des Falles geriet die Klassenlehrerin in den Verdacht, nicht angemessen auf den Vorfall reagiert zu haben. „Die Lehrerin hat durch ihr Verhalten verunmöglicht, dass die Schülerin rechtzeitig ins Spital eingeliefert und operiert wurde“, heißt es nun in der Schadenersatzklage gegen die Landesverwaltung.

Nachdem das Strafverfahren gegen die Lehrerin eingestellt wurde, fordern Manals Angehörige nun stattliche 2.703.830 Euro vom Land.

ALLE WEITEREN DETAILS LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen