Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Geld aus Brüssel

Geld aus Brüssel

Geld aus Brüssel

Die Europäische Kommission hat das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum genehmigt. Arnold Schuler spricht von einem „wichtigen Schritt für Südtirol“.

„Die Europäische Kommission“, berichtet Agrarlandesrat Schuler, „hat am Dienstag das Entwicklungsprogramme für den ländlichen Raum genehmigt, mit denen im Zeitraum bis 2020 die Wettbewerbsfähigkeit des Agrarsektors der EU verbessert, Landschaft und Klima geschützt und das wirtschaftliche und soziale Gefüge ländlicher Gemeinschaften gestärkt werden sollen“.

Südtirol gehört mit der Emilia-Romagna, der Toskana und Venetien zu den ersten Regionen, in denen die Programme genehmigt wurden. Waren es in der vergangenen Periode noch 330 Millionen, belaufen sich die öffentlichen Beiträge jetzt auf 366,4 Millionen Euro.

„Es ist dies“, unterstreicht Landesrat Arnold Schuler, „ein wichtiger Schritt, um die ländliche Entwicklung zu stärken. Dabei geht es allgemein um den ländlichen Raum mit großer Bedeutung nicht nur für die Landwirtschaft, sondern für das ganze Land.“

Mit diesen Fördermitteln werden nicht nur Maßnahmen zur Stärkung der Berglandwirtschaft gesetzt, sondern es eröffnen sich auch Möglichkeiten, Leader-Projekte in strukturschwachen Gebieten umzusetzen. Leader ist ein methodischer Ansatz der Regionalentwicklung, der es Menschen vor Ort ermöglicht, regionale Prozesse mit zu gestalten.

Zu den prioritären Maßnahmen der angenommenen regionalen und nationalen Programme zählen neben Maßnahmen für Leader-Projekte der Ausgleich der naturbedingten Nachteile der Berggebiete zwecks Beibehaltung der traditionellen Formen der Bewirtschaftung und des Managements der Alpengebiete, die Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe und nachhaltige Bodenbewirtschaftung sowie verbesserte Breitbandinfrastrukturen.

In den nächsten Wochen wird die Landesregierung das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum genehmigen. Anschließend wird der erste Begleitausschuss in Bozen organisiert, um die Auswahlkriterien der Investitionsmaßnahmen zu genehmigen.

Ab 1. Juli, heißt es aus dem Landesamt für EU-Strukturfonds in der Landwirtschaft, können voraussichtlich die neuen Ansuchen für die Investitionsmaßnahmen eingereicht werden. Für die Umweltprämien, Ausgleichszulagen und Bioprämien ist die Gesuchskampagne schon im Gange.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen