Du befindest dich hier: Home » News » Die Kot-Detektive

Die Kot-Detektive

Roland Tinkhauser sagt den Hundekot-Sündern den Kampf an: Der Freiheitliche will mithilfe von DNA-Tests für Vierbeiner die „Urheber“ der stinkenden Hinterlassenschaften überführen und zur Rechenschaft ziehen.

Von Matthias Kofler

Roland Tinkhauser „stinkts“: Hundekot, der auf Südtirols Straßen und Bürgerstiegen liegenbleibe, sei ein „ungelöstes Problem“, das man endlich angehen müsse. Obwohl die Gemeinden Maßnahmen ergriffen hätten und Abfalleimer für Hundekot bereitstellten, machten Hundehalter oftmals davon nicht Gebrauch. „Liegengelassener Hundekot bereitet Bürgern, die mit ihren Schuhen, Fahrrädern und Kinderwagen hineingeraten, sehr viel Ärger und sorgt für Unverständnis“, beschreibt der Freiheitliche die ungute Situation.

Immer wieder bleiben Hundehaufen auf den Straßen liegen – obwohl die Halter verpflichtet sind, sie wegzuwerfen. Die Leidtragenden haben die Nase gestrichen voll. Eltern klagen über Häufchen auf dem Spielplatz, Spaziergänger fluchen über Tretminen am Wegesrand. In den Dörfern werden die Vierbeiner häufig ohne Leine auf Spazierwegen mitgeführt und verrichten ihre Notdurft am Wegesrand und in den Wiesen der Bauern, ohne dass die Halter die Überreste entsorgen. „Dies stellt eine große Gefahr für deren Nutztiere dar, da durch den Kot der gefährliche Krankheitserreger Neospora Caninum übertragen wird, welcher bei Kühen zu Fehlgeburten führt“, schlägt Roland Tinkhauser Alarm.

Der Abgeordnete sagt den Hundekotsündern nun den Kampf an – und schlägt in einem Beschlussantrag eine Lösung gegen die Losung vor. Demnach sollen von allen Vierbeinern in Südtirol DNA-Proben entnommen und in einer zentralen Hunde-DANN-Datenbank hinterlegt werden, um die Hinterlassenschaften mit kriminaltechnischen Methoden ihren Urhebern zuordnen zu können. „Einige europäische Nachbarländer besitzen bereits eine solche Datenbank und machen von DNA-Tests Gebrauch“, weiß der Freiheitliche.

Per Maulabstrich, also mittels einer einfachen Speichelprobe, kann die Identität der Hunde erfasst und in der Datenbank abgespeichert werden. Bleiben auf den Straßen und Wegen weiterhin Kothäufchen zurück, kann der Verursacher mittels des DNA-Tests leicht ausgeforscht werden. „Die Kosten solcher Tests sind überschaubar, wie man von Beispielen aus unseren europäischen Nachbarländern erfahren kann“, zeigt sich Tinkhauser überzeugt. In Deutschland beispielsweise kostet eine DNA-Erkennung per Maulabstrich 42 Euro, ein Abgleich mit anderen DNA-Profilen 50 Euro. Hundehalter, die sich nicht an bestehende Regeln und Gesetze halten, können einfach zur Ordnung erzogen werden: Die Experten gleichen die DNA der Hinterlassenschaft mit der Datenbank ab. Leuchtet ein Treffer auf, weiß man, wer der „Übeltäter“ war – und wer sein Herrchen oder Frauchen ist.
Der Beschlussantrag wird voraussichtlich im Mai im Landtag behandelt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (22)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • alsobi

    Ich hoffe sehr dass dieser Beschlussantrag durchgehen wird und irgendwann auch ein Verbot für Hunde in Speisegaststätten incl. Berghütten durchgehen wird! Mich ko….. das inzwischen an!

  • florianegger

    Für diesen Beschluss fehlt der politische Willen, da mittlerweile zu viele Hundehalter sind. In Gaststätten sollte man eher die unrealistischen Hygienevorschriften in den Küchen lockern, dann sind Hunde am Esstisch kein Widerspruch mehr. Wir Kunden sind schliesslich auch nicht keimfrei.

    • andreas

      Ein Hundebesitzer sollte eigentlich von sich aus verstehen, dass nicht alle begeistert sind, wenn er seinen Hund mit in ein Restaurant nimmt.
      Das hat eigentlich mit Anstand und Rücksichtnahme zu tun.
      Die Hygienebestimmungen zu senken um Hunde zu „legitimieren“ ist wohl eine etwas absurde Forderung.

      Wobei es mir eigentlich egal ist, wenn das Vieh ruhig ist.

    • watschi

      das stimmt nicht. hundehalter, die den dreck ihre hunde immer wegräumen ärgern sich gleich über den liegengelassenen dreck wie alle anderen. meiner meinung gibt es es von letzteren mehr, sonst würden wir bei dieser anzahl von hunden in der scheisse ersticken

    • goggile

      ich schlage vor es braucht hunderäume in Restaurants so wie raucherräume und ja der dna test soll eingeführt werden. bei den vielen mittellosen stadtlern die auf kosten der Allgemeinheit leben soll der Hund aber entzogen werden wenn nicht die strafe bezahlt wird.

  • rota

    Vor einigen Jahren am „Barthlmastag“ ( hl. Bartholomäus) auf dem Ritten. Der Pferde und Rindermist stinkt gewaltig.
    Die Antwort eines Rittner: ein ordentlicher Regenguss und alles verflüchtigt sich, dann wäre wieder aufgeräumt wenn da nicht die Hundesäckchen aus Plastik und die Tempotaschentücher der Touristen wären.

  • markusgufler

    Den Versuch jene zu überführen die ihren Hund nicht im Griff haben bzw. alles liegen lassen finde ich schon mal prinzipiell besser als jene Gedankengänge, sämtliche Hundehalter pauschal mit einer Steuer zu bestrafen. Denn diese Steuer trifft hauptsächlich jene, die sowieso schon aufräumen. Die Gleichgültigen werden es mit bezahlter Steuer noch lockerer sehen, was also ziemlich kontraproduktiv ist.
    Die Strafen müssen dann halt hoch genug sein um den Aufwand der Proben-Sammlung und die Labor-Analyse zu finanzieren.

    Eine Frage bleibt mir noch offen, und die stelle ich aus nahezu täglicher Vor-Ort-Erfahrung: Wie funktioniert die Suche nach DNA-Spuren bei Hunden, die nur wenige Tage ihm Jahr zu Gast in Südtirol sind? Das betrifft natürlich kaum die typischen Gassi-Wohngebiete sondern alle Zonen wo Gäste untergebracht sind oder wandern.

  • lillli80

    und die freilaufenden „haus“katzen…die ärgern mich noch viel mehr….denn die hinterlassen denselben schei**dreck.
    die aktion finde ich jedoch übertrieben….

  • franz

    Vieleicht sollte man al Prävention , eine Hundesteuer einführen 500 € / Hund und Jahr.
    Mit diesen Geld könnten die Hundes….von Gehsteigen Kindespielplätzen von der Hundes….gereinigt werden.
    Da Strafen ja vorgesehen sind, sollten Stadtscheriffs diesbezüglich ein Auge auf diese Täter werfen..
    Beim Falschparken sind genannte Ordnungshüter ja auch gleich zur Stelle.
    Leider drückt die Stadtpolizei trotz geltenden Bettelverbot & Dekret vom Innenminister Minniti 2017 Decreto Legge, testo coordinato 20/02/2017 n° 14, G.U. 20/02/2017 mit den Daspo Urbano bei lästigen Betteln ) beide zu.
    Dabei kann es passieren, dass oben genannte Ordnungshüter selbst zum Opfer dieser lästigen Bettler – Clandestini werden. Wie in Meran vor einigen Tagen http://www.altoadige.it/cronaca/merano/picchia-tre-vigili-mendicante-arrestato-1.1594103

  • susi

    Und sonst gibt es nichts Gscheiteres, womit man seine Zeit und Gedanken verschwenden kann?
    Probleme habt ihr alle. Meine Güte !!!

  • alsobi

    @susi,

    inzwischen sind die Hund bzw. ihre Halter wirklich ein Problem und das erlebe ich Tag täglich. Schei….auf den Spielplätzen, Stassen, Wanderwegen o. Berggipfeln. Wehe man sagt irgend etwas oder schaut nur grimmig dann gibt´s ruck zuck eine freche Anmerkung.

  • felixvonwohlgemuth

    ….während im Landtag über Raumordnung und Höfegesetz diskutiert wird, während die Wartezeiten für medizinische Untersuchungen eine unerträgliche Länge erreicht haben, während Wohnraum bald nicht mehr leistbar ist, usw.

    Während unser Land also eine Vielzahl echter Probleme hat, fordern einige eine DNA-Datenbak für Hunde??!!

    Die Freiheitlichen scheinen neben Luxusrenten nun auch an Luxusproblemen Gefallen zu finden.

    • florianegger

      Offensichtlich treten die Freiheitlichen öfter in die Scheiße , als die Grünen. Zu diesem Thema gibt es einen umsetzbaren Lösungsvorschlag, also ist es anzugehen, während es beim leistbaren Wohnraum keine brauchbaren Vorschläge gibt.

      • franz

        Verantwortlich für die ganze Scheiße sind nicht die Freiheitlichen, verantwortlich ist die links grüne PD/SVP Regierung, wenn ganze Stadteile auf Grund der unkontrollierten illegalen Immigration den Zerfall ausgesetzt sind.
        Priorität der links grünen SVP/PD Stadtregierungen ist die Aufnahme von Flüchtlingen, die Abzocke bei Autofahrern beim Falschparken oder mit vermutlich verfassungsrechtlich widerrechtlichen Check Boxen bzw.30 Zonen. .
        Schließlich bringt das Geld.
        Weniger wicht die Sicherheit der Bürger oder die S… auf Gehsteigen und Kinderspielplätzen.

  • ahaa

    Andere Scheisse kònnen die Freiheitlichen nicht lòsen?
    Am Ende zahlt deren Idee sowieso der Bùrger.Billig abgeschaut!
    Bei uns liegen oft Perdeàpfel.Wird gegen die auch vorgegangen?Oder ist das gute Scheisse?Der Mist der auf den Stassen liegt sollte auch,rùckvervolgbar sein!
    Nehmt doch gleich von jedem die Fingerabdrùcke!
    Eure Aufgabe ist es, die Ueberwachung die von Brùssel vorgeschrieben wird ,durchzubringen.Hampelan!Als nàchstel kommen noch mehr Ueberwachungskammeras,das alles der Bùrger zahlt!Oder etwa nicht?

    • franz

      ahaa
      Ich hoffe, dass die Rechten die vom Wähler europaweit mehrheitlich gewählt werden oder zumindest großen Zuwachs bekommen, uns von der Scheiße erlösen die uns die links grünen PD/SVP Regierungen der letzen 5 Jahren eingebrockt haben, für die wir bezahlen.
      Pferdeäpfel auf Landstraßen, kann man nicht mit der Hunde S… auf Spielplätzen oder Gehsteigen in der Stadt vergleichen.
      Hast Du schon einmal Ein Pferd auf einen Spielplatz gesehen ? 🙂

  • hells_bells

    Herr Tinkhauser, haben Sie sich diesen Schwachsinn beim „Weissn trinkn“ in der Raiffeisen Bar ausgedacht?

  • franz

    Während die Redaktion anscheind Probleme hat konstruktive Beiträge freizuschalten, werden beleidigende verleumderische Kommentare gleich veröffentlicht.
    Wenn die Redaktion eine konstruktive Diskussion nicht wüscht, wäre am besten das Portal für Kommentare zu schließen..

    ahaa 26. März 2018 um 17:01 Uhr
    http://www.tageszeitung.it/2018/03/26/auch-hunde-beissen-zu/#comment-368922

    fanz, Franz Stangl Verwaltungsleiter einer der NS-Tötungsanstalt ,fùr so jemanden gibst du dich aus oder heist du wirklich so?
    Du weisst,Fakeprofile sind strafbar.Soll ich eine Sàuberung von Dreck machen?
    Du wùrdest auch der alten Oma noch das einzige nehmen.
    In vielen Dingen hast du Recht.Stimmt.Aber eben nicht in allen!
    Dein Neid frisst dich auf.Schade dass du niemanden hast,genau darum weil du nichts fùhlst.Politik ist die Kunst die Reichen von den Armen zu nàhren ohne das sie es merken.Politik ist auch die Kunst immer neue Steuern einzufùhren.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen