Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Ein Zeichen setzen“

„Ein Zeichen setzen“

Das Forum Politikerrenten unterstützt die Anti-Leibrenten-Petition der Trentiner Grillini. In Kürze kann auch online unterschrieben werden.

Das Forum Politikerrenten teilt mit, die von der Trentiner Fünf-Sterne-Bewegung initiierte Petition gegen die Leibrenten mitzutragen. Mit der Unterschriftenaktion soll der Regionalrat aufgefordert werden, die vom Regionalgesetz von 2014 vorgesehene Zwangseintreibung der Rentenvorschüsse in die Wege zu leiten.

„Wir haben zahlreiche Anfragen von Südtiroler Bürgern erhalten, die die Petition gerne unterschreiben wollen“, erklärt Luis Pirone vom Forum. „Nur leider liegen in den Südtiroler Gemeinden bislang keine Bögen auf. Und es gibt auch keine deutsche Version des Petitionstextes.“

Vor diesem Hintergrund hat das Forum entschieden, die Petition der Trentiner Grillini zu übersetzen und zur Unterzeichnung ins Netz zu stellen. Die Rentenreform von 2014 sei Ergebnis eines „kollektiven Versagens der Politikerkaste“, wogegen der Bürger nun ein Zeichen setzen könne.

Am Samstag erklärte der Landtagsabgeordnete der 5 Stelle, Paul Köllensperger, dass er gerade mit seinen Trentiner Kollegen dabei sei, die Petition ins Netz zu stellen. In Kürze kann auch online unterschrieben werden.

„Das lauwarme Rentengesetz verpflichtet dazu, die nicht rückerstatteten Summen zwangseinzutreiben“, so Köllensperger.

Hier kann man unterschreiben!

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Pirone wer?
    Wer meint die Petition nicht unterschreiben zu können, weil sie nur in italienisch zur Verfügung steht, soll es halt bleiben lassen.
    Online sollte die Petition wohl zur Verfügung stehen und wenn dieses Forum jetzt ein von anderen entwickeltes Instrument dazu verwendet, um seine Interessen durchzusetzen, ist es wohl unsinnig, einen Vertreter von M5S zu kritisieren.

    • leser

      ihr trottel ich kann mich noch gut erinnern, dass ihr eine woche nach dedemonstration die teilnehmer mit wutbürger und pöbel abgetan hat
      der landeshauptmann selber hat in die kamera gesagt (nachdem er sich nach vier stunden herunter auf den platz getraut hat), dass er sofort nach trient fährt , diesen vertrag rückgängig zu machen,
      jeder weiss , dass bis heute kein cent zurückgezahlt werden kann, die sauberfrauen und männer, die angekündigt haben darauf zu verzichten, werden laut stand der dinge zwangsbeglückt mit den millionen
      was redet ihr da herum, diese privilegien sind unumkehrbar, dafür haben diese damen und herren kollektiv und geschlossen gesorgt
      das fass zum überlaufen bringt noch die tatsache, dass sich diese gauner noch sicher sein können, dass sie bei jeder wahl wieder im sessel sitzen, dank dem dummen und kriecherischen wahlvolk
      auch der viel zitierte und von allen gelobte saubermann köllensperger könnte jetzt auch seinen ehrlichkeitsruf behalten, indem er eingesteht, dass dieser krieg der rückgabe verloren und unumkehrbar ist
      er hätte es wahrscheinlich nicht notwendig, wahlwerbung auf diese art zu machen

  • vintschger

    Zu diesem Bild fällt mir immer wieder ein: ja was hätten wir denn tun sollen? Etwa die Bombe platzen lassen? 😀 😀

  • franz

    Bereits vor Ende der Legislatur hat der M5s darauf gedrängt das sogenannte Richetti Dekret- zur Abschaffung der Leibrenten im Senat in am 23.12.2017 letzter Sitzung im Senat zu behandeln.
    Was aber vom PD mit Unterstützung von SVP verhindert wurde. http://www.ilsussidiario.net/News/Lavoro/2017/12/23/RIFORMA-PENSIONI-2017-Elsa-Fornero-commenta-la-proposta-M5S-ultime-notizie-/798655/
    Für SVP Berger und Zeller hat das keine Eile..
    http://www.tageszeitung.it/2017/08/03/keine-eile-2/
    Um so verwunderlich wenn jetzt die Grillini mit den PD ein Regierung bilden wollen.
    Wohl alles nur Wahlpropaganda, vom M5s wie vor der Wahl vom 04. März 2018.
    Mit der Ankündigung des “reddito di cittadinanza (de facto Einen Gehalt für alle auch wer nicht arbeiten will ) haben es die Grillini auf 31% 2 stärkste Partei gebracht.
    Gleich nach der Wahl wurde dieses unrealistische Versprechen gleich geändert und mittlerweilen spricht niemand mehr davon .
    Auch von der Abschaffung der Leibrenten verwendet als Wahlpropaganda wurde nicht mehr gesprochen
    Di Maio hat jetzt sein wahres Gesicht gezeigt, sein vorrangiges Ziel ist das Amt des Ministerpräsidenten. Um diese Ziel l zu erreichen währe DI Maio sogar bereit mit den Teufel einen Packt zu schließen, bzw. mit den PD.
    Abgesehen davon, dass der M5s wie der PD bei Neuwahlen von der Bildfläche verschwinden würden ( werden ) die Wahrscheinlichkeit, dass es keine Regierung M5s / PD geben wird bzw. dass es zu Neuwahlen kommt wächst.
    Das Wahlversprechen mit den der M5s 31 % erhalten den “reddito di cittadinanza“ zieht nicht mehr.
    Und die bereits seit 5 Jahren andauernde Wahlpropaganda geht weiter. Und die Abschaffung der Leibrenten wird wohl verschoben .
    Außer der Movimento ist doch bereit mit Mitterechts – Salvini-Lega, FI – und Fratelli d’italia eine Regierung zu schließen.

    • leser

      hast du dir etwas anderes erwartet
      wann wird das volk verstehen, dass es nur gebraucht wird wenn der politiker die stimme braucht

      • kurt

        @leser
        Genau ,ich warte nur bis der erste SVP-Politiker sich mit mit diesem Thema im Wahlkampf beschäftigt und habe mich auf eine lange Wartezeit eingestellt .
        Zutrauen tue ich es keinen dieser Typen,lasse mich aber auch überraschen.
        Das Volk müsste sich dringend das Erinnerungsvermögen auffrischen den diese Partei baut bewusst auf die Vergesslichkeit Wähler.
        Im Herbst gibt es die Gelegenheit einiges gerade zurücken und diesen Herrschaften die Grenzen aufzuzeigen Leider gibt es wenige Alternativen und dann fallen wieder viele in den alten Trott zurück,ich hoffe die Leute wachen endlich auf und stellen sich gegen diese Lobby-Gesellschaft.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen