Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Das Anti-Mobbing-Gesetz

Das Anti-Mobbing-Gesetz

Foto: 123RF.com

Die Landesregierung steht vor der Genehmigung eines Anti-Mobbing-Gesetzes.

von Heinrich Schwarz

Laut Landesrätin Martha Stocker müssen noch einzelne Punkte abgeklärt werden, danach könne die Landesregierung das Anti-Mobbing-Gesetz genehmigen und an den Landtag weiterleiten.

Warum ein solches Gesetz? Immer mehr Menschen in Südtirol geben an, an ihrem Arbeitsplatz gemobbt zu werden. Der Gewalt am Arbeitsplatz müsse nun vorgebeugt und entgegengewirkt werden, hieß es vor zwei Jahren, als auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben wurde, dass an einem Südtiroler Anti-Mobbing-Gesetz gearbeitet wird.

Damals rief Martha Stocker zum Handeln auf: „Mobbing ist kein Kavaliersdelikt. Mobbing macht krank.“

WAS DAS NEUE GESETZ BRINGEN SOLL, LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    ich werde tagtäglich von ausländischen bettelbanden bedrängt gemobbt. warum macht ihr hierfür keine Gesetze? seit wann dürfen Landespolitiker Gesetze machen von solch einer Tragweite? oder doch nur ein gesetzesvorschlag für die römischen kollegen? oder doch vielleicht Brüssel fragen, da ja dort die hauptzentrale des kranken denkens Europa sitzt?

  • goggile

    wer genau genehmigt die Belagerung südtirolweit von bettelbanden an den supermarkteingängen? wem gehört dieser grund und boden? warum werden nicht die belangt, die nicht dagegen einschreiten, durchgefüttert von steurebuggler den sie nicht schützen? schafft endlich alle beiträge ab, denn diese sind mittel einer art von Diktatur. beiträge berauben die menschen der Freiheit. gebt arbeitenden deutlich mehr gehalt und degradiert die arbeitenden nicht immer mehr zu Bittstellern von immer mehr auftauchenden beitragsansuchen die die menschen verunsichern, Ängste schüren da sie immer hoffen müssen nicht aus dem eeve raster zu fallen usw.
    schafft eine neue art von Politik und denkt an zukünftige Generationen. man sieht ja durch die immer schlimmer werdenden jugendliche, was Respekt und Gewalttaten anbelangt, dass auch das gesamte Schulsystem komplettt fehlgeleitet ist, eine Gehirnwäsche die in die falsche Richtung teils führt. schafft freiräume für junge menschen, und nicht immer mehr auflagen, die menschen aller Altersklassen die nerven und Lebensqualität rauben! WACHT AUF!

    • leser

      was schreibst du welchen stuss, wenn es nicht so grosszügige demokratie hier gäbe dann müsste man doch dich für dein gehässiges gefasle aus dem verjehr ziehen, schreibst nicht als gehössigkeiten, meistens gegen ausländer oder gegen politiker
      du solltest dich schämen, wahrscheinlich bildest du dir noch ein ein bessermann zu sein
      gottseidank haben solche angstschürer wie noch keinen freiraum bei uns

  • franz

    leser
    goggile und watschi, haben vollkommen recht.
    In der Tat ist das eine Art Mobbing, vor jeden Laden stehen sie und belästigen die Bürger.
    Ich persönlich haben nichts gegen Bettlern die aus Armut bettel.
    Diese lästigen Bettler sind nicht arm, schließlich leben sie auf unsern Kosten 35€ / Tag und Mann in Verona Brescia usw. mit allen drum und dran, + IPHONE von der Caritas kommen mit den Zug natürlich gratis und fahren abends wieder zurück nach Verona++
    Apropos lästiges Betteln, warum macht ihr hierfür keine Gesetze? [..]
    Ein Gesetz gäbe es,blos wird es von den Verantwortliche nicht umgesetzt – angewandt.
    Das Gesetz heißt DL-Minniti welches unter anderem den “Daspo Urabano “ für lästige Bettler vorsieht.
    Sicurezza, più poteri ai sindaci
    Sicurezza urbana: il testo coordinato del decreto
    Decreto Legge, testo coordinato 20/02/2017 n° 14, G.U. 20/02/2017
    In particolare è previsto che chi deturpa zone di pregio delle città non potrà più frequentarle per un periodo di 12 mesi. Un provvedimento simile al «Daspo» con l’allontanamento fino a 48 ore per chi lede il decoro urbano o la libera accessibilità o la fruizione di infrastrutture, luoghi di pregio artistico, storico e turistico, anche abusando di alcolici o droghe, esercitando la prostituzione «in modo ostentato», facendo commercio abusivo o accattonaggio molesto.
    http://www.corriere.it/politica/17_febbraio_11/sicurezza-piu-poteri-sindaci-daspo-minniti-f8e448e4-efe0-11e6-ba75-096146c2df58.shtml

  • franz

    Reine Wahlpropaganda und Schaumschlägerei, Schließlich ist auch die SVP schuld wenn es Mobbing am Arbeitsplatz gibt
    Martha Stocker ruft zum Handeln auf: „Mobbing ist kein Kavaliersdelikt. Mobbing macht krank.“.
    In der Tat gibt es Mobbing am Arbeitsplatz usw.
    Was mich wundert, dass Frau Stocker nicht vom Stalking spricht was schließlich auch eine Art Mobbing ist.
    Vielleicht weil gerade mit Hilfe von SVP Genossen, das Stalking – Gesetz,
    der Art. 612 bis c. p anlässlich zur Justiz Reform 2017 depenalisiert ( rottamiert ) wurde bzw mit den Art 162 terr c. p ersetzt , demnach der Stalker bei ( “Stalking non grave“ ? ) mit einer Geldstrafe davon kommt. 17G00116) (GU Serie Generale n.154 del 04-07-2017)
    note: Entrata in vigore del provvedimento: 03/08/2017
    Renate Gebhard SVP Uns als SVP war aber auch wichtig, und daher haben wir für die Reform gestimmt“[..]
    Siehe Artikel in der Tageszeitung
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/16/eine-abschreckung/#comment-348228
    “Lo stalker paga la vittima in aula? Carfagna furiosa, la legge-vergogna del Pd: umiliati“
    http://www.liberoquotidiano.it/news/politica/13262206/mara-carfagna-reato-stalking-legge-sbagliato-pd-tardivo.html
    Wenn Arbeiter Angestellt am Arbeitsplatz gemobbt werden, ist das auch eine Folge des JOBS ACT und der Streichung des Art 18, & der Einführung des VOUCHER System der Regierung Renzi PD mit Unterstützung von SVP.
    Demnach Menschen mit prekären Arbeitsverträgen -Voucher am Arbeitsplatz massakriert und als Sklaven behandelt werden :Wen es nicht passt wird fristlos entlassen.
    ( Und mit Sklaven aus Afrika ersetzt , was die Vision der Linken in Europa und george Soros Multimilliardär aus Amerika der die Flüchtlingsfuß finanziert und Freund von Gentiloni ist ) https://www.huffingtonpost.it/2017/05/03/che-ci-fa-soros-a-palazzo-chigi-da-gentiloni_a_22067575/

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen