Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Flutung durch nicht-deutsche Kinder“

„Flutung durch nicht-deutsche Kinder“

Die Süd-Tiroler Freiheit fordert „Vorrang für deutsche Kinder in deutschen Kindergärten“.

Die Süd-Tiroler Freiheit fordert, dass in deutschen Kindergärten deutschsprachige Kinder vorrangig aufgenommen werden. Auf ihre Forderung machen die Landtagsfraktion und die Ortsgruppe Bozen mit einer Plakataktion aufmerksam, die am Donnerstag auf einer Pressekonferenz vorgestellt wurde.

Bozen wurde deshalb gewählt, weil dort das Problem besonders akut sei. Die Süd-Tiroler Freiheit nennt es „Flutung von deutschen Kindergärten durch nicht-deutsche Kinder“ und beschreibt es folgendermaßen:

„Die Einschreibungen von nicht-deutschen Kindern in deutsche Kindergärten haben in den letzten Jahren stetig zugenommen. In Kindergärten von Gemeinden mit einem hohen Italiener- bzw. Ausländeranteil sind die deutschen Kinder dadurch mitunter zur Minderheit geworden. Dies bedeutet eine Gefahr für den Schutz und den Fortbestand der deutschen Sprachgruppe und somit langfristig auch für den Minderheitenschutz.“

Bereits in der Vergangenheit hat die Süd-Tiroler Freiheit das Problem zur Sprache gebracht. Die Landtagsabgeordneten Sven Knoll, Bernhard Zimmerhofer und Myriam Atz Tammerle erinnern an eine Landtagsanfrage vom letzten Jahr, die Folgendes ergeben hat: In Bozen gibt es bereits sechs deutsche Kindergärten mit mehr Nicht-EU-Bürgern als EU-Bürgern, jeweils einen gibt es in Meran und Waidbruck.

Dabei reihen sich auch unter die EU-Bürger viele nicht-deutschsprachige Kinder ein. „Besonders akut ist die Situation im deutschen Kindergarten in der Bozner Weggensteinstraße: Von den insgesamt 48 eingeschriebenen Kindern sind dort nur noch zehn Kinder (20,83 Prozent) italienische Staatsbürger, wobei auch hier dies nicht automatisch bedeutet, dass sie der deutschen Sprachgruppe angehören. Fünf Kinder (10,42 Prozent) sind aus anderen EU-Staaten, und der große Rest von 33 Kindern (68,75 Prozent) stammt aus Nicht-EU-Staaten“, so die Bewegung.

Mit einer weiteren Landtagsanfrage wollen die Abgeordneten nun in Erfahrung bringen, wie sich die Situation im kommenden Kindergartenjahr 2018/2019 darstellt. Konkret wollen sie unter anderem wissen, nach welchen Kriterien entschieden wird, ob ein Kind direkt einen Kindergartenplatz bzw. den Platz des Wunschkindergartens bekommt oderauf die Warteliste gesetzt wird, oder wie im kommenden Kindergartenjahr in sämtlichen deutschen Kindergärten der Anteil ausländischer Kinder bzw. der Anteil von Kindern aus Nicht-EU-Staaten aussehen wird.

Da das Merkmal „italienischer Staatsbürger“ somit nichts darüber aussage, welcher Sprachgruppe ein Kind angehört, wollen die Abgeordneten zudem erfragen, ob für das kommende Kindergartenjahr geplant ist, auch die sprachlich/kulturelle Zugehörigkeit bzw. den diesbezüglichen Hintergrund der Kinder statistisch zu erheben.

Fallbeispiel aus Bozen

Über die Schwierigkeit, in Bozen einen Platz im deutschen Kindergarten zu bekommen, berichtete Andreas Tutzer am Beispiel seiner Tochter:

„Aus persönlichen sozio-kulturellen Gründen hatten wir als Eltern den Wunsch, unsere Tochter in einen deutschsprachigen Kindergarten einzuschreiben. Entsprechend dem Einzugsgebiet standen drei als deutschsprachig deklarierte Kindergärten zur Auswahl. Nach jeweiliger Besichtigung (Tag der offenen Tür) erstellten wir eine Rangliste. Doch erst in dem auf unserer Liste drittplatzierten Kindergarten fand unsere Tochter einen Platz.

Zwar gibt es für jeden Kindergarten Wartelisten, doch lässt man sein Kind auf diese setzen und der Platz wird nicht frei, besteht die Gefahr, am Ende ganz ohne Kindergartenplatz da zu stehen.

Ein Blick in die Namensliste der jeweiligen Kindergärten stimmte uns verwunderlich: Mehr als die Hälfte der Kinder haben nicht-deutsche Nachnamen. Wohlwissend, dass ein Name inzwischen nicht zwangsläufig einen Hinweis auf die kulturelle Herkunft gibt, lässt sich die Situation dennoch erahnen.

Bei zehn Prozent deutschsprachigem Bevölkerungsanteil gäbe es genug Kindergartenplätze für deutschsprachige Kinder in Bozen, wenn man das Kriterium berücksichtigen würde, dass mindestens ein Elternteil deutschsprachiger Herkunft sein soll. Die Praxis orientiert sich jedoch, wenn überhaupt, an anderen Vorgaben.

Vom zuständigen Amt wurde uns aus erster Hand mitgeteilt, dass sich die Situation auch nicht ändern werde, zumal dies von der Landesregierung auch nicht vorgesehen sei.“

„Studie bestätigt: Kindergarten ist keine Sprachschule“

Die Süd-Tiroler Freiheit erinnerte auf ihrer Pressekonferenz an eine Studie des italienischen Schulamtes. Diese hat ergeben, dass italienische Kinder, die den deutschen Kindergarten besucht haben, nur wenig oder gar nicht ihre Deutschkenntnisse verbessern konnten. Die Süd-Tiroler Freiheit sieht ihre Vermutung bestätigt und sieht in der Durchmischung der Kindergärten nur Nachteile für beide beide Sprachgruppen.

Cristian Kollmann, Pressesprecher der Landtagsfraktion und Sprecher der Ortsgruppe Bozen, erklärte: „Ein Kindergarten ist keine Sprachschule, und schon gar nicht eine Schule für den Erwerb einer Fremdsprache. Die Eltern schicken ihr italienisches Kind vielfach mit falschen Vorstellungen und nicht erfüllbaren Ansprüchen in den deutschen Kindergarten. Kindergärtnerinnen sind keine Fremdsprachenlehrerinnen, und ohne Vorkenntnisse der deutschen Sprache haben italienische Kinder im deutschen Kindergarten kaum eine Chance, die deutsche Sprache zu erlernen.“

„Auch darf es nicht sein, dass man auf nicht-deutsche Kinder angesichts ihrer steigenden Zahl besondere Rücksicht nehmen muss, denn dies geht auf Kosten der deutschen Kinder und verlangsamt insgesamt den Unterricht“, so Kollmann.

Die von manchen, besonders gemischtsprachigen Eltern erneut erhobene Forderung nach zweisprachigen Kindergärten sieht die Süd-Tiroler Freiheit mit Skepsis: „Zweisprachige Kindergärten führen zu keinem Anstieg der Qualität der Vermittlung der deutschen Sprache, sondern höchstens zur weiteren Vermischung, was jedoch für den Minderheitenschutz gefährlich ist.“

Die Forderungen der Süd-Tiroler Freiheit zusammengefasst:

  • „Deutschsprachige Kinder haben in Süd-Tirol das Recht auf einen deutschen Kindergarten, denn das Autonomiestatut ist entsprechend einzuhalten.
  • Kindergartenklassen, in denen Deutsch nur noch von einer Minderheit gesprochen wird, darf es nicht geben.
  • An den deutschen Kindergärten muss eine Obergrenze für nicht-deutschsprachige Kinder festgelegt werden, indem diese gleichmäßig auf verschiedene Kindergärten verteilt werden und, falls erforderlich, indem weitere Kindergärten bereitgestellt werden.
  • Kinder, die der deutschen Sprache nicht ausreichend mächtig sind, sollen von sprachpädagogischen Fachkräften in die deutsche Sprache eingeführt werden, so dass sie dem Kindergartenunterricht leichter folgen können und diesen nicht behindern. Im Idealfall sollten die Kinder bereits vor ihrem Kindergarteneintritt dieses Angebot erhalten. Darüber hinaus könnten die Kinder auch während des Unterrichts mehrmals pro Woche aus dem Kindergartenunterricht herausgenommen und in eigenen Gruppen von sprachpädagogischen Fachkräften unterrichtet werden.
  • Die Ressourcen zwischen dem deutschen und italienischen Schulamt sollen – im Verhältnis zur jeweiligen Stärke der Bildungseinrichtungen nach Sprachgruppen – gerechter verteilt werden, und somit müssen im konkreten Fall auch den deutschen Kindergärten mehr Ressourcen (Räumlichkeiten, Personal) zur Verfügung gestellt werden.“
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (32)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    man hört die stf findet keine südtiroler kinder mehr, deswegen müssen bei der werbung kinder aus russland dafür herhalten?

  • mannik

    „Flutung“… schon bei der Wortwahl sollte sich die STF hinterfragen.

  • erich

    Wir gehen in großen Schritten Richtung englischer Sprache, es gibt im deutschen und italienischen Sprachraum schon sehr viele Firmen wo nur mehr in englischer Sprache kommuniziert wird, es werden von Jahr zu Jahr mehr. Die gleiche Forderung könnten italienische Eltern auch an die Kindergärten stellen, es ist nun mal eine Tatsache, dass in Zukunft immer mehr verschiedene Nationen, auch bei uns miteinander leben müssen. Ist es nicht förderlicher wenn Kinder in frieden nebeneinander aufwachsen als immer Grenzen zu ziehen. Wichtiger ist, dass weiterhin Südtiroler Personal die Kindergärten führt und Südtiroler Werte vermittelt.

  • yannis

    Offensichtlich sind die Südtiroler mehr damit beschäftigt die Steuern zur Finanzierung der unendlichen Immigrationi zu erwirtschaften, als mit dem groß ziehen eigener Kinder.

    • latemarbz

      Die Kinder in den Kindergärten haben wohl kaum etwas mit der Immigration und Aufnahme von Flüchtlingen in den letzte Jahren zu tun. Die Eltern dieser Kinder leben schon länger in Südtirol. Die meisten haben Arbeit z.B. in Fabriken, in Putzfirmen, auf Baustellen und vor allem in Gastgewerbe. Sie verdienen sich ihren Lebensunterhalt, bezahlen Steuern und Sozialbeiträge. Also du kannst dich enspannen!

      • franz

        latemarbz
        Assimilation, Flutung.
        Man könnte es auch den fortgeschrittenen demografischen Wandel nennen, prophezeit von einigen muslimischen Exponenten wie Mohammed !
        Nach Konstantinopel wird auch Rom islamisiert werden bzw. das Zentrum des Christentum.
        Die Islamisierung findet friedlich über den Bäuchen unserer Frauen statt, so Mohammed.[..]
        Wobei so friedlich findet der demografische Wandel nicht statt.

    • alfonszanardi

      Bischt du Turkman Asyl gegangen dass du nix korrekt schreiben kannst?

    • leser

      wo denn grossziehen eigener kinder, wenn unsere dem trend des singleleben folgen, wer schafft sich heute noch lästige und teure kinder an, die einem die freizeit auch noch rauben
      da sind die immigranten, wie ihr sie nennt schon anders, für die zählen kinder immer noch als grundwert, für das sie mehr oferbereitschaft aufbringen als unsere ziviliesrten elitetiroler
      wenn ich beobachte, verbringen viele(nicht alle) mütter ihren alltäglichen mutterseinstress damit, am vormittag einen kaffe zu trinken und den tagesklatsch zu überstehen, wenn möglich noch einen hugo mitschlürfen

  • goggile

    wer genau hat es zugelassen dass nichtdeutsche in deutsche kindergärten eingeschrieben werden durften? wann seit wann wer genau? hinterferagt dies und verfolt dies strafrechtlich… aber nein das geht nicht. selbst Staatspräsident matarella in einem alter wo man in Pension sein müsste als arbeiter der Arbeiterklasse und mit Führerscheinen Probleme bekommt, ist längst schon von dem willen die pd in der neuen Regierung zu verankern überzeugt gewesen. der würde sich so weit es geht nur streuben für lega mit sternelen. ist das Demokratie? oder vielmehr Diktatur? seit wievielen jahren wird in Italien mit UNGEWÄHLTEN PERSONEN politisch regiert? das Volk schläft weiter anstatt einen längst fälligen Volksaufstand zu machen. damals als sie Berlusconi mit gewalt stürtzen wäre der Zeitpunkt gewesen. nun sein mehrere jahre vergangen und wir waren von mehreren NICHTGEWÄHLTEN rappresentiert. EINE SCHANDE. MEDIEN SCHWEIGEN AUS ANGST AUSGESCHALTET ZU WERDEN.

  • ostern

    Deutsche Kinder – deutsche Kindergärten und
    PERSONAL DAS MIT DEN KINDERN „NUR“ DEUTSCH SPRICHT!!!
    DANKE.

  • latemarbz

    Da merkt man mal wieder, wie sich die Fahnen der STF nach dem Wind richten. Es ist noch nicht lange her, als Sven Knoll sich darüber aufregte, dass die meisten Ausländerkinder in die italienischen Kindergärten und Schulen gingen. Er befürchte, dass sich die Gastarbeiter und ihre Kinder in Zukunft mehr mit dem Italienischen identifizieren und sich dann zur italienischen Volksgruppe erklären und damit den Proporz verändern und verzerren. Deshalb forderte er, dsss man dafür sorgen sollte, dass in Zukunft Ausländerkinder auch in deutsche Kindergärten und Schulen einschreiben, damit die deutsche Volksgruppe ihre Stärke behält. Vielleicht könnte dann auch überfleißige bei der Integration und Assimilation STF wählen!?!

    • mannik

      Genau, aber es liegt in den Genen der STF alles und das Gegenteil davon zu behaupten. Sie vertraut darauf, dass ihre Wähler ein kurzes Gedächtnis haben.
      Wie hatte Oberpopulist Berlusconi vor Jahren seine Wähler beschrieben? Meine Wähler sitzen in der Mittelschule und nicht einmal in der ersten Reihe.

  • alfonszanardi

    Kurze Info an die Runde um den Knotten-Caudillo Knoll Sven:
    Das 1000jährige Reich ist am 8. Mai 1945 untergegangen.

  • mannik

    @Tiroler – Es reicht, wenn Sie überlegen, bevor Sie irgendeinen Quatsch von sich geben.
    Ganz langsam für Sie: Was-hat-der-Begriff-Assimilation-mit-meinem-Kommentar-zur- Wortwahl-Flutung-zu-tun?
    Was Assimilation heißt können Sie selbst heraus finden.
    Apropos, Sie treffen mich überhaupt nicht mit Ihren Aussagen, also geben Sie’s auf das verursacht Ihnen nur ein Magengeschwür.

    • franz

      mannik,
      Überlegen, bevor Du irgendeinen Qutsch behauptest, wäre vielleicht ein guter Ansatz zur Besserung !
      Anstatt niveaulosen Unflat zu posten und andere zu beleidigen und zu verleumden.

  • rota

    Schon komisch, früher wollten uns Pfarrer und Kurat weismachen was für unsere Kinder gut wäre. Heute sind es zunehmend die LGBT welche Gesellschaftmodelle anpreisen. Warum sollen „normale“ Eltern nicht wissen dürfen was für ihre eigenen Kinder gut sein darf?

  • franz

    Assimilation, Flutung.
    Man könnte es auch den fortgeschrittenen demografischen Wandel nennen, prophezeit von einigen muslimischen Exponenten wie Mohammed !
    “Magdi Cristiano Allam“
    «Occorre – ci ha detto – fare due considerazioni fondamentali, la prima di tipo sociale, la seconda di matrice storica. Partiamo dunque da un dato rigorosamente demografico secondo il quale gli italiani registrano ad oggi il triste primato del più basso tasso di natalità in Europa, così come l’Europa, intesa come Unione Europea, accusa il più basso tasso di natalità nel mondo. Una verità tradotta in termini percentuali: 1,2% il tasso di natalità italiano, rispetto all’indice del 2,1% necessario per garantire l’equilibrio demografico. Potendo invece gli immigrati, soprattutto gli immigrati di fede musulmana, contare su un tasso di natalità molto più elevato, non possiamo non tener conto di una sproporzione che rischia di diventare determinante. Una differenziazione già teorizzata peraltro nel recente passato da diversi esponenti politici – dall’allora presidente algerino Boumédiène a Gheddafi – i quali in diverse occasioni hanno pronosticato come, a loro detta, l’islamizzazione dell’Europa sarebbe avvenuta grazie al ventre delle donne musulmane.
    E la seconda considerazione?
    Riguarda invece un detto attribuito a Maometto secondo il quale, dopo Costantinopoli, anche Roma verrà islamizzata. Per i musulmani l’islamizzazione di Roma, ossia del centro della cattolicità, del cristianesimo, è considerata come un dato certo di là da venire. E come dicevo poco fa, magari anche pacificamente, semplicemente attraverso l’andamento demografico.“ [..]

  • leser

    STF
    die ausländischen kinde
    diese eltern arbeiten doch vorwiegend im gastgewerbe und in der grossen tiroler industrie, wahrscheinlich haben sie arbeitsverträge mit gehältern der unteren klasse und wahrscheinlich erledigen sie arbeiten, die für unsere tiroler zu schlecht sind oder nicht ihrer tirolerischen qualifikation entsprechen
    also liebe STF, dann liegt das problem irgendwo anders, ihr müsstet die grossherzoge der gastronomie und der super tiroler industriellen an der nase zupfen und sie dafür zur verantwortung ziehen, dass sie für die unterkunft und die versorgungsplätze der kinder ihrer arbeitstiere aufkommen, deren anscheinend die kindergärten fluten
    warum organisieren nicht die reichen gastronomieler oder etwa die elitären industriellen die unterkünfte und die versorgung, warum muss dafür der steuerzahler mit seinen WOBI- wohnungen herhalten oder ist es eurer meinung richtig wenn auch wir tiroler so wie die ausländischen familien als 6 köpfige familie in einer 70qm wohnung leben und dafür an einen privatvermieter noch 1000 euro mindestens an miete bezahlen
    wahrscheinlich hat der privatvermieter auch noch die wohnung als erstwohnung für seine tochter oder sohn erstanden und somit diverse steuervorteile ergattert
    STF ihr müsst erst mal die wahren gauner ermitteln und dann könnt ihr gasgeben

    • thefirestarter

      Es ist ganz einfach.
      Die Wirtschaft in ST will wachsen, sprich es nie genug.
      Also braucht Wirtschaft Arbeitskräfte, so billig wie möglich, also wird alles was irgendwie geht auf die Allgemeinheit abgewalzt und hier passt der Wirtschaft auch der Sozialstaat.
      Da die STler aber zu wenig Kinder machen braucht es auswertige Arbeitskräfte.

      Vorschlag liebe STF, greift das Problem von der anderen Seite an… die Beiträge der Wirtschaft kürzen und schauen das die Betriebe schliessen und abwandern… dann löst sich das Problem von alleine.

      Alternativ könntet ihr noch ein Apartheid-System vorschlagen.

      • leser

        eben und wenn die
        betriebe alle abwandern, weil sie zu wenig narrenfreiheit bekommen, dann braucht es keine ausländischen arbeitskräfte mehr, der verkehr und somit die luftverschmutzung sinkt, die hotels brauchen keine bettenaufstockung mehr,
        aber als guter nebeneffekt wäre da noch die tiroler steuereinnahmen würden sinken und damit könnten die politikerentgelte nicht mehr in diesem ausmass gezahlt werden und somit gibt es automatisch weniger sesselkleber in landes- und gemeindesessel,
        mensch alles würde sich zum guten wenden, klingt doch fasst wie aus der bibel oder

  • pe

    Wenn alle Kinder einen Platz kriegen sollen — warum brauchts dann einen Vorrang? http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=40743

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen