Du befindest dich hier: Home » News » „Keine Ausschlüsse“

„Keine Ausschlüsse“

Blick auf das nächste Kindergartenjahr: über die Gruppengröße, Personal, das Problem der städtischen Kindergärten und das Projekt „Hippy“ für Migranten.

Während die Stiftung „Agnelli“ jüngst eine Verringerung der Kindergartenabteilungen von italienweit 6.300 bis 2028 prognostiziert, erscheint die Lage an den deutschen Kindergärten in Südtirol stabil. Über den Kindergarten, die bildungspolitische Schwerpunktsetzung, die zunehmende Sprachkomplexität in den Städten und das bevorstehende Kindergartenjahr informierten am Freitag Landesrat Philipp Achammer, Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner sowie Landeskindergartendirektorin Christa Messner.

Im kommenden Unterweisungsjahr werden in Südtirol 267 deutschsprachige Kindergärten mit 574 Abteilungen (eine mehr als im Vorjahr) geführt. 12.314 Kinder haben sich eingeschrieben. 67 sind derzeit noch auf der Warteliste. Dies sei jedoch nicht besorgniserregend, da „ein Kindergartenplatz jedem Kind garantiert ist“, wie Landesrat Achammer erklärte.

Mit einem Plus von 50 Kindern gegenüber dem Vorjahr sind die Einschreibungen leicht angestiegen. In den Vorjahren waren noch Zuwächse von mehr als 200 Kindern verzeichnet worden.

Maßnahmen gegen Personalknappheit

Südtirols Bildungslandesrat geht davon aus, dass sich die Zahl der Kinder an den deutschen Kindergärten bei 12.400 einpendelt. „Mit den bereitstehenden Ressourcen und dem derzeitigen Plansoll von rund 1.400 Vollzeitstellen dürfte es gelingen, den Aufgaben des Kindergartens zu entsprechen“, sagte Landeskindergartendirektorin Christa Messner.

Nach einer Personalaufstockung von 50 Stellen in den vergangenen Jahren sind derzeit 1.363 Vollzeitstellen vorgesehen. Am Dienstag dieser Woche schuf die Landesregierung weitere zusätzlich 37 Stellen für Springerinnen.

Im Unterschied zum restlichen Staatsgebiet fehlen in den deutschen Kindergärten in Südtirol Pädagoginnen. Der Bildungslandesrat kündigte heute verschiedene Maßnahmen an, um diesem Personalmangel entgegenzuwirken.

Wahlfreiheit, keine Ausschlüsse

Ein besonderes Augenmerk gilt der komplexen Situation an den städtischen Kindergärten, besonders jener in Bozen, Meran und Leifers, sowie an den Kindergärten im Unterland.

In Bozen habe sich die zentrale Einschreibung bewährt, die in diesem Jahr eingeführt worden ist. Wie der Bildungslandesrat betonte, solle „Wahlfreiheit gewährt werden“. Es werde „nie eine Diskussion über Ausschlüsse geben.“

Kleinere Gruppen, stärkere Elterneinbeziehung

„Im Mittelpunkt steht das Kind“, betonte Landesrat Achammer. „Wir wollen die Rahmenbedingungen so setzen, dass Kinder sich gut entwicklen, Pädagoginnen gut arbeiten und Eltern teilhaben können.“

Komplexen Situationen begegne man mit Beratungsgesprächen, mit kleineren Gruppen, mit der Begleitung der Familien und mit gezielter sprachlicher Förderung im Kindergarten. In Bozen, Meran und Leifers sei es gelungen, die Gruppengrößen von 25 auf 22 Kinder herabzusetzen.

Zudem hätten sich im Zuge des Einschreibungsgesprächs zwei Drittel der Erziehungsverantwortlichen von nicht deutschsprachigen Kindern spontan bereiterklärt, Deutschkurse zu besuchen, um die sprachliche Entwicklung ihrer Kinder zu unterstützen.

Projekt „Hippy“

Um Eltern mit Migrationshintergrund oder in belastenden familiären Situationen stärker in das Bildungsgeschehen an den Kindergärten einzubinden und dadurch die Integration der Familien zu fördern, soll das Projekt „Hippy“ (Home Interaction for Parents and Preschool Youngsters) verstärkt zu Einsatz kommen.

Es handelt sich dabei um ein Projekt, das bereits im Eisacktal erfolgreich getestet worden ist.

An der heutigen Pressekonferenz nahm auch Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner teil, die als Schulamtsleiterin auch für den Kindergarten als erste Bildungsstufe zuständig ist. Sie plädierte dafür, dass „der Kindergarten flexibel auf Veränderungen reagieren“ müsse, um „einen guten Ort für Kinder zu schaffen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    ich frage mich schon bald wer hier landeshauptmann ist. apparte tutto währe jetzt schon achammer durchsetzungsfähiger und bestimmter. unser hintergrundlandeshauptmann wird hoffentlich nicht mehr wiedergewählt und auch nicht die svp. Südtirol braucht einen Neustart ein teil der schweiz oder sonstwas, Hauptsache es sind dann Politiker am werk die öffentlich das sicherheitsproblem einsehen und die ständigen von ordnungsorganen gebetsmühlenartig in ständig einberufenen Konferenzen verneinen, für nicht mehr hinnehmbar ansehen und endlich dagegen etwas tun.

  • drago

    Bei dem Akronym „Hippy“ war das Wort wahrscheinlich zuerst da und dann wurden die entsprechenden Wörter dafür gesucht; natürlich streng in Englisch, da Deutsch im deutschen Kindergarten scheinbar nicht erwünscht ist. Unsere Politiker und das Führungspersonal sind mit Deutsch etwas überfordert und weichen deshalb auf Denglisch aus.

  • ostern

    Projekt „Hippy“
    Was soll das ? Der ist wohl weit wegvon der heutigen Realität.
    In den deutschen Kindergaerten spricht das „deutsche“ Personal
    oft lieber italienisch. Wo soll das hinführen? und das schon seit langer Zeit.
    Bitte aufwachen!!! Zuerst kommen die Migranten(weil sie nur italienisch sprechen) und dann die Deutschen !!
    So ist das und nicht anders.

  • sepp

    Fa ihm konsch nett mehr verlangen mit kaum an schulabschluss matura isch gleich viel wie kindegarten besucht werd ba den wort woll an die hippies gedenkt hoben werd des wort woll irgend wo gilesen hoben hahaha in der hippie zeit wor er no nett af der welt

  • goggile

    heutzutage heitst studiertsein die ganze juend dem Studium und das leben verpennt zu haben. arme schlatterer egstirnig nur in eine richtugn studiert von den lindsrünen europäischen bestimmern

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen