Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Ausgerottete Krankheiten?

Ausgerottete Krankheiten?

Foto: 123RF

Im Jahr 2017 wurden in Südtirol 39 Fälle von Keuchhusten gemeldet – 30 Patienten waren nicht geimpft. Wie es mit den anderen Krankheitsbildern aussieht, die durch das neue Impfgesetz ausgerottet werden sollen.

von Lisi Lang

Die neue Impfregelung sieht insgesamt zehn Pflichtimpfungen vor. Weitere Impfungen werden den Eltern empfohlen. Die Landtagsabgeordnete der Freiheitlichen Tamara Oberhofer hat sich nun mittels Anfrage erkundigt, ob und wie viele Südtiroler in den letzten Jahren an einer dieser Krankheiten erkrankt sind und eine genaue Auflistung entsprechender Daten erhalten. „Immer wieder sagen Eltern, dass es viele dieser Krankheiten, gegen welche sie ihre Kinder impfen müssen, gar nicht mehr gibt und daher war es mir wichtig, den Eltern in diesem Punkt Informationen an die Hand geben zu können“, erläutert Tamara Oberhofer. Auch wollte die Landtagsabgeordnete der Freiheitlichen in Erfahrung bringen, inwieweit das Thema Einwanderung diesbezüglich eine Rolle spielt. „Hinter vorgehaltener Hand sagt man gerne, dass die Flüchtlinge und Einwanderer eine große Rolle spielen und wie man nun erkennen kann, spielt dieses Thema sehr wohl eine Rolle“, erklärt Oberhofer mit Blick auf die Daten von Landesrätin Martha Stocker.

In einer ausführlichen Antwort geht Gesundheitslandesrätin Martha Stocker auf die verschiedenen Krankheitsbilder und deren Erkrankungshäufigkeit in den letzten Jahren ein. Auch wird angemerkt, ob die Patienten gegen die Erkrankung geimpft waren oder nicht. „Seit dem Jahr 1982 wurden in Italien dank flächendeckender Impfung keine Fälle von Kinderlähmung mehr registriert“, erklärt Gesundheitslandesrätin Martha Stocker mit Blick auf die erste Pflichtimpfung. Die Impfung sei aber trotz allem solange notwendig, bis nirgendwo auf der Welt mehr Polioviren zirkulieren. 2017 gab es beispielsweise noch Fälle in Afghanistan oder in Pakistan.

Martha Stocker

Seit 1996 wurden ebenfalls keine Diphteriefälle in Italien mehr gemeldet, „in der EU sind kürzlich aber erst zwei Kinder an Diphterie verstorben“, erläutert Martha Stocker. Im Jahr 2016 erkrankte im Gesundheitsbezirk Bozen allerdings ein ungeimpfter 18-Jähriger an Hautdiphterie, einer weiteren Form der Erkrankung.

Anders sieht die Situation bei den anderen Krankheitsbildern aus: In den letzten Jahren gab es in Südtirol durchschnittlich zwei Fälle von akuter Hepatitis B – keiner der Erkrankten war geimpft. Informationen über chronische Hepatitis B oder deren Komplikationen liegen nicht vor. Ähnlich sieht die Situation bei Haemophilus influenzae b (Hib) aus, wo in den letzten Jahren ebenfalls jährlich zwei ungeimpfte Personen erkrankt sind.

Jedes Jahr werden in Italien rund 60 Fälle von Tetanus gemeldet, 20 davon enden tödlich. „In den letzten fünf Jahren hatten wir in Südtirol vier Fälle von Tetanus. Im Jahr 2014 war ein junger Erwachsener wochenlang in der Intensivstation in Lebensgefahr. Im Jahr 2017 gab es einen Fall im Gesundheitsbezirk Meran“, erklärt die Gesundheitslandesrätin.

Zugenommen haben in den letzten Jahren die Meldungen über Keuchhustenfälle (siehe Tabelle) – die meisten patienten waren nicht geimpft. Zudem sei diesbezüglich eine Dunkelziffer einzurechnen, da nicht sämtliche Fälle gemeldet werden, so Stocker in ihrer Antwort. Für Tamara Oberhofer ist dies unverständlich: „Gerade bei derartigen Erkrankungen wäre es wichtig, dass die Erkrankungen genau registriert werden“, so die Landtagsabgeordnete. Auch bei den Röteln ist laut Landesrätin Martha Stocker die Dunkelziffer hoch, da der Verlauf einer Erkrankung in der Regel mild ist. 2017 wurden insgesamt neun Fälle gemeldet.

Tamara Oberhofer

Laut WHO sind Pneumokokken die weltweit bedeutendsten bakteriellen Krankheitserreger beim Menschen. Die meisten Infektionen durch Pneumokokken sind Mittelohrentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen und Bronchitis. Diese Erkrankungen unterliegen nicht der Meldepflicht. Pneumokokken verursachen aber auch schwere Erkrankungen, wie Pneumonien, Hirnhautentzündungen und Sepsis. Diese sogenannten invasiven Erkrankungen durch Pneumokokken unterliegen der Meldepflicht. „In Südtirol wurden uns im Jahr 2017 39 solcher invasiver bakterieller Infektionen durch Pneumokokken gemeldet. Einige sind auch tödlich verlaufen“, erklärt Landesrätin Stocker.

Im Jahr 2017 wurden in Südtirol 22 Masernfälle registriert – 18 dieser Personen waren nicht geimpft, bei zwei weiteren Patienten ist der Impfstatus unbekannt. Die letzte Masernepidemie mit über 2.000 Fällen liegt in Südtirol mittlerweile fast acht Jahre zurück.

Mumps ist eine weltweit häufig auftretende Erkrankung. „Im 5-Jahresabschnitt 2008-2012 wurden in Südtirol durchschnittlich 25 Krankheitsfälle pro Jahr gemeldet, mit einer Epidemie im Jahr 2011 als ca. 220 Krankheitsfälle gemeldet wurden und zahlreiche Krankenhausaufenthalte wegen des komplizierten Verlaufs der Krankheit notwendig waren“, erklärt die Gesundheitslandesrätin in ihrer Antwort.

In Italien werden seit 2009 jährlich etwa 60.000 Windpocken-Fälle gemeldet. „Ein Rückgang durch die Einführung der Impfung ist noch nicht ersichtlich, dafür ist der Zeitraum zu kurz“, so Stocker. In Südtirol werden jährlich etwa 700 Fälle gemeldet, allerdings ist die Dunkelziffer hoch, da die meisten Erkrankten zu Hause bleiben.

„Die Daten zeigen, wie die Situation in Südtirol aktuell aussieht und dass einige dieser Krankheiten zwar nicht mehr vorhanden, aber durchaus wieder eingeschleppt werden können“, resümiert Tamara Oberhofer. Auch aus diesem Grund befürwortet die Freiheitliche Landtagsabgeordnete ausführliche Impfgespräche mit den Eltern. „Es wäre wichtig, dass die Eltern über derartige Themen gut informiert werden, da im Internet auch viele Fehlinformationen kursieren“, so Oberhofer.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (40)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rota

    Unter den 39 Keuchhustenfällen waren 9 geimpfte Patienten. Das sind über 20% bei denen die Impfungen nur dem Gewinn der Pharmafirmen zutragen.
    Weil wir von Krankheitsbildern reden: wie viele wurden durch die Pflichtimpfungen neu geschaffen? Welche genetischen Veränderungen wurden bisher festgestellt, auch in erster zweiter, dritter Generationsfolge?
    Ich bin nicht generell gegen Impfungen, aber 28 EU Staaten haben verschiedene Impfkriterien nicht nach Klimazonen, sondern nach Staatsgrenzen unterteilt.
    Warum, zur Hölle nochmals, müssen Touristen, Reisende, legale und illegale Einwanderer (Kinder und Erwachsene) nicht pflichtgeimpft werden?

    • ahaa

      Weils Quatsch ist.Bei anderen hilft beten und bei anderen nicht.Darùber kann man streiten.Ein gesunder Kòrper ist die Voraussetzung fùr einen gesunden Geist.Gott hat es laut Tamara nicht geschafft, einen gesunden Kòrper zu erschaffen.Sie spielen Gott.

    • postfackisch

      Deine Milchmädchenrechnung ist so total falsch.
      Von 85% der Kinder (geimpft) in Südtirol haben nur 9 trotzdem Keuchhusten bekommen.
      Von den restlichen 15% (nicht geimpft) haben 30 Keuchhusten bekommen.

      Und das die 85% geimpften dazu noch wesentlich zur Nichtverbreitung beigetragen haben ist da noch gar nicht eingerechnet.

      • rota

        @postfackisch
        deine Ausgangsposition sind die 85% Durchimpfungsrate, meine die erfassten 39 Keuchhustenfälle- alles weitere hat weiter vorne „rudlmcnudl“ sehr gut erklärt.

        @mannik Müll liefre ich, schön getrennt, immer in der Entsorgung ab. Arbeitest du im Recycling ?

    • mannik

      Ich bin nicht generell gegen Impfungen? Sie beten aber genau den Müll der Impfgegner nach.

  • franz

    Frau Stocker „Seit dem Jahr 1982 wurden in Italien dank flächendeckender Impfung keine Fälle von Kinderlähmung mehr registriert“,
    Jedes Jahr werden in Italien rund 60 Fälle von Tetanus gemeldet, 20 davon enden tödlich. „In den letzten fünf Jahren hatten wir in Südtirol vier Fälle von Tetanus. Im Jahr 2014 war ein junger Erwachsener wochenlang in der Intensivstation in Lebensgefahr. Im Jahr 2017 gab es einen Fall im Gesundheitsbezirk Meran“, erklärt die Gesundheitslandesrätin.[..]
    Tamara Oberhofer : “einige dieser Krankheiten zwar nicht mehr vorhanden, aber durchaus wieder eingeschleppt werden“ [..] So ist es , Fehlinformationen kursieren im Internet vor allem durch Fehlinformationen von Seiten der der verantwortlichen Politiker die unwahre Tatsachenbehauptungen verbreiten bzw. alles schönzureden versuchen.
    Fakt ist, dass viel bereits als ausgerottete Krankheiten bzw. Krankheiten die es bei uns bisher noch nicht gab, durch Migranten & Immigranten wieder eingeschleppt wurden und werden.
    Wie, ( Typhus, Läusefiber, Krätze,( EHEC -Abkürzung von enterohämorrhagische Escherichia coli – wie in Rodeneck – ) Malaria, Meningokokken des Typ X , Chikungunya (CHIK ) Tuberkulose (Tbc): usw.
    Kranheiten die vorwegs in Zentralafrika – subsaharianischen Afrika verbreitet sind )
    Wie ja auch Gesundheitsministerin Lorenzin in ihren Rundschreiben vom 27.12.2016 schreibt
    http://www.salute.gov.it/portale/news/p3_2_1_1_1.jsp?lingua=italiano&menu=notizie&p=dalministero&id=2785
    Warum gibt es keine Pflichtimpfungen für weitaus gefährlicher Krankheiten eingeschleppt von Immigranten:
    Warum werden Immigranten nicht einen Gesundheits- Check up unterzogen?

  • vogel

    Wieso bekommen die Keuchhusten wenn sie geimpft und damit immun sind?
    Meine Kinder sind nicht geimpft und haben keinen Keuchhusten bekommen!
    Kann mir einer dieser fanatischen Impffaschisten aus dem Hygiene Amt schlüssig erklären, warum das so ist?
    Aber bitte kommen sie mir nicht wieder mit irgend welchen esotherischen Theorien.

    • postfackisch

      Wieso stellen eigentlich 15% der Kinder, also die nicht geimpften, eigentlich 75% der Keuchhustenfälle?
      Und das wohl auch nur deshalb weil die geimpften Kinder zum Großteil den Verbreitungsgrad sehr stark eindämmen. Als immer schön den Ball flachhalten.

      • rudlmcnudl

        … immer schön den Ball flachhalten….
        Keuchhustenimpfung ist eine Toxoid impfung, d.H. durch die Impfung soll eine immunität gegen das Toxin welches die Pertussis Erreger erzeugen erzeugt werden. Diese Toxin ist verantwortlich für die typischen Keuchhustenspymptome Hustenanfälle, Erberchen, Kehlkopfkrämpfe…

        Was die Impfung nicht kann, ist dass sie gegen den Erreger (Bakterium) wirksam ist, denn impfungen können nur die humorale imunabwehr aktivieren, d.h. durch die Impfung sollten Antikörper gebildet werden welche dann im Blut, Lymphe vorhanden sein sollten. Die Erreger aber befinden sich auf der Schleimhaut somit unerreichbar.
        Daher in ist es sogar so dass geimpfte Menschen an Keuchhusten erkranken aber nicht die Typischen Symptome haben und es mit einer erkältung verwechselt wird, diese Menschen bergen daher ein weit höherses Risiko vorallem für noch nicht immungeschützte…

        @vogel Impffaschisten, ein sehr schönes Wort, habe selten ein zutreffenderes Wort gehört, werde es in meinem Wortschatz aufnehmen.

        • mannik

          Also dann ist es Ihrer Meinung besser sich nicht impfen zu lassen, weil man dadurch das Krankheitsbild von Pertussis nicht mit einer Erkältung verwechselt und daher ein geringeres Risiko für die Mitmenschen ist?

          • rudlmcnudl

            Impfen oder nicht impfen sollte jeden seine freie entscheidung sein, das wünsche ich mir.

            Und ja Impfen ist nicht nur im bezug auf mögliche Impfschäden kritisch zu betrachten, denn geimpfte sind nicht nur bei Keuchhusten als unerkannte Wirte gefährlich für noch nicht ausreichend geschützte (Laut Impfbefürwortern ist man ja erst ab der zweiten bzw. dritten Impfung ausreiched geschützt) es hat sich auch der typische Erkrankungsgipfel für viele Kinderkrankheiten verschoben sehr zum nachteil für die betroffenen. Z.B. hat man gesehen dass es nun vermehrt Maserninfektionen bei Kleinkindern gibt welche aufgrund ihres noch nicht ausgereiften Immunsystems dem wesentlich schutzloser sind als wenn sie in dem Typischen Erkrankungsalter erkranken würden, oder aber auch dass man nun als Erwachsener erkrankt, da ja jede impfung nur ein Impfschutz von 10 – 15 Jahren gewähren soll.
            Auch zu bedenken, dass der Nestschutz für Säuglinge bei geimpften Müttern nicht besteht, nur eine durchgemacchte Krankheit gewährt lebenslagen Immunschutz bzw. Nestschutz für Kleinkinder…

    • mannik

      @vogel – Selten war ein Nickname so angebracht…

  • franz

    In Sicilia c’è un’epidemia di morbillo che ha già fatto 4 morti
    L’ultima vittima è un bambino di 10 mesi.
    „Il piccolo è stato contagiato da chi non era vaccinato e sappiamo che la mamma aveva contratto il morbillo“,
    https://www.agi.it/salute/epidemia_morbillo_sicilia-3744629/news/2018-04-07
    Wen wundert’s wenn hundertausende illegale Immigranten aus Afrika Zentralafrika – subsaharianischen Afrika unkontrolliert zirkulieren !

  • mannik

    Rudl, wachen Sie auf: Das meiste was Sie schreiben ist gefährlicher Bullshit. Das einzige was stimmt ist, das mit der Auffrischung der Pertussis-Impfung. Dabei übersehen Sie aber ein wichtiges Detail: die frühe Impfung schützt vor Allem die Anfälligsten (die Kleinkinder) schon mal sofort. Der Hammer ist Ihre Aussage, die Geimpften seien eigentlich die gefährlichen Menschen… Wahnsinn. Also sogar wenn man nur ein wenig Logik bemühen würde, würde man keinen solchen Blödsinn verzapfen.
    Ich bitte Sie, informieren Sie sich bei seriösen Quellen. RKI beispielsweise oder Paul-Ehrlich-Institut, sind deutsche Institutionen, wenn Sie italienischen nicht trauen.

    • rudlmcnudl

      i bin gonz woch, gaaaanz wach, im gegenteil zu Ihnen, denn sie erkennen in ihrer Schlaftrunkenheit nicht die äußerst gefährlichen Folgen die mit der Durchimpfung auf unsere Gesellschaft zurollen.

      Im bezug auf seriösen Quellen sind wir ganz und gar gegenteiliger Meinung.

      Bezüglich meiner Quelle zu der gefährlichkeit von Masern für Kleinkinder kann ich ihnen versichern, dass dies aus einer sehr seriösen Quelle kommt einem sehr bekannten Kinderarzt aus München (kein Impfgegner!!!!)
      Der den oben genannten Infektions- Prozess der Masern aufgund der behauptung von den Medien 2003 dass der Masernvirus mutiert sei und desshalb in virulenz und gefährlichkeit unberechenbarer geworden sei widerlegte, die erhöhten Komplikationen bei der Maserninfektion sind durch das verschobene Krankheitsalter in richtung Kleinkind zu zu schreiben.
      Das geimpfte auch Überträger sind steht dabei nicht in Frage, denn eben wie bei der Pertussis, können diese die Viren per Schmier oder Tröpfcheninfektion weiterverbreiten.

      • mannik

        1. können Sie sicher den namen des Arztes nennen.
        2. Ist das keine Antwort auf meine Frage
        3. RKI und Paul-Ehrlich-Institut sind also keine seriösen Quellen? Na das erklärt ja alles.

        • franz

          @mannik
          Wie ja auch Gesundheitsministerin Lorenzin in ihren Rundschreiben vom 27.12.2016 schreibt
          http://www.salute.gov.it/portale/news/p3_2_1_1_1.jsp?lingua=italiano&menu=notizie&p=dalministero&id=2785

        • goldie

          @Mannik was wollen Sie mit dem Namen?
          Überprüfen Sie mal lieber Ihren Impfstatus, Sie tragen nämlich nicht zu Ihrem geliebten „Herdenschutz“ bei.

          • mannik

            Goldie, unsere medizinische Steinzeitlerin… Woher wollen Sie wissen wie mein Impfstatus aussieht? Ich habe sicher mehr Impfungen genossen als Sie, denn Sie sind ja dagegen.

          • goldie

            @mannik: na ja, Sie schrieben doch in einem Ihrer Kommentare, dass Sie die Impfungen erhalten hätten, welche, und ich darf Sie zitieren, „in ihrer Zeit vorgesehen“ waren. Hört sich eher für mich nach Steinzeit an.

        • rudlmcnudl

          1. Ja könnte ich, will ich aber nicht ohne die zustimmung dieses Arztes,
          2. Welche Frage?
          3 Zum Thema seriosität, schauen sie nur kurz ein Video von einem Mitarbeiter des Paul- Ehrlich-Institut, es reicht wenn sie nur die Zeitspanne von 3 – 7 min anschauen, und sie werden erkennen dass ein mitglied des Paul – E.I sich zur aufgabe gemacht hat kritisch über Impfungen zu informieren. Daher wenn man diesen Mann Dr. Klaus Hartmann als Mitglied betrachtet, dann würde ich derm Paul Ehrlich institut als absolut seriös betrachten…

          • mannik

            Na dann informieren Sie sich mal besser was Klaus Hartmann so treibt und wie er sein Geld verdient…
            Und vielleicht sollten Sie auch wissen dass Hartmann seine Kinder gegen Masern, Mumps und Röteln impfen ließ (wie er in einem Spiegel Interview sagt). Auch empfehle er eine Fünffachimpfung im ersten Lebensjahr sowie später die Mumps-Masern-Röteln-Impfung. Entspricht nicht so ganz dem, was Sie belegen wollen, oder?
            Bei der Frage geht es um den Eintrag vom 8. April 2018 um 13:32 Uhr.

  • franz

    @mannik
    Dein Problem ist, dass es wieder einmal nicht verstanden hast wie üblich.
    Dazu braucht es ein wenig Hirn, was Dir anscheinend fehlt .
    Seit wann werden Immigranten untersucht die nicht einmal identifiziert und registriert einreisen und untertauchen.Was Du shcreibst und behauptest ist Bullshit.- dummer Unfalt.und unwahre Tatsachenbehauptung, abgesehen von Deinen Beleidigungen und Verleumdungen.
    Typisch mannik zum Thema : “illegale-in-der-Notaufnahme“
    http://www.tageszeitung.it/2018/04/06/illegale-in-der-notaufnahme/#comment-369884mannik
    mannik
    6. April 2018 um 14:45 Uhr
    Über die Hälfte ist erwerbstätig, nur der Genauigheit halber (4. Quartal 2017: 264.900).[..]
    Seit wann sind Illegale erwerbstätig. ? typisch mannik.:-)
    Abgesehen davon, dass Du anscheinend zu dumm bist Sachen zu verstehen, kannst Du anscheinend auch nicht lesen . Im Artikel geht es um Illegale ! Du Genie
    Das einige was Du als naiver Gutmensch,als Bahnhofsklatscher und Teddybärwerfer kannst, am Bahnhof stehen und heftig zu klatschen wenn wieder einmal ein paar Illegale ankommen. !
    Oder gehörst zu den Profiteuren des Business mit der illegalen Immigration ( 96 % Clandestini laut Kassationsgericht 2016 ) die natürlich aus diesen Grund die unkontrollierte illegale Immigration bedingungslos verteidigen.
    Angefangen bei den Schleppern,( Ong wie Jugend rettet“, MSF+++ laut Staatsanwaltschaft von Trapani ) bis zu den Unterkunft Betreibern von Caritas und Privaten .
    Wie schon Buzzi & Carminati von “mafia capitale“ meinten: https://www.ilfattoquotidiano.it/2014/12/02/mafia-capitale-buzzi-immigrati-si-fanno-soldi-droga/1245847/

  • franz

    mannik
    Was Du schreibst und behauptest ist Bullshit.und dummer Unflat !

  • hubi

    5 Geimpfte, 19 Ungeimpfte, 11 Impfstatus unbekannt. Sind die Ungekannten auch geimpft. Tatsache ist, dass die Impfstoffe unsicher sind, ja sogar schädlich für einen gesunden Organismus und sehr schädlich für einen schwachen Organismus. Aber das interessiert die Impfdosenhersteller nicht, sondern belebt nur deren Geschäft. Und die Politik ist mit denen die daran verdienen verquickt.

  • goldie

    Schon etwas traurig mitanzusehen wie manche logisches, selbständiges Denken verloren haben. Unsere Kindern sollen bis oben zugedröhnt werden mit Impfungen. Kleine Babys. Laut Aussage von Frau Regele, sei es ja auch kein Problem alle 10 Impfungen an einem Tag zu erledigen.
    Nur interessant, dass beim it. Militär nicht mehr als 5 Impfungen zu einem Zeitpunkt verabreicht werden sollen. Gestandene Männer und Frauen, die unser Land beschützen sollen erhalten also weniger Impfungen als kleine Babys???
    Ja wer da noch behauptet, da läuft alles mit rechten Dingen zu, dem ist nicht mehr zu helfen….

    • lillli80

      @goldie auf deine fragen hat wohl niemand eine antwort, da die ganzen impfungen ein riesengroßer komplott sind…man will die menschheit vernichten…so ist es…

      • goldie

        @lilli80 fühlen Sie sich angesprochen mit meinem ersten Satz?

        • mannik

          Ihr erster Satz ist wohl eher ein Selbstbekenntnis. Das mit dem Militär stimmt ja gar nicht. Die Soldaten müssen schon mehrere für sie sinnvolle Impfungen/Auffrischungen machen (min. 7) und bei Außendiensten noch weitere je nach Einsatzort (Gelbfieber beispielsweise). Aber was soll’s hauptsache immer weiter Müll posten, den man auf irgendeiner schwindligen Seite aufgeschnappt hat. Versorgt ihr Impfgegner euch eigentlich untereinander mit diesen Fakes?

          • goldie

            Mannik, mannik, mannik….
            Natürlich meinen Sie wieder mit Ihrer Weisheiten glänzen zu müssen.
            Doch diesmal muss ich Sie enttäuschen. Es handelt sich hierbei um ein 252 Seiten umfassendes offizielles Dokument der „camera dei deputanti“ vom 07.02.2018. Und dieses Dokument kann sogar noch mehr. Es stellt sogar einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autoimmunerkrankungen her.
            Aufwachen mannik, aufwachen….

          • franz

            Ganz normal, dass mannik irgend etwas behauptet,was nicht stimmt. ( unwahre Tatsachenbehauptungen )

          • lillli80

            camera dei deputanti??? goldie…was meinen sie welches zimmer??

  • drago

    Fehlt eigentlich nur noch der Peter Staubsauger aus der Schweiz.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen