Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Enorme Aufwertung“

„Enorme Aufwertung“

Die neue Sportzone Rungg (Foto: Helmuth Rier)

Das neue Sportzentrum in Rungg ist fertig: 8,3 Millionen Euro hat das Großprojekt gekostet, welches künftig dem FC Südtirol und den Eppaner Fußballvereinen zur Verfügung stehen wird.

von Lisi Lang

In 47 Tagen kommt „Die Mannschaft“ nach Eppan um sich auf die Fußballweltmeisterschaft in Russland vorzubereiten. Bereits jetzt ist das neue Trainingszentrum in der Sportzone Rungg fertig und wird am Samstag feierlich eröffnet. „Es hat alles fast reibungslos geklappt“, zeigt sich der Bürgermeister von Eppan erfreut. Mit Jahresende 2017 wollte man den Großteil der Arbeiten abschließen und dies sei auch mehr oder weniger geglückt. „Nur die Außengestaltung und einige kleinere Sachen haben sich noch etwas hingezogen“, erklärt Bürgermeister Wilfried Trettl.
Nur das Restaurant und die Bar sind noch nicht eingerichtet, da man noch nach einem Pächter sucht. „Wir haben bisher noch keinen Pächter gefunden, aber wir hoffen, dass sich bald jemand meldet“, erklärt Wilfried Trettl.

Nach rund einem Jahr Bauzeit ist nun auch das neue Dienstleistungsgebäude in der Sportzone vor kurzem fertiggestellt worden und damit ist das Trainingszentrum, welches neben dem FC Südtirol auch den Eppaner Fußballvereinen zur Verfügung steht, vollständig. Es umfasst zwei Natur- und drei Kunstrasenplätze und das neue Dienstleistungsgebäude, welches Umkleide-, Reha- und Fitnessräume, die Verwaltungsbüros des FC Südtirol, einen Multifunktionssaal, eine Bar, eine Hausmeisterwohnung und noch weitere Räumlichkeiten enthält. „Diese Anlage gehört nun zweifelsohne zu den interessantesten und modernsten Fußball-Sportzentren Europas – eine Anlage in dieser Größe und so kompakt strukturiert findet man nicht so häufig“, erklärt Bürgermeister Wilfried Trettl.

Der amtierende Weltmeister ist die erste internationale Fußballmannschaft, die auf den neuen Rasenflächen trainieren wird. Aber auch in Zukunft soll das moderne Sportzentrum Spitzenteams aus aller Welt nach Eppan locken. „Diese neue Sportanlage ist eine enorme Aufwertung für unsere Gemeinde und unsere Vereine“, erklärt Bürgermeister Trettl.

Insgesamt 8,34 Millionen Euro hat die neue Sportanlage samt Planungskosten und Zufahrtsstraße schlussendlich gekostet – 7,5 Millionen Euro waren veranschlagt. In vier Baulosen wurde das neue Trainingszentrum verwirklicht. Im Detail hat das erste Baulos, die Sanierung und Erweiterung des Platzes Nummer 4, 507.000 Euro gekostet. Das zweite Baulos, welches den Austausch der Kunstrasenflächen auf den Plätzen 2 und 3 vorsah, kostete 502.000 Euro. Der neue Platz Nummer 5, inklusive Parkplatz und Zufahrtsstraße schlägt mit 1,93 Millionen zu Buche und im Rahmen des letzten Bauloses wurde noch das neue Dienstleistungsgebäude um 5,4 Millionen Euro gebaut. 7,24 Millionen Euro wurden vom Land finanziert, eine Million vom CONI und rund 100.000 Euro wurden von der Gemeindeverwaltung Eppan vorrangig für die Außengestaltung beigesteuert. „Jetzt steht das Trainingszentrum dem FC Südtirol und unseren Vereinen zur Verfügung“, zeigt sich der Bürgermeister von Eppan erfreut.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (19)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Protzen und diese sensible zone zerstören mit dem geld der steuerzahler. Das kann eppan

    • kurt

      @tiroler
      Kann es Eppan oder der Bürgermeister?.
      Aber es steht ja den einheimischen Vereinen zur Verfügung,von der Deutschen Nationalmannschaft spricht ja keiner.

      • markp.

        @kurt
        Nur brauchen die einheimischen Vereine so ein großes Protzwerk? Wie lange würde sich der FC Südtirol halten, wenn er nicht großzügig unterstützt wird. Ich bin auch Fußballliebhaber, aber dieses Projekt ist für Südtirol und dessen Fußballkultur einfach zuviel des Guten. Man braucht ja nur schauen, wieviele nur selten benutzte, durch das Land finanzierte Sportplätze es gibt.

        • kurt

          @markp
          Eben nicht das ist nur Protzerei weil wir beim Angeben immer die größten sein müssen.
          Der FCSüdtirol hat schon von seinem Namen her keine Daseinsberechtigung weil die zwei Südtiroler die da spielen nur als Alibi dienen und der Rest ausgediente und Wert und Namenlose ,aber von Südtiroler Steuergeldern gutbezahlte Profis aus den verschiedenen italienischen Ligen sind und der Präsident einen Guten SVP Versorgungsposten braucht,das ist meine Meinung.
          Der FC Südtirol soll bei der Jugendarbeit bleiben das haben sie immer perfekt gemacht mit Trainer Sebastiani der Rest ist reine Geldverschwendung.

          • realist

            Bin kein ausgeprägter Fußballfan u. bin kein Freund von vielen Investitionen, die unser Land manchmal tätigt.
            Aber in diesem Fall kann ich die Aufregung überhaupt nicht verstehen.

            Im ganzem Land spielen ältere u. Junge Menschen Fußball.
            Kenne keine Gemeinde, wo nicht Jugend u. Amatoermannschaften aktiv sind u. viele junge Leute mit Sport u. Mannschaftsdenken mit all den anderen Vereinen zusammen bringen u. so vielen jungen Menschen eigentlich die beste Lebensschule für s spätere Leben mitgeben.
            Jetzt wurde in einen Bereich investiert, der für viele junge Sportler Vorbild-Funktion hat.
            Investitionen in Anlagen, die den Sport u. somit die Gesundheit u. das Zusammengehörigkeitsgefühl fördern u. das streben nach sportlichem Erfolg unterstutzen, kann nicht genug unterstreichen.
            Man kann überall kritisieren u. alles schlecht reden, aber der Gesamteffekt, dieser Investition wird wohl erst im Laufe der Zeit klar werden, wenn das Leben, das sich in dieser Zone abspielen wird (Ikl. hochrangiger Gäste- Mannschaften u. einer eigenen Spitzenmannschaft) deutliche Spuren in unserer Gesellschaft hinterlässt, die Gott sei Dank einige weitsichtige Menschen erkannt haben.
            Die Diskussion damals, bevor diese Entscheidung zu diesem Projekt gefällt wurde, braucht man wohl nicht mehr wiederholen.

  • ahaa

    Und von einer Hundesteuer reden.Die brauch es so wirklich.Kein Wunder das das Geld nicht reicht.

  • prof

    Wenn Südtirol in jeder Beziehung Spitze ist,warum soll es dann kein Vorzeige-Sportzentrum haben? Vor einigen Jahren wurde noch unter Alt LH Durnwalder
    über ein Sportzentrum verhandelt, der VSS war miteinbezogen, Leifers war vorgesehen, aber nur weil einige VSS Bezirke ( Pustertal,Burggrafenamt,Vinschgau,Überetsch es für sich haben wollte ,wurde es auf die lange Bank geschoben.
    Jetzt wo wir es haben,sollten wir Stolz sein ,auch weil es ein Vorzeige-Sportzentrum ist,sonst würde nicht noch einmal der DFB zum Trainings-Lager kommen. Danke an die Landesregierung,der Gemeinde Eppan und dem FC Südtirol.

    • thefirestarter

      Südtirol war mal Spitze…
      der FC nie!

    • markp.

      Die Deutsche Nationalmannschaft ist früher auch gekommen als es kein protziges Sportzentrum gab. Und selbst wenn sie nicht mehr kommen würde, wo wäre das Problem? Die Zahlen, daß durch den DFB merklich mehr Touristen kommen und das Geld wieder dalassen, muß mir erst mal einer stichhaltig beweisen. Und hat der Tourismus nicht schon letzte Saison – ohne daß der DFB da war – mehrere Pluspunkte und Übernächtigungen vermerken können?

      • mannik

        Es geht weniger um die Touristen, die durch den DFB kommen, sondern um den allgemeinen Werbeeffekt durch die massive Berichterstattung in den deutschen Medien. Es gibt eine Studie des WIFO von 2010, dass der Wert aller Berichte (Print, TV, Rundfunkt) ca. 11 Mio Euro ausmacht. D.h. Südtirol hätte diese Summe aufwenden müssen, wenn es einen Werbeeffekt in diesem Umfang erreichen hätte wollen.
        Dass dem FCS zuviel Geld nachgeworfen wird, stimmt aber auf jeden Fall.

        • thefirestarter

          Du meinst wir brauchen noch mehr Touristen, wriklich?
          Ich hoffe schon die ganze Zeit, dass die Wolf-Petition gar ein paar Touristen abhalten könnte. Immerhin ist es ja gefählrich geworden auf unsere Almen zu gehen.
          Also liebe Touristen bleibt zu Hause.
          Prego gentile visitatori rimanete a casa in Sud-Tirolo ci sono tantissimi lupi e pertanto e pericoloso sopratutto se avete bambini!
          Please kind visitors stay at home in South Tyrol there are many wolves and therefore dangerous especially if you have children!
          S’il vous plaît gentil visiteurs restent à la maison dans le Tyrol du Sud il ya beaucoup de loups et donc dangereux surtout si vous avez des enfants!
          请亲切的访客留在南蒂罗尔的家里有很多狼,因此特别是如果你有孩子危险!

  • thefirestarter

    Ist der FC Süd-Tirol eigentlich eine Inhouse Gesellschaft der Prov. Bozen oder wieso zahlen wir denen so einen Sündhaft Teures Trainingszentrum?

  • sepp

    Typisch südtirol holt gscheide tien van geld onderer konn i a gscheide tien wie der landeshauptmann aussen geworfenes geld für den verein a fc südtirol isch für mi mit mindestens als die hälfte südtiroler spieler nett mit ols walscha

  • besserwisser

    den verein wird in 5 jahren nicht mehr geben. und den montiggler wald bald auch nicht mehr wenn sie so weiter machen …

  • florianegger

    Damit nicht ein falscher Eindruck entsteht, am Rande des Montiggler Waldes wurde nicht ein neues Sportzentrum in die Natur gesetzt, sondern ein bestehendes modernisiert und ausgebaut. Ersteres hätte so und so für die örtlichen Vereine gemacht werden müssen und das Trainingszentrum wäre sonst irgendwo anders entstanden. Hat Eppan etwas verbrochen, daß man solche Strukturen nicht hier errichten kann um diese Struktur gemeinsam zu nutzen?

    • tiroler

      typisches bla bla bla von der svp koalition.
      diese monsterinfrastruktur zieht nichts als verkehr, lärm, müll usw an in diese sehr sensible zone. das ist die wahrheit. die anlage war vorher schon mehr als groß genug, aber mit fremden geld ist es leicht zu protzen. die gemeinde hat aber kein problem damit, bei geldnöten die gis nach oben zu treiben.

  • prof

    @kurt
    Von Fussball null Ahnung haben,aber Blödsinn schreiben, 1.sind es 3 Südtiroler Stammspieler die beim FCS spielen,und wenn du von ausgediehnten Namenlosen Profi schreibst so hast du dich damit selbst disqualifiziert.

  • goggile

    ZUM WIEDERHOLTEN MALE: AUF DEN PARKPLATZ DER BALLESPIELER WIRD MIT HORRENDER GESCHWINDIGKEIT GEFAHREN VON DEN BALLELESPIELERN WÖCHENTLICH UNTER DER WOCHE KURZ VOR 14h. IN EINEM NATURSCHUTZGEBIET! MIT IHREN PROTZKAROSSEN! LICHTVERSCHUTZUNG WIE MAN AUF DEM BILD SIEHT: GERÄUSCHVERSCHMUTZUNG DES WALDES: wald wurde gerodet ein ganzes waldeckstück entfernt ohne wenn und aber. auf Nimmerwiedersehen. ASFALTSTRECKEN MITTEN IN DEN WALD VOM PARKPLATZ RICHTUNG MITTELPUNDT DER WELT IM WALD HINEINBETONIERT.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen