Du befindest dich hier: Home » Sport » Das Spiel 6

Das Spiel 6

Erstmals in der 15-jährigen Geschichte der Erste Bank Eishockey Liga gehen alle vier Viertelfinalserien in ein sechstes Spiel.

Am Dienstag haben vier Teams den Matchpuck zum Einzug in das Halbfinale. Der HC TWK Innsbruck und die Dornbirn Bulldogs könnten aber auch erstmals in einem Viertelfinale nach 0:3 Rückstand den Ausgleich schaffen.

Erste Bank Eishockey Liga, Viertelfinale Spiel 6

20.03.2018 Dornbirn Bulldogs – EC Red Bull Salzburg 19:15
Referees: NIKOLIC, STOLC, Pardatscher, Schauer
20.03.2018 HCB Südtirol Alperia – EC-KAC 19:15 (Sky Sport Austria, Streamingdienst Sky Ticket)
Referees: PIRAGIC, TRILAR, Hribar, Seewald
20.03.2018 HC TWK Innsbruck ‚Die Haie‘ – Vienna Capitals 19:20 (servushockeynight.com)
Referees: SMETANA, ZRNIC, Nagy, Zgonc
20.03.2018 KHL Medvescak Zagreb – EHC Liwest Black Wings Linz 19:15
Referees: KINCSES, LEMELIN, Kontschieder, Nemeth
Pressetext (4668 Zeichen)Plaintext

Fakten vor Viertelfinale Nummer 6:
Erstmals in der 15-jährigen Geschichte der Erste Bank Eishockey Liga gehen alle vier Viertelfinalserien zumindest über sechs Spiele.
Noch nie konnte ein Team nach 0:3 Rückstand im Viertelfinale die Serie ausgleichen.
Erst einmal in der Geschichte der Erste Bank Eishockey Liga Playoffs gelang einem Team nach einem 0:3-Serien-Rückstand noch der Aufstieg in die nächste Runde. 2009/10 schaffte der EHC LIWEST Black Wings Linz dieses Kunststück im Semifinalduell mit den Vienna Capitals.
Noch nie ging mehr als eine Viertelfinalserie pro Saison über die volle Distanz. In Summe gingen lediglich sechs der letzten 36 Viertelfinalspiele über sieben Spiele.

20.03.2018 Dornbirn Bulldogs – EC Red Bull Salzburg 19:15
Referees: NIKOLIC, STOLC, Pardatscher, Schauer
Dornbirn feierte zwei Siege in Serie und verkürzte den Serienrückstand auf 2:3. Die Bulldogs könnten als erstes Team nach einem Viertelfinalrückstand von 0:3 den Serienausgleich schaffen.
Die Salzburger verspielten noch nie ein 3:0 Vorsprung.
Die letzten drei Begegnungen in der Viertelfinalserie wurden mit einem Tor Unterschied entschieden.
Von gesamt neun Saisonduellen gewann der EC Red Bull Salzburg fünf Spiele.
Dornbirn gewann acht der letzten neun Heimspiele.
Daniel Ban, Spieler Dornbirn: „Das heimische Publikum wird uns nach vorne peitschen und ich denke, dass wir die Serie in ein entscheidendes siebentes Spiel bringen können.“

Greg Poss, Headcoach Salzburg: „Wir haben die Chance, morgen in Dornbirn den Sack zuzumachen. Wie wir im Moment spielen, ist gut. Wir müssen nur noch im Abschluss besser werden und defensiv ein paar kleine Fehler weniger machen.“

20.03.2018 HCB Südtirol Alperia – EC-KAC 19:15 (Sky Sport Austria, Streamingdienst Sky Ticket)
Referees: PIRAGIC, TRILAR, Hribar, Seewald
Die letzten drei Begegnungen der Viertelfinalserie wurden in der Overtime entschieden.
Vier der fünf Viertelfinalbegegnungen wurden mit einem Tor Unterschied entschieden.
Der HCB Südtirol Alperia ist nach fünf Playoff-Spielen noch immer ohne Powerplay Tor. Die Penalty Killing Formationen des EC-KAC leisteten ganze Arbeit und ließen in der Post Season in 18 Unterzahlsituationen noch keinen Gegentreffer zu.
Klagenfurt traf bei 23 Überzahlspielen zweimal (PP%: 8,7).
Austin Smith (HCB) und Manuel Ganahl (KAC) sind mit jeweils mit fünf Punkten die besten Scorer der Serie.

Dominic Monardo, HCB Alperia Südtirol: „Beide Teams haben heute stark gespielt. Auch der KAC hätte heute gewinnen können. Am Dienstag werden wir so hart wie möglich spielen, als Mannschaft auftreten. Wir wollen den Sack vor heimischem Publikum zu machen.“

Thomas Hundertpfund, Spieler EC-KAC: „In der Overtime haben wir heute leider einen blöden Fehler gemacht, der uns den Sieg gekostet hat. Diese Niederlage ist bitter. Wir müssen das heutige Spiel aus unseren Köpfen bekommen und am Dienstag noch einmal alles geben. Der Tank ist definitiv nicht leer, wir haben noch genug Kraft, die Serie zu drehen. Am Dienstag gewinnt die Mannschaft, die hinten weniger Fehler macht.“

20.03.2018 HC TWK Innsbruck ‚Die Haie‘ – Vienna Capitals 19:20 (servushockeynight.com)
Referees: SMETANA, ZRNIC, Nagy, Zgonc

Die Innsbrucker Haie verbuchten nach ihrer Negativserie in den Playoffs gegen Wien gleich zwei Erfolg en-suite.
Die Vienna Capitals verspielten bereits einmal einen 3:0 Vorsprung in den Playoffs. 2009/10 drehten die Black Wings das Semifinalduell gegen Vienna Capitals und schafften den Finalaufstieg.
Die letzten vier Begegnungen im Viertelfinale wurden jeweils mit einem Tor Unterschied entschieden.
Rafael Rotter (VIC) und Andrew Yogan (HCI) führen mit jeweils fünf Punkten die Scorerwertung in dieser Serie an.
Die Vienna Capitals und die Innsbrucker Haie verbringen in den Playoffs die meiste Zeit aller Teams auf der Strafbank. HCI: 15 PIM/G, VIC 12,7 PIM/G

Andrew Yogan, Spieler HCI: „Es ist schön, dass wir unseren Fans noch ein weiteres Heimspiel schenken können, aber unsere Reise soll auch noch nicht zu Ende sein. Wir haben viel Qualität und das Gefühl für Spiel sechs könnte nun nicht besser sein. Es geht Schlag auf Schlag. Wir sind richtig heiß auf diesen Dienstag. Wir wollen den Ausgleich in der Serie.“

Taylor Vause, Spieler VIC: „Wir haben in der laufenden Saison konstant gezeigt, dass wir mit unseren Leistungen zu den Top-Teams der Liga gehören. Wir müssen einfach unser Potential abrufen. Ich bin mir sicher, dass uns das auch gelingen wird.“

20.03.2018 KHL Medvescak Zagreb – EHC Liwest Black Wings Linz 19:15
Referees: KINCSES, LEMELIN, Kontschieder, Nemeth

Die beiden Teams kämpfen noch am Montag um die Serienführung und um den Matchpuck am Dienstag in Zagreb.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen