Du befindest dich hier: Home » Kultur » Die neue Präsidentin

Die neue Präsidentin

Ulrike Tappeiner und Konrad Bergmeister

Ulrike Tappeiner ist am Freitag zur neuen Präsidentin der Freien Universität Bozen gewählt worden. Sie folgt auf Konrad Bergmeister.

Am Februar hat sich der Universitätsrat zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengefunden und aus seiner Mitte Prof. Ulrike Tappeiner zur neuen Präsidentin gewählt. Dem Universitätsrat obliegt in den kommenden vier Jahren die strategische Ausrichtung der Bildungsinstitution.

In den kommenden vier Jahren werden Ulrike Tappeiner, Heidi Siller-Runggaldier, Francesco Grillo und Harald Oberrauch (von der Landesregierung nominierte Mitglieder), Universitätsprofessor Alexander Steinkasserer (vom Senat der Universität entsandt), Rektor Paolo Lugli, Studierendenvertreter Nicola Pifferi und mit beratender Stimme Direktor Günther Mathá die Entwicklung der Freien Universität Bozen bestimmen.

„Die Freie Universität Bozen zu leiten ist eine der spannendsten Herausforderungen in Südtirol“, fasst Prof. Ulrike Tappeiner ihren Führungsauftrag zusammen. „Die Studierenden, die heute an unserer Universität ausgebildet werden, werden Südtirol noch in 40 Jahren prägen. Mitten in einem mehrsprachigen Territorium hat die Universität Bozen ein natürliches Labor geschenkt bekommen, das ein unglaubliches Forschungspotential für alle an der Universität vertretenen Fakultäten darstellt.“ Sie sprach bei der Pressekonferenz ihre künftigen strategischen Ziele an, wozu eine weiter Stärkung der Forschung, das verstärkte Einwerben von Drittmitteln und die Entwicklung eines Leitbildes sein werden.

Zu ihrer Wahl gratulierte ihr Landeshauptmann Arno Kompatscher: „Die Universität Bozen hat eine strategische Dimension für Südtirol: sie bildet junge Leute aus, sie macht Forschung in unseren Schlüsselbereichen und ihr Kernelement ist dasselbe wie das unseres Landes: die Mehrsprachigkeit. Der letzte Unirat unter der Führung von Präsident Konrad Bergmeister hat es geschafft, die Freie Universität hervorragend aufzubauen und mit dem Territorium zu verzahnen. Heute ist die Uni in der Südtiroler Gesellschaft und bei den Unternehmen Südtirols angekommen. Dafür gilt dem Unirat ein großer Dank. Dem neuen Unirat unter der Führung von Ulrike Tappeiner wünsche ich viel Erfolg. Die Uni wird sich gut organisieren und konsolidieren und in bestimmten Bereichen, wie der Fakultät für Ingenieurswesen, auch noch wachsen. Und sie wird die Ambition verwirklichen, mitten in Europa eine mehrsprachige Spitzenuni zu sein.“

Die Präsidentin des Universitätsrates ist die Rechtsvertreterin der Universität. Es obliegt dem Universitätsrat, die Universität strategisch zu führen, Fakultäten oder Zentren für Lehre und Forschung zu gründen, die Tätigkeitspläne zu erstellen oder Spin-offs und Start-up Unternehmen zu aktivieren und das gesamte Budget zu verantworten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen