Du befindest dich hier: Home » Sport » Norwegischer Sieg

Norwegischer Sieg

Dritter Sieg für Tord Asle Gjerdalen beim 41. Volkslanglauf Toblach-Cortina. Bei den Damen siegte Britta Johansson Norgren. Ilya Chernousov wurde disqualifiziert.

Am 3. April 1977 wurde der Volkslanglauf Toblach-Cortina, der Skimarathon von Toblach (BZ) nach Cortina d‘ Ampezzo (BL) nach einem heftigen Schneefall geboren.

Am Samstag hat er sein 41. Rennen mit einem spannenden Wettkampf der Visma Ski Classics gefeiert. Britta Johansson Norgren, die bisher alle Wettkämpfe der Visma Ski Classics gewonnen hat, und der Norweger Tord Asle Gjerdalen, der für das dritte Mal an erster Stelle gekommen ist, haben heute gewonnen.

Nach der unerwarteten Niederlage bei Marcialonga in Fleims- und Fassatal kehrte Tord Asle Gjerdalen (2:15:43.1) auf der 50 km langen klassischen Strecke zum Erfolg zurück und siegte vor Andreas Nygaard (2:15).43.6) und Sergey Ustiugov (2:15.43.7), der dank dem Trentino Team Futura für die Langdistanz an den Start ging.

Ilya Chernousov war auf dem zweiten Platz gelandet, bevor er wegen Behinderung disqualifiziert wurde (zweite Sanktion nach der ersten bei Marcialonga – automatisch disqualifiziert). Niemand wollte nach dem Start die Führung übernehmen und das hat das Finale spannender gestaltet. Der beste Italiener war Mauro Brigadoi, auf Platz 15 in 2:15.48.

Bei den Frauen gab es eine weitere sportliche Bekämpfung zwischen der Schwedin Britta Johansson Norgren (2:46.12.07) und der Tscheche Katerina Smutna (2:46.12.39), wobei sich die beiden bei mehr als halbe Strecke von den anderen Athleten getrennt haben. Dritter Platz für Lina Korsgren (2:46).31), wieder nach dem dritten Platz in Marcialonga.

Kristian Ghedina hat es nochmal versucht auf Langlaufski zu laufen, nachdem er den Final Climb bei der letzten Tour de Ski herausgefordert hat: „Home Race“, diese Langläufer sind unglaublich, sie haben eine verrückte Kraft in den Armen und kommen dann hierher und sehen so frisch wie ein Gänseblümchen aus“!

Nach dem Start vom Militärflughafen in Toblach, wo die Frauen eine halbe Stunde früher als die Männer ausgestartet sind, waren Norgren und Smutna die aggressivsten. Aber der Schnee, der in der Nacht gefallen ist, hat die Strecke erheblich erschwert und niemand hat den Mut gehabt, sofort loszulegen. Die spektakuläre Nordic Arena hat den Wettkampf animiert. Ein Athlet, der an vielen Rennen in der Nordic Arena schon mehrmals teilgenommen hat, ist Sergey Ustiugov.

Vom See bis zum Kraftwerk in Höhlenstein und auf dem 20. Kilometer beim Kriegsfriedhof „Sorgenti“ sehen Lina Kosgren und Sara Lindborg nach Norgren und Smutna wie die glänzendsten aus. Drei Zinnen war der eindrucksvollste Punkt der Strecke beim 25. Km. Der Gemärkpass war der höchste Punkt auf einer Höhe von 1.529 Metern.

Trotzdem fängt der richtige Wettkampf nur im Gebiet von Ospitale (km 38.5) an: Ilya Chernousov kollidiert mit Stian Hoelgaard und bekommt eine zweite Karte nach der, die er in Marcialonga bekommen hat, und daher wird er am Ende disqualifiziert. Anders Aukland übernimmt die Führung und versucht, für seinen Teamkollegen Gjerdalen zu arbeiten, der elf Sekunden auf den anderen verdient.

Die Passage im Tunnel der alten Eisenbahn hat Smutna und Norgren immer in Kontakt mit der Spitze der Frauen gesehen. Siebzehn Athleten folgen Kapitän Aukland, aber die Gruppe schafft es beim 7,9 km vor der Ziellinie die Lücke zu schließen. Berdal ist zweiter vor dem letzten Sprint, den Gjerdalen gewinnt: „Sehr schwieriges Rennen, ich hatte tolle Skier in den letzten 5 km“, der vor Nygaard und Ustiugov angekommen ist. Ustiugov war bei seinem ersten richtigen Volkslanglauf: „Ich war gelangweilt, so lange zu laufen, fantastische Lage, wo ich an vielen Rennen teilgenommen habe und mehrmals trainiert habe“.

Die Enttäuschung über den zweiten Platz beeinflusst unweigerlich die Worte des disqualifizierten Chernousov: „Fragt die Jury, was passiert ist, vielleicht bezahle ich den Preis dafür, Russe zu sein“.

Danach kommen die Frauen wieder mit Norgren vor Smutna an.

Die Schwedin ist überglücklich :“Der Schnee war langsam und niemand wollte vorne sein, aber der letzte Stück war sehr schnell und die Lage war unglaublich. Ich habe jedes Visma Ski Classics Rennen gewonnen und das ist verrückt. Morgen 30 km skating von Fiames bis zur Nordic Arena in Toblach: Start um 10 Uhr.

50 km CT – Men
1 Tord Asle Gjerdalen NOR 2:15:43.11; 2 Andreas Nygaard NOR 2:15:43.67; 3 Sergey Ustiugov RUS 2:15:43.76; 4 Anton Karlsson SWE 2:15:43.86; 5 Morten Eide Pedersen NOR 2:15:44.02; 6 Oskar Kardin SWE 2:15:44.07; 7 Anders Aukland NOR 2:15:44.13; 8 Tore Bjorseth Berdal NOR 2:15:44.27; 9 Niko Koskela FIN 2:15:44.72; 10 Simen Østensen NOR 2:15:44.77

50 km CT – Ladies
1 Britta Johansson Norgren SWE 2:46:12.07; 2 Katerina Smutná CZE 2:46:12.39; 3 Lina Korsgren SWE 2:46:31.93; 4 Sara Lindborg SWE 2:46:40.55; 5 Astrid Øyre Slind NOR 2:46:42.25; 6 Heli Heiskanen FIN 2:47:17.30; 7 Elena Soboleva RUS 2:48:58.04; 8 Terhi Pollari FIN 2:50:11.50; 9 Evelina Bångman SWE 2:50:12.05; 10 Roxane Lacroix FRA 2:50:12.65

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen