Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Deutschland forever“

„Deutschland forever“

von links: Joachim Rukwied (Präsident des Deutschen Bauernverbandes), Leo Tiefenthaler (Obmann Südtiroler Bauernbund), Hansi Pichler (Präsident IDM), Michael Müller (Regierender Bürgermeister von Berlin), Christian Boetticher (stv. Vorsitzender der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V.), Michl Ebner (Präsident Handelskammer Bozen), Christian Schmidt (deutscher Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft), Herbert Dorfmann (Mitglied des Europäischen Parlaments), Phil Hogan (EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung) und Vytenis Andriukaitis (EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
(Quelle: IDM/Ralf Rühmeier)

„Südtirols liebster Exportmarkt“: In Berlin gibt es derzeit den ersten Messeauftritt des Jahres. Am Südtirol-Stand schauten bekannte Gesichter vorbei.

Deutschland ist mit knapp 34 Prozent Exportanteil Südtirols wichtigster Handelspartner und ein attraktiver Markt für viele Branchen, vor allem für landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel. Wenn Berlin bei der Internationalen Grünen Woche Berlin ab Freitag für zehn Tage wieder zum Zentrum der europäischen Agrarwelt avanciert, ist deshalb auch Südtirol mit dabei: Zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft, allen voran Handelskammerpräsident Michl Ebner, EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann und SBB-Obmann Leo Tiefenthaler, nutzen den Südtirol-Stand von IDM Südtirol als Plattform zum Austausch und Treffpunkt mit wichtigen Partnern und Spitzen der europäischen Politik.

Die Grüne Woche ist aber nur eine von vielen Gelegenheiten, die IDM Südtiroler Unternehmen bietet, um sie am deutschen Markt gut zu positionieren.

Deutschland ist die größte Volkswirtschaft Europas, die viertgrößte weltweit und zählt zu den wichtigsten Industrienationen der Welt. Für Südtirol ist die Bundesrepublik der wichtigste Exportmarkt überhaupt: Etwa ein Drittel aller Südtiroler Exportgüter geht nach Deutschland – das sind Waren im Wert von 1,5 Milliarden Euro. Dahinter folgen weit abgeschlagen Österreich mit elf und die Schweiz mit sechs Prozent Exportanteil.

„Deutschland ist ein wertvoller Handelspartner für Südtirol, zu dem wir seit langem gute Beziehungen pflegen. Die deutsche Wirtschaft ist stark und befindet sich derzeit auf Wachstumskurs, zudem sind Südtiroler Produkte und Dienstleistungen bei unseren nördlichen Nachbarn sehr geschätzt. Deutschland ist also auch weiterhin ein interessanter Markt für unsere Unternehmen“, sagt Handelskammerpräsident Michl Ebner, der gemeinsam mit den Südtiroler Spitzen der Agrarwirtschaft bei der Grünen Woche die illustre Delegation aus Politik und Wirtschaft empfing, die beim Eröffnungsrundgang auch am Südtirol-Stand Halt machte.

„Gerade landwirtschaftliche Produkte, Nahrungsmittel und Getränke aus Südtirol sind in Deutschland sehr gefragt“, sagt IDM-Präsident Hansi Pichler. „Gute Exportchancen haben aber auch Metalle und Metallprodukte sowie Transportmittel und –komponenten – Südtirol hat einen starken Automotive-Sektor, der unter anderem auch die Automobilindustrie in Deutschland mit seinen Produkten beliefert.“

Bei IDM setzt man deshalb stark auf diese Branchen, deren Produkte sehr guten Absatz bei den Nachbarn finden, und unterstützt sie mit gezielten Dienstleistungen.

So hat IDM für das Jahr 2018 etwa 20 Messeauftritte in ganz Deutschland in Planung; Schwerpunkte sind dabei die Obstwirtschaft mit Auftritten z.B. bei der Fruit Logistica Berlin oder der Fruchtwelt Bodensee Friedrichshafen, die Lebensmitteltechnologie sowie die Hotellerie- und Gastronomiebranche mit Messeständen unter anderem auf der Intergastra Stuttgart oder der Anuga FoodTec in Köln sowie der Bio-Sektor mit Messen wie der Biofach & Vivaness in Nürnberg oder der Bio Süd in Augsburg, die IDM heuer zum ersten Mal ausschreibt.

Ein weiterer Sektor, der vom Messe-Portfolio von IDM angesprochen werden soll, ist der Bereich Wohnen, Einrichten und Bauen, z.B. mit zwei großen Messen in München (IHM & Garten, Heim & Handwerk); geplant ist im Juni auch eine Unternehmerreise zur Messe Hi Design in Berlin. Auch auf der weltweit wichtigsten Industriemesse in Hannover ist Südtirol mit einem Stand präsent.

„Wer sich zum ersten Mal auf den Markt Deutschland wagt oder spezifische Informationen zu einem Exportthema benötigt, kann sich während der Export Days von IDM im März bei unserem Experten kostenlos informieren. Zudem bieten wir rund um das Jahr Hilfe und Unterstützung an, unter anderem durch so genannte Exportprojekte, bei denen einzelne Unternehmen maßgeschneiderte Hilfe bei ihrem Markteintritt oder bei der Marktkonsolidierung in Deutschland bekommen; 2017 haben wir fünf Betriebe auf diese Weise unterstützt“, sagt Bettina Schmid, Leiterin der Abteilung Sales von IDM.

Haben mehrere Unternehmen desselben Bereichs den Wunsch, in einen Markt einzusteigen, bietet IDM die Möglichkeit, sie in Vertriebskooperationen zusammenzuschließen, um mit geballter Kraft das neue Land zu erobern. In Deutschland wurde vor Kurzem der Firmenpool Arredis München zum Bauhandwerk sehr erfolgreich abgeschlossen, soeben gestartet ist ein weiterer Firmenpool von Produzenten Südtiroler Spezialitäten in Süddeutschland.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen