Du befindest dich hier: Home » News » „Bin eine Quoten-Frau“

„Bin eine Quoten-Frau“

Schlammschlacht in der SVP: Julia Unterberger wirft Harald Stauder vor, sich mit einer „Störkandidatur als Märtyrer feiern zu lassen“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (23)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Eine unglaubliche Arroganz. Zuerst werden die Gegenkandidatinnen weggeekelt um dann Stauder die Schuld dafür zu geben. Wenn es von vornhetein fix ist, dass nur eine Frau gewinnt, dann ist die Aussage, dass andere Frauen wegen Harald Stauder verzichteten , eine glatte Lüge.
    Ich hoffe Stauder bekommt doppelt soviele Stimmen bei der Vorwahl als Unterberger.

    • vogel

      Die ganzen „Vorwahlen“ oder besser gesagt Auswahlen, haben bereits stattgefunden. Was hier jetzt noch inszeniert wird, kann sich die SVP sparen. Für wie blöd halten Die uns?
      Wählt´s euch doch selber, für so ein Theater ist mir die Zeit zu schade.
      Solche Scheinwahlen sind pure Heuchelei.

      • tiroler

        an kann nur dazu aufrufen, dass die svp mitglieder/Innen möglichst vollzählig zur wahl gehen und Stauder wählen, egal ob Frauen oder Männer. Das hat auch nichts für oder gg die Quote zu tun, aber gegen diese arroganz und überheblichkeit muss ein zeichen gesetzt werden.
        Ob jemand anschliessend sin parteikärtchen behält oder wegschmeisst sei jedem selbst überlassen.
        Die Unterberger ex Zeller ist sowieso fix im Parlament mit Paktelei und Wahlgesetz

  • criticus

    So ein Kasperletheater, typisch SVP! Was bedeutet für diese Kandidaten Teamarbeit, wenn sie jetzt schon streiten? Sollte Stauder die Vorwahlen gewinnen, dann nur weil…. Was soll das? Frau Unterberger, sie geben kein gutes Bild von sich. Und der Herr Schullian war damals ja auch in Bozen als wichtige Abstimmungen in Rom waren. Ja ja, eigene geschäftliche Belange sind eben wichtiger als das Wählervolk. Der Satz uns für Südtirol einzusetzen ist wohl eher eine Augenauswischerei. Der Vorhang ist offen, der Kampf um die Macht hat begonnen.

  • andreas

    Der Anteil von Männer und Frauen ist bei den Wähler/innen in etwa gleich.
    Wenn Frauen keine Frauen wählen, was genau können Männer dann eigentlich dafür?

    Sehr gut von Stauder, diese Farce mal aufzuzeigen.

  • franz

    Wenn Frauen keine Frauen wählen liegt es vielleicht daran,dass Frauen Freuenfeindliche Gesetze machen.
    Ich frage mich wie es zusammen passt, wenn eine engagierte Anwältin für Frauenrechte wie Frau Unterberger sich bei einer Partei als Kandidatin für den Senat bewirbt, eine Partei welche Frauenrechte nicht gerade an ihrer Fahnenstange geschrieben hat um nicht zu sagen mit Füßen tritt.
    Siehe Depenalisierung des Stalking Gesetzes, mit der Streichung des Art.612 bis c. p – / LEGGE 23 giugno 2017, n. 103
    Modifiche al codice penale, al codice di procedura penale e all’ordinamento penitenziario. (17G00116) (GU Serie Generale n.154 del 04-07-2017)
    Entrata in vigore del provvedimento: 03/08/2017
    Uns als SVP war aber auch wichtig, und daher haben wir für die Reform gestimmt“[..]
    Siehe Artikel in der Tageszeitung.
    Abgesehen von der Wahlpropaganda des PD/SVP bezüglich Anhebung der Strafen Abgeordnete Renate Gebhard SVP“Uns als SVP war aber auch wichtig, und daher haben wir für die Reform gestimmt“[..]
    Wie bereits zum Thema . “eine-abschreckung“ geschrieben
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/16/eine-abschreckung/#comment-348228

  • ambedue

    JA die Unterberger oder NEIN der Stauder ist mir eine Auswahl zu wenig. Ich werde mit ODER stimmen. Gott sei Dank muss die Wiese noch gemäht werden.

  • watschi

    wie sie so schòn sagt, hat sie ja die frauenquote damals mitgetragen. ist ja logisch, die hat ja gewusst, dass sie sie irgendwann einmal braucht. aber merke eins, gute frauen brauchen keine quote, es gibt unzählige beispiele dafür. auch in der politik

  • watschi

    ich werde unter diesen umständen jedenfalls sicher nicht eine partei wählen, die mir solche kandidaten (nicht nur die unterberger) unter die nase setzt. da gehe ich lieber nicht hin

  • goggile

    zumindest was die Menschlichkeit angeht wüerd ich mal sagen 10-0 für Stauder. da ich auch nicht zu den schleimern gehöre habe ich frau stocker und Unterberger auch nie gegrüsst seits so weit gekommen ist.

  • besserwisser

    i denk eher dass sich der bm stauder so langsam in positin bingt für andere jobs, isch a guter stratege.
    wenn er jetzt a bissl theater macht und dann brav ist kiregt er danach was …..

  • morgenstern

    …, und ich dachte immer, Artenschutzprogramme gibt es nur im Tierreich.

  • hells_bells

    Die Unterberger ist wieder da ….. mit der gewohnten Beruhigungsmittelmimik, einfach erfrischend!

  • rota

    Bei soviel Kalkül fragt man sich ob hinter Stauder vielleicht eine Frau gegen Unterberger orchestriert?

  • andreas69

    Ist etwa Unterberger gegen Auswahlverfahren? Einwandfreie demokratische Haltung für eine zukünftige Volksvertreterin, das muss man schon sagen! Kompliment!

  • politikverdrossener

    Eine MACHT -G E I L der andere FOTO – G E I L

  • drago

    Eine Frau, die die Wähler bei ihrem letzten Antreten bei Wahlen nicht einmal als fähig für den den Landtag erachtet haben (es wurden ihr 18 oder 19 andere Kandidaten vorgezogen), will jetzt ohne sich einer Wahl unterziehen zu müssen (die Parlamentswahlen können diesbezüglich ja nicht als Personenwahl angesehen werden) ins Parlament und hat darüberhinaus die Frechheit, das Antreten eines anderen bei den internen (!) Vorwahlen als Störkandidatur zu bezeichnen. Nicht genug, sie wirft dem Gegenkandidat sogar vor, er hätte mit seiner Kandidatur verhindert, dass andere Frauen antreten. Ich dachte immer, Rechtsanwälte verdrehen nur das Gesetz, Frau Unterberger belehrt mich eines besseren, sie verdreht die Wahrheit. Wenn es eine echte Wahl gäbe, würde sich Frau Unterberger wohlweislich hüten, anzutreten.

  • goggile

    ich juble mal. die svp macht alles, aber wirklich ALLES; um zur verliererpartei zu werden. danke svp!

  • silverdarkline

    Lächerlicher Sauhaufen, keine Ahnung von Nichts und ins Parlament wollen..typisch italienisch ääh südtirolerisch..

  • homoerektus

    aaaaaa, neuer Begriff „Quote-Frau“….. ist das eine V i Frau??
    Booo.

  • tiroler

    Interessant wäre, jeder/jedem in die Augen zu schauen der/die Unterberger wählen und sie gleichzeitig fragen warum sie Unterberger gewählt haben

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen