Du befindest dich hier: Home » News » War es ein Mauschel-Wettbewerb?

War es ein Mauschel-Wettbewerb?

Laut der Freiheitlichen Ulli Mair sei einer der Gewinner des Wettbewerbs zur „Entschärfung“ des Mussolini-Relief mit einem SVP-Landesrat verwandt.

Mit der Umsetzung des Wettbewerbsergebnisses zur angestrebten „Entschärfung“ des Mussolini-Reliefs am Gebäude des Bozner Finanzamtes scheint die Kritik darüber nicht zu verstummen. „Nicht nur was die irritierende Botschaft des verkürzten, verzerrten Hannah Arendt Zitats anbelangt, sondern auch was den Wettbewerb selbst betrifft“, schreibt die F-Landtagsabgeordnete Ulli Mair am Mittwoch in einer Aussendung.

Es gebe Stimmen, die die Wettbewerbsgewinner in der besonderen Gunst zweier Landesräte stünden, sei es aus verwandtschaftlichen Gründen, sei es aus persönlicher Bekanntschaft. Die freiheitliche Fraktionssprecherin im Südtiroler Landtag, Ulli Mair, hat mittels einer Anfrage eben diesen Verdacht bestätigt bekommen.

Ob es sich bei der vorgenommenen Historisierung des Piffrader Reliefs am Bozner Finanzamt um eine gelungene „Entschärfung“ oder lediglich um eine seichte Augenauswischerei handelt, liege im Ermessen jedes einzelnen Betrachters. Auch ob das Kosten-Nutzen-Verhältnis, bei Wettbewerbskosten in Höhe von rund 30.000 und Baukosten von über 130.000 Euro ein positives ist, sei dahingestellt. „Wenn nun dieser Wettbewerb aber möglicherweise zugunsten eines Verwandten eines SVP-Landesrates entschieden wurde, hört der Spaß auf“, so die freiheitliche Abgeordnete.

Wie in einer Anfragebeantwortung, der Landesregierung hervorgeht, bestand bei einem der Künstler, der beim Sieger-Projekt dabei war, ein Verwandtschaftsverhältnis zu einem amtierenden Landesrat. Zwar wird von der Landesregierung selbstredend ausgeschlossen, dass die Verbindung einen Einfluss auf die Entscheidung der Kommission hatte, aber es bleiben Zweifel und ein fader Beigeschmack an der Geschichte haften. „Es bleibt zu hoffen, dass der Verdacht, es hat eine politische Einflussnahme stattgefunden, lediglich um haltlose Vermutung handelt. Alles andere wäre zu tiefst bedauernswert. Es kann nicht angehen, dass bei einem derart aufwendigen und kostspieligen Wettbewerb Packelei und Mauschelei Einzug hält“, so Mair.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • reinhold

    es würde mich überhaupt nicht wundern wenn auch hier wieder ein neuer SVP Skandal entdeckt wird.

    überall wo die SVP ihre Finger drin hat, kommt es zu Mauscheleien und Skandalen. Für die teuren Fehler muß am Ende immer der Steuerzahler aufkommen!

    – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
    – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
    – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
    – der SEL Skandal (Millionengrab)
    – der Flughafen (Millionengrab)
    – der SafetyPark (Millionengrab)
    – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
    – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
    – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
    – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
    – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
    – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
    – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
    – der Technologiepark (Millionengrab)
    – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
    – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
    – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
    – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
    – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
    – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
    – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
    – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
    – der SE Hydropower Skandal
    – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
    – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
    – der Wanzen-Affären Skandal
    – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
    – der Toponomastik Skandal
    – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
    – die vielen Bürgermeister-Skandale
    – der Treuhandgesellschaften Skandal
    – der Sonderfonds Skandal
    – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
    – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
    – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
    – die Behinderung der Direkten Demokratie
    – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
    – der WOBI Skandal
    – der Kaufleute-Aktiv Skandal
    – der Ausverkauf der Heimat
    – der allgegenwärtige Postenschacher
    – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
    – der Egartner Skandal
    – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
    – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
    – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
    – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
    – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
    – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
    – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
    – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
    – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
    – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
    – ESF Gelder Skandal
    – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
    – gebrochenes Versprechen GIS
    – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
    – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
    – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
    – Wahllüge „Vollautonomie“
    – Brennercom Skandal
    – Stiftung Vital Skandal
    – Forellen-Skandal (Millionengrab)
    – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
    – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
    – Manipulationen beim Autonomiekonvent
    – SAD Skandal (Millionengrab)
    – Zustimmung zur Verfassungsreform
    – MEMC/Solland (Millionengrab)
    – uvm.

  • prof

    Der reinhold meldet sich zu Wort,ach ja es gibt ja Neuwahlen.

  • besserwisser

    Die frau mair …. die tägliche presseaussendung ….

  • rambo

    Hallo, sie hat recht, also reist euch am Riemen!

  • sepp

    das bei der SVP viel vettern wirtschaft passiert ist nix neues

  • tiroler

    Frau Mair, sie sind nur noch peinlich

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen