Du befindest dich hier: Home » News » „Recht auf Gesundheit“

„Recht auf Gesundheit“

Jakob Wolf (Foto: ÖVP)

ÖVP-Klubobmann Jakob Wolf weist Aussagen der italienischen Frächter zurück: „Wir sind nicht der Verschiebebahnhof Italiens.“

„Tirol ist unser Lebensraum und nicht der Verschiebebahnhof Italiens in Richtung Norden“, weist VP-Klubobmann Jakob Wolf  die Attacken von Paolo Ugge, Präsident des italienischen Frächterverbands, auf die Tiroler Anti-Transitmaßnahmen strikt zurück.

Dieser hatte in einer Stellungnahme den italienischen Verkehrsminister Graziano Delrio zum massiven Widerstand gegen die von Tirols Landeshauptmann Günther Platter forcierten LKW-Blockabfertigungen aufgerufen.

„Die Transitbelastung in Tirol hat mittlerweile das erträgliche Maß überschritten. Auch die Tirolerinnen und Tiroler haben ein Recht auf Gesundheit. Das muss auch der italienische Frächterverbandspräsident zur Kenntnis nehmen“, untermauert Wolf seine klare Haltung. Zudem, betont der VP-Klubobmann, habe auch die EU bestätigt, dass Blockabfertigungen zur Aufrechterhaltung der Versorgungs- und Verkehrssicherheit absolut legitim und europarechtlich gedeckt seien.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    wie recht er hat. wenn sich unsere mobile landesregierung um verkehrsberuhigung im sinne unserer bevölkerung kümmern würde wäre gscheiter!
    wenn sie für so ein thema das gleiche engagement hätten wie für das flughäfchen und die autobahn könnten sie mit meiner stimme auch noch rechnen.
    aber es schaut eher so aus als ob sie sich von ein paar transportunternehmern vorantreiben lassen würden ….

  • [email protected]

    Bravo Herr Wolf. So lautet die echte Politik fuer die Bevölkerung. Unser LH macht Politik für die Römer und suedlich davon. Ob die geplagten Eisacktaler ersticken ist ihm scheinbar gleich. Im Schoenreden ist Herr Kompatscher ein Hauptmann.

  • sigmundkripp

    Na ja, zu sehr darf man die ÖVPler nicht loben: stellte diese Partei doch seit 16 Jahren den Finanzminister. Und der ist für Steuern zuständig. Und diese waren in Österreich auf Diesel besonders niedrig. Und das hat v i e l e LKWs angelockt…. ein LKW, der 500 l Diesel tankt, spart 150 – 200 €. Da ist die Maut locker drin.

  • benzinonapaloni

    Also wie jetzt,
    weil der Dieselpreis in Ö relativ niedrig ist dürfen die Ösis jetzt keine Blockabfertigung machen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen