Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Bravo, Landesrat Mussner“

„Bravo, Landesrat Mussner“

Foto: 123RF.com

Nach Protesten über den Zustand der Straßen hielt Landesrat Florian Mussner ein Plädoyer für den Landesstraßendienst.

(hsc) Im Rahmen der Pressekonferenz nach der Sitzung der Landesregierung am Dienstag nutzte Landesrat Florian Mussner die Gelegenheit, um auf die jüngsten Proteste über den Zustand der Straßen nach den ergiebigen Schneefällen einzugehen. „Ich möchte den fast 600 Mitarbeitern danken, die 24 Stunden im Einsatz sind, wenn es notwendig ist, und alles tun, damit jeder sicher zur Schule oder zur Arbeit kommen kann“, so Mussner.

Es sei aber nicht möglich, dass jede Straße ständig „schwarz ist“, also dass der Asphalt frei von Schnee ist. „Jeder sollte deshalb den Bedingungen entsprechend ausgerüstet sein. Winter ist nun einmal Winter. Man sollte Respekt vor der Natur haben und sich auch etwas Zeit nehmen“, erklärt der Landesrat. Er habe insgesamt weit mehr Leute gehört, die dem Straßendienst ein Lob ausgesprochen haben anstatt ihn zu kritisieren.

Der Kommentar von Landeshauptmann Arno Kompatscher nach Mussners Rede: „Das musste mal gesagt werden. Bravo Landesrat Mussner! Freuen wir uns über den Schnee. Und schätzen wir die großartige Arbeit, die geleistet wird.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Schneeräumung ist keine sentimentale Sache, wie Mussner es anscheinend mit dem Respekt vor der Natur andeuten möchte, sondern eine recht pragmatische.
    Die Kapazität ist begrenzt und wenn es stark schneit, können sie nicht überall gleichzeitig sein, dann müssen halt einige etwas länger warten, was soll´s.
    Wegen höchstens 1-2 mal im Jahr eine größere Kapazität aufzubauen, nur damit ein paar nicht jammern, ist nicht zielführend.

  • ahaa

    Am Tag wo es schneite und die Stassen nicht geràumt waren,sah ich insgesamt nur 3 Schneeràumer die aber die Schaufel oben hatten.Hinter ihnen Stau.Vertstehe ich nicht.Wird nur dort geràumt wo bezahlt wird?
    Der Ràumungsdienst war vor 20 Jahren schneller.Definitiv!

    • rota

      @ahaa
      beim nächsten Schneefall selbst mit Schaufel anrücken und deinen Bereich frei räumen, ich mach es so in meiner Zuständigkeit. Das öffentliche Straßennetz meiner Umgebung wurde sehr gewissenhaft und fleißig geräumt. Auch bei intensivsten Schneefall ob Tag oder Nacht war niemals mehr als 5- 10 cm Schneehöhe auf dem Asphalt. Danke!

    • markp.

      @ahaa

      War das vor 20 Jahren so??? Dann war es bestimmt, weil die Kapazität der Schneeräumer größer war, weil es immer einen ordentlichen Winter gab. Und es war dann auch deshalb so, weil jeder selber die Schneeschaufel zur Hand genommen hat, anstatt wie jetzt – vor allem viele Bozner – einfach Däumchen drehen und sich zu schade sind, mitzuhelfen den Schnee zu räumen.

  • ahaa

    Vielleicht war es wegen dem Salz auf den Stassen besser.Denn verbrannte Strassenrànder findet man nicht mehr.Ist auch gut so.
    Auto stehen lassen wenns mòglich ist, billiger,keinen Unfall,und der Scheeraumdienst sollte es leichter haben und folglich auch schneller.
    Erzàhl mir nichts vom Dàumchendrehern.Meistens leben sie in Sozialwohnungen ,oder ist das blos bei uns so?Zum putzen zu faul,arbeitslos und wenn ,nero,…….3mal im Jahr in den Urlaub und sich auffùhren als gehòre ihnen alles.

    • rota

      @ahaa Prosit Neujahr und versuche zumindest irgendwie weniger durcheinander zu….

    • markp.

      Wenn ich einige Bozner als Däumchendreher bezeichne, dann meine ich auch Bozner und nicht irgendwelche Menschen, die einen dunkleren Teint haben. Viele Bozner sind früher schon den Winter über mit Sommerreifen herumgefahren und viele Bozner (Einheimische!!) machen das noch immer und meinen im Winter sofort eine schneefreie Straße für sich zu beanspruchen zu dürfen. Wenn einige Italiener von unten rauf mit Sommerreifen im Winter daherkommen, schüttle ich schon den Kopf. Aber bei Einheimischen fährt mir die Hutschnur hoch, wenn ich sie im Winter mit Sommerpneus und ohne Ketten herumdüsen sehe. Und das sind nicht wenige und bestimmt nicht nur Fremde.

  • huggy

    Vielleicht sollte man nun die Löcher im Strassenbelag flicken.Bin heute von Bruneck bis Sexten und zurück. Da ist Slalom angesagt, um nicht ständig in die tiefen Löcher zu geraten.

  • goggile

    heute abschnitt klausen Brixen glich einem edammer.

  • goggile

    UND BITTE NOCHMALS FOLGENDNE IRRSINN ÜBERPRPÜFEN: BEI DER MEBO AUSFAHRT VON MERAN KOMMEND RICHTUNG BOZEN IST EINIGE 100meter vor der ausfahrt der tunnel wo 90kmh sind dann 60 und dannn 40!!!!!!!!!!!! es wäre Selbstmord wenn man dort mit 40 fährt da würde man von vielen überrollt. nochdazu keine fussgänger weit und breit nur die schnellstrasse. jetzt kommt der colmo. man fährt Richtung Stadt bei biosian Metro auf einmal 50kmh!!!!!!! was ja berechtigt ist da dort auch fussganger die strasse ueberqueren. rein theoretisch wenn die beamten eine Radarkontrolle bei der dem letzten Kilometer der meboausfahrt machen wuerden dann wuerden ALLE , A L L E sofort den Lappen loswerden mit den drakonischen Sanktionen. alle wären teils arbeitslos. NIEMAN KOMMENTIERT; ALLE ANGST. typisch sidtiroler

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen