Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Vorwahl-Farce

Die Vorwahl-Farce

Welche KandidatInnen ihren Platz auf der SVP-Liste fürs Parlament schon so gut wie in der Tasche haben.

(mat) Während es bei den Vorwahlen um den Spitzenplatz auf der proportionalen Senats-Liste spannend wird, sind die anderen Plätze auf der SVP-Liste schon so gut wie vergeben.

Für die proportionale Kammer-Liste wurde (Stand gestern) nur der Kalterer Amtsinhaber Manfred Schullian nominiert, und zwar vom Bezirk Unterland. „Eigentlich wollte zunächst Dieter Steger gegen ihn antreten“, erinnert sich Oswald Schiefer. „Doch dann hat Steger das Signal erhalten, dass er gegen Schullian wenig Chancen gehabt hätte, weshalb Steger nun für den Senat kandidiert.“

Ohne Gegenkandidaten nominiert wurden/werden auch Albrecht Plangger (Vinschgau), Meinhard Durnwalder (Pustertal) und Renate Gebhard (Eisacktal). Julia Unterberger ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Senatskandidatin im Wahlkreis West, da die SVP laut Wahlgesetz mindestens eine Frau aufstellen muss.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • vogel

    Zuerst wird von der SVP ein Wahlgesetz erkauft, das es ermöglicht auch einen stinkenden Ziegenbock nach Rom ins Parlament zu entsenden, und dann werden genehme Kandidatinnen im Hinterzimmer ernannt und dem Volk zur „Vorwahl“ präsentiert.
    Liebe Parteigenossen in der SVP, wählt´s euch auch bei den Wahlen im März selbst. Denn Wähler braucht ihr offensichtlich keine mehr.

    • guyfawkes

      ….kann man kaum besser ausdrücken.
      (ausser dass die „genehmen Kanditaten“ nicht dem Volk sondern den Parteimitgliedern zur Vorwahl präsentiert werden; das ist zwar so üblich, macht das Ganze aber auch nicht besser)
      Ich für meinen Teil würde mir lieber einen Finger abhacken, als ein Kreuzchen bei Frau Unterberger zu machen und hoffe dass die SVP mit dieser Kandidatin im Burggrafenamt eine grandiose Wahlschlappe kassieren wird (wäre dann die zweite nach der Niederlage von Gruber gegen Rösch) – aber leider wird dies mangels Alternativen nicht passieren.
      Schade – Herrn Stauder würde ich hingegen sofort wählen.

    • marting.

      die ganze SVP ist eine Farce

  • tiroler

    Warum bestätigt man die Truppe nicht einfach per Handaufheben? Sei es bei den Alibivorwahlen als auch bei den Parlamentswahlen.
    Mehr Demokratie geht nicht…
    Das habt ihr gutgemacht!
    Das Wahlvieh checkt nix

  • criticus

    Durch vorgeschobene Bezirksvertreter wird eine Parlamentswahl Antidemokratisch. Braucht es überhaupt Bezirksvertreter? Ein Zeller aus Meran hat ja die beste Arbeit aller Südtiroler Vertreter in Rom geleistet. Was hat der Schullian oder eine Gebhard eigentlich geleistet und sie sind wieder sicher im Boot? In Rom zählt wenn schon ein guter Vollblutpolitiker und nicht das Bezirksdenken.

  • realist

    Das was momentan bezüglich Vorwahlen passiert, zeugt nicht gerade von Zusammenhalt u. guter Basisarbeit, die vor allem, wenn es um Wahlbeteiligung geht, wichtig wäre.
    Die Qualität aber vor allem die Erfahrung in Richtung Rom lassen nichts gutes erahnen.
    So wird nur Zweifel u. halbherzige Basisunterstützung gefördert.
    Unter diesen Voraussetzungen wollen auch viele auch keinen konkret unterstützen.
    Das ist der beste Nährboden vom Wähler zum Nichtwähler zu werden.
    Vielleicht so gewollt?
    Wenn man aber weiter denkt, kann gerade das entscheident sein.

  • drago

    Ich glaube, früher war die Idee hinter demokratischen Wahlen, dass Personen/Menschen aufgrund ihrer Ideen und Einstellungen vom Volk gewählt werden. Heute werden Lobbyisten von einigen wenigen in den Parteizentralen nach Rom und Brüssel geschickt. Die Wahlen selbst sind nur mehr Blendwerk. Wie sagt der Lateiner: O tempora, o mores.

  • martasophia

    Echt Farce!!! Eine Partei arbeitet fleißig an ihrem Ruin. Hat man noch gar nicht gelernt, dass diese Freunderlwirtschaft so viele Politik verdrossen macht und die Wähler den Populisten zuspielt.

  • yannis

    wenn Magnago dies mit bekäme, er würde wohl im Grab rotieren.

  • rambo

    Das beste ist man geht zur Wahl und weis abgeben, das wird ihnen (SVP) dann eine Lehre sein!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen