Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Wachstum von 2,9 Prozent

Wachstum von 2,9 Prozent

Foto: 123RF.com

Das Geschäftsklima im Südtiroler Gastgewerbe steigt weiter an. Dies zeigt die Herbstausgabe des Wirtschaftsbarometers des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen.

Im Jahr 2017 hat die Anzahl der Nächtigungen erneut zugenommen und neun von zehn Unternehmen melden eine zufriedenstellende Ertragslage. Die Erwartungen für das Jahr 2018 sind ebenfalls sehr zuversichtlich. Bei den Betreibern von Bars und Cafés bleibt die Stimmung allerdings eher verhalten.

Der Südtiroler Tourismussektor hat in den letzten Jahren Rekordzahlen geschrieben. Bereits 2016 gab es über 31 Millionen Nächtigungen und die vorläufigen Daten für 2017 deuten auf eine weitere Steigerung hin:

Zwischen Jänner und Oktober wurden fast 29,8 Millionen Nächtigungen gezählt, mit einem Wachstum von 2,9 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Am stärksten angestiegen (+4 Prozent) sind die Nächtigungen italienischer Touristen, aber auch bei den Gästen aus dem Ausland wurde ein Wachstum verzeichnet.

Diese günstige Entwicklung hat zu einem guten Geschäftsklima im Gastgewerbe geführt. Die Ertragslage im Jahr 2017 war für 91 Prozent der Unternehmen zufriedenstellend.

Die meisten Beherbergungsbetriebe und viele Restaurants konnten im vergangenen Jahr ihren Umsatz erhöhen, unter anderem auch, weil die Preise angestiegen sind. Darüber hinaus wird die Zunahme der Betriebskosten – zumindest in der Hotellerie – weniger kritisch als in den Vorjahren betrachtet.

Auch die Beschäftigung verzeichnet ein deutliches Plus: Zwischen Januar und November 2017 gab es im Südtiroler Gastgewerbe um acht Prozent mehr Arbeitnehmer/innen als im Vorjahr. Die Zahlungsmoral der Kund/innen und den Zugang zum Kredit bewerten die Unternehmen als stabil.

Im Hinblick auf 2018 sind die Wirtschaftstreibenden optimistisch gesinnt. Sie erwarten weiterhin steigende Umsätze, vor allem mit den ausländischen Gästen, und eine zunehmende Beschäftigung. Sogar 95 Prozent der Unternehmer und Unternehmerinnen im Gastgewerbe gehen heuer von einem zufriedenstellenden Betriebsergebnis aus.
Das Geschäftsklima ist aber in den verschiedenen Branchen des Gastgewerbes unterschiedlich.

Die Stimmung in der Beherbergung und bei den Restaurants ist sehr positiv, die Betreiber von Bars und Cafés äußern sich aber deutlich verhaltener. Ein Viertel von ihnen bewertet die Ertragslage weiterhin als schlecht, unter anderem auch weil das Geschäft mit der Südtiroler Kundschaft eher stagniert. Darüber hinaus beklagen sie die hohen Betriebskosten und die starke Konkurrenz.

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, unterstreicht die große volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Gastgewerbes: „Der Tourismus ist ein Wachstumsmotor für Südtirol, schafft Arbeitsplätze auch in der Peripherie und bietet mit Gaststätten und Cafés wertvolle Treffpunkte für die Dorfbevölkerung.“

Nachfolgend die Stellungnahme des Vertreters des Wirtschaftsverbandes
Manfred Pinzger, Präsident des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV)

„Die gegenwärtig positive Stimmung im Tourismus müssen wir nutzen, um für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein. Eine große Herausforderung sehe ich in der Gestaltung der Mobilität in Südtirol. Hier gilt es, den Gästen, aber auch den Einheimischen, verstärkt attraktive Angebote zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zu unterbreiten.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen