Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Transen sind nicht erwünscht“

„Transen sind nicht erwünscht“

Foto: 123rf

Der Verein Centaurus berichtet von einem Transphobiefall in einer Diskothek in Eppan.

Der Verein Centaurus hat eine Meldung erhalten, wonach Transgender-Personen in einer Diskothek in Eppan diskriminiert worden seien. „Es wurde uns mitgeteilt: dass der Dj des Lokals sich an das Publikum gewandt hat indem er die Frauen aufforderte auf dem Kubus zu tanzen, ,aber die Transen sind nicht erwünscht, nur die normalen Mädchen‘“.

Die Meldung folgt nur wenige Tage nach jener in den Thermen von Meran.

In einer Aussendung schreibt Centaurus:

Es ist eine beunruhigende Verbreitung von diskriminatorischen Erscheinungen gegen Personen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Identität. Centaurus drückt den Opfern seine Solidarität aus und aktiviert sich direkt gegenüber den Verantwortlichen und den Institutionen.
Die Transphobie ist immer noch eine verbreitete Realität auch in Südtirol und muss auch auf institutioneller Ebene bekämpft werden.“

Centaurus verlangt von den Verantwortlichen des betreffenden Lokals konkrete Schritte gegen die Transphobie. Nämlich: Ausbildung des Personals zum Thema LGBT und Diversity management durch Arcigay und d n Beitritt an das Dolomiti-Pride in Trient 2018.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • zusagen

    Ich finde daran nichts schlimmes. Wenn einige sich am liebsten als was anderes betrachten und als Extrawurst auftreten müssen, dann ist halt mal die Folge dass sich andere schon mal lustig über sie machen.

  • andreas

    Die Akzeptanz für „andere“ steigt gewiss nicht mit diesem regelmäßigen Rumgeplärre wegen jeder Kleinigkeit.

    Weil jemand in Eppan nicht auf einem Kubus tanzen soll, eine internationale Bekämpfung zu fordern, ist aber eine lustige Forderung.
    Ich würde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte das Recht auf das Tanzen auf dem Kubus in Eppan einklagen, mindestens, und wenn dieser nicht reagiert, eine höhere Instanz damit bemühen…..

    Und zum Thema in den Thermen steht Aussage gegen Aussage. Wenn sich die Beiden nicht an die Regeln des Anstandes gehalten haben, haben die Thermen sie zu Recht rausgeworfen.

    Dass die beiden Burschen aber nicht ganz sauber sind, zeigt ihre Forderung der Rückerstattung der Reisekosten.
    Über die Rückforderung des Eintrittspreises kann man geteilter Meinung sein, doch nur weil man vom anderen Ufer ist die Reisekosten zurückverlangen, ist eine bodenlose Frechheit.

  • martasophia

    Hat nicht jeder von uns schon erlebt, dass es sie gibt die Homophobie? Hat nicht jeder schon mal abwertende Stammtischparolen gegenüber Homosexuellen gehört? Ich denke daran, wie oft ich die Beschimpfung „du schwule S..“ schon gehört habe und die Frage „wie schwul ist das“, um auszudrücken, das geht gar nicht! Gedankenlos dahingesagt, aber dennoch nicht schön für homosexuelle Menschen. Da ist es schon nützlich und gut, wenn man Diskriminierungen und Umgang mit der Homosexualität in der Gesellschaft immer wieder mal zum Thema macht.
    Insbesondere Jugendliche die ihr „Andersein“ entdecken, leiden oft sehr unter der Homophobie, haben Angst vor der Reaktion der Eltern, Lehrer, Arbeitgeber. Haben diese Jugendlichen nicht auch ein Recht ihr Erwachsen werden ganz normal erleben zu können?

    • franz

      @martasophia
      Apropos Diskriminierung.
      Vorausgeschickt, dass jeder Bürger ob schwul lesbisch Trans oder Hetero die Gesetze zu respektieren hat, auch was obszöne Handlungen besonders in Anwesenheit von Jugendlichen betrifft.
      Die Vorausgeschickt, niemand soll diskriminiert werden, auch Schwule und Lesben nicht, gleiches Recht gilt auch umgekehrt,.
      Nach Ansicht der linken Regierung des PD mit Renzi und Cirinna geht es in die umgekehrte Richtung.
      Indem unter das Dekret CIRINNA mit der Vertrauensfrage erlassen wurde.
      Was bezüglich Hinterbliebenenrenten ein Diskriminierung von Hetero Paaren darstellt und so gesehen im Wiederspruch zum Art 3 der Verfassung steht.

    • andreas

      Das kannst du jetzt aber auf dicke, dünne, dumme, schlaue, Beamte, Polizei, usw. genau so anwenden, da auch über diese lustige und weniger lustige Witze oder Bemerkungen gemacht werden.
      Wenn jemand vom anderen Toleranz einfordert, sollte er aber auch tolerieren, dass andere es halt als nicht sehen.

  • rota

    Mindestens 1X pro Tag mit dem A… der Anderen schwul sein, sonst ist es kein guter Tag.

  • watschi

    also wenn mir jemand sagt, dass man gegen menschen keine gewalt ausüben darf, dann bin ich voll dieser meinung. was da aber in letzter zeit abgeht ist nur mehr lächerlich. jeder kann machen und sich fühlen wie er will, aber niemand muss das auch akzeptieren. in diesem fall hat der DJ recht. er gibt den ton an und wollte nur frauen auf dem kubus tanzen sehen, nicht männer. wenn gender usw jetzt wegen jeder kleinigkeit anfangen zu flennen, dann werden sie langsam unglaubwürdig und die allgemeinheit unsensibel. und das ist für diese sexuelle minderheit nicht gut

  • franz

    „Es ist eine beunruhigende Verbreitung von diskriminatorischen Erscheinungen gegen Personen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Identität.
    Wenn sich die Allgemeinheit gegen das Verhalten von Schwulen und Transen aufregt sich belästigt fühlt liegt das nicht daran, dass jemand schwul lesbisch oder transsexuell ist , wohl eher anstößig ist deren Verhalten anderen gegen, wie z. B obszöne Handlungen in der Öffentlichkeit “ attii osceni “ in luogo pubblico“ art. 527 c. p Demzufolge haben die beiden Herren gemäß art. 527 c. p & art 3 DL-Depenalizzazione comma 1, 2, 3 den Tatbestand einer Strafbaren Handlung erfüllt.
    Besonders schwerwiegend sind obszöne Handlungen in Anwesenheit von Jugendlichen. ( Schutz Jugendlicher wird in der Verfassung groß geschrieben.
    Wie bereits zum Thema : Thermen geschrieben.
    Abgesehen davon , dass es Frechheit ist Geld zurückzuverlangen, zu prüfen wäre diesbezüglich der Tatbestand der Erpressung (art 629 c. p )
    Centaurus sollte seine Mitglieder auffordern sich in der Öffentlichkeit mit Anstand zu benehmen ohne die Mitmenschen mit ihren Verhalten zu belästigen.

  • kleinlaut

    „Transen“sind widerlich!

  • checker

    Hört auf mit diesen „Mode“-Themen…es gibt in Südtirol keine Ausgrenzung…wir sind zwar kein offenes Volk, aber ich hätte nie erlebt, dass man Transen irgendwie ausgrenzt.
    Wir haben ganz andere Themen zu diskutiern, Privacy, Einwanderung,Abbau der Demokratie und Monopolbildung. Da bräuchte es endlich Leute die aufstehen…

  • robby

    Im Vereinslokal von Centaurus können alle doch tanzen wie sie wollen. ein öffentliches Tanzlokal muss auch auf die Wünsche der anderen Kunden eingehen und bestimmen können wer eine Tanzvorstellung geben darf und wer nicht.

  • schumi

    Männer sind am cubo nicht erwünscht. Zurecht!
    Als Frauen verkleidete Männer sind und bleiben Männer.

  • ahaa

    Als Transe kann man sich vom Alltag verstecken .
    Wenn man zB. als Koch Joe heist und jeden Mitarbeiter moppt,am Ende ist der Chef dran.
    Im Alltag aber als Angelika auftritt und die Nette spielt.
    Sich nebenbei viel Geld verdient weil man sich von allen um Geld Abumsen làsst.
    Menschen die sich irgendwie verstecken,und ich merkt es, machen mir Angst!
    Ein Vermummungsverbot wùrde wohl auch das untersagen ,oder?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen