Du befindest dich hier: Home » News » Das Impf-Ultimatum

Das Impf-Ultimatum

Foto: 123RF.com

Um Ausschlüsse aus Kindergarten oder Kleinkinderbetreuungseinrichtungen zu vermeiden, setzt das Land auf Information. Ziel ist es, die Impfquote zu steigern.

Seit Anfang des Schuljahres ist die Impfpflicht in Italien in Kraft, zehn Impfungen muss ein Kind nachweisen, damit es eine Kleinkindbetreuungseinrichtung oder den Kindergarten besuchen darf. Rund 400 Südtiroler Familien haben bisher weder die Impfdokumentation noch eine entsprechende Eigenerklärung in diesen Einrichtungen abgegeben.

In ihrer Dienstag-Sitzung hat die Landesregierung festgelegt, welche Schritte eingeleitet werden, damit möglichst kein Kind wegen fehlender Impfung aus dem Kindergarten, aus dem Hort, aus der Kita oder von einem Tagesmutterdienst ausgeschlossen wird.

Die Eltern jener Kinder, die eine oder mehrere Pflichtimpfungen noch nicht bekommen haben, werden demnach ab Anfang Jänner von den Hygienediensten des Sanitätsbetriebes zu den Nachholimpfungen eingeladen, ab März erhalten alle Eltern, die die Einladung zur Nachholimpfung nicht wahrgenommen haben, vom Sanitätsbetrieb eine Einladung zu einem Impfgespräch und anschließender Impfung.

Wer auch dieses Gespräch nicht in Anspruch nimmt oder sein Kind auch nach diesem Gespräch nicht impfen lässt, bekommt ab Mai vom Sanitätsbetrieb das Übertretungsprotokoll mit einer Frist von 60 Tagen, die Impfung durchführen zu lassen.

Ab Juli 2018 werden die Kinder, die nicht geimpft wurden, dem Landesamt für Prävention, Gesundheitsförderung und öffentliche Gesundheit gemeldet. Dieses wird den Eltern dann eine Verwaltungsstrafe ausstellen – und die Kinder werden zudem der Direktion des Kindergartens, des Kinderhortes, der Kindertagesstätte oder des Tagesmutterdienstes gemeldet, den sie besuchen.

„Ziel der Gespräche ist es, die Eltern zu informieren und die Impfquote durch Aufklärung zu steigern. Nur, wenn mehr Menschen geimpft sind, können wir etwa auch die Kinder, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden dürfen, schützen. Ich bin davon überzeugt, dass wir den Menschen ihre Zweifel nehmen und sie auf diesem autonomen Weg mitnehmen können“, sagte Gesundheitslandesrätin Martha Stocker in der Pressekonferenz der Landesregierung.

Für das Schuljahr 2018/2019 greift dann der elektronische Austausch der Daten zwischen Sanitätsbetrieb und Kindergarten bzw. Betreuungseinrichtungen:

Die Daten aller Kinder, die eingeschrieben werden, werden bis zum 10. März 2018 dem Sanitätsbetrieb zugesandt. Dieser überprüft ihren Impfstatus dann bis zum 10. Juni. Die Ergebnisse werden den Kindergärten und den Kleinkindbetreuungseinrichtungen rückgemeldet, die bis zum 10. Juli von den Eltern der Kinder, die die Impfpflicht nicht erfüllt haben, die entsprechende Dokumentation anfordern.

Dazu gehört neben der Bestätigung einer erfolgten Impfung etwa auch die Vormerkung für eine Impfung oder die Dokumentation über eine Impfbefreiung. Falls die Eltern diese Dokumentation nicht vorlegen, wird das Kind vom Besuch der Einrichtung ausgeschlossen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • mannig

    Impfpflicht = Faschismus
    Kindergartenverbot = Diskriminierung
    Liebe Politiker und Verantwortliche, ihr habt das RECHT auf dieses Diktat von Rom NICHT ZU GEHORCHEN.

  • grizzlybaer

    Einfach nochmal erklärt für alle:
    Wenn die gewünschte Durchimpfungsrate erreicht wird, muss niemand ausgeschlossen werden. Nicht schwierig zu verstehen !!!

    Oder bekommt Südtirol wieder einmal eine Extrawurst im Wahljahr?. Die Viren halten sich ja lt. den Impfgegnern an die Provinzgrenzen.

  • petersageraeugstamalbis

    Liebe Südtiroler

    Es gibt nur eine Chance ihr müsste dieses faschistische Italien und alle Politiker welcher dieses Unterstützen los werden. Im Moment kennt AT / CH und D noch keine Impfpflicht.

    Hier können sie selber nachlesen, es gibt 144 Studien die beweisen, dass Impfungen Autismus auslösen. Trotzdem behauptet die CDC (identisch mit BAG Schweiz) ohne Unterbruch, dass Impfungen kein Autismus auslösen.

    https://de.scribd.com/doc/220807175/144-Research-Papers-Supporting-the-Vaccine-Autism-Link

    Bitte lesen Sie diese Studien oder starten sich mit eigener Recherche und Fragen, wie es früher die Zeitungen noch machten.

    ____________________________________________________________________________________________________________________________

    Der Film zeigt auf, dass die heutigen Impfungen das grösste Verbrechen der Menschheit ist, massiv grösser als es der 2 Weltkrieg je war. Sie sehen es selber im 1990 war auf dem Beipackzettel von 20 Nebenwirkungen die Rede. Heute sind es ca. 120 Krankheiten welche alleine auf dem Beipackzettel erwähnt werden, nur dieser wird ja nie abgegeben und niemand von Euch allen hat diesen je angeschaut.
     
    Bitte die Filme auch anschauen, es ist die 100% Wahrheit. Jedes Wort jede Passage können sie nachprüfen sie stimmt zu 100%. 

    In den USA haben schon 54% der Kinder eine schwere chronische Krankheit. Hier wird das Kinderspital 3 mal grösser als heute und niemand nimmt es zur Kenntnis. Die Einweisungen der Kinder in die Psychiatrie hat sich um 1000% also 10 mal höher als vor 10 Jahren explosiv verschlimmert. Da werden Diagnosen erstellt wie noch nie und Medikamente verordnet. Die Kinder waren noch nie so krank wie heute und es scheint niemand zu kümmern. 
     
     
    https://www.youtube.com/watch?v=RfkkdCg2830

  • petersageraeugstamalbis

    https://www.youtube.com/watch?v=RfkkdCg2830

    Bitte schauen sie diesen Film, wer kann hier beweisen, dass es auch nur einen Fehler drin hat?

    • mannik

      Quatsch, der Film ist Mumpitz, wie alles was Sie posten. Del Bigtree ist Filmproduzent und sicher nicht befugt sich als medizinischer Fachmann zu gerieren.

      Wenn einer noch dazu bei „The Truth About Cancer“ auftritt und eine Show hinlegt, ist eh alles gesagt.
      Informieren Sie sich doch wer hinter The Truth About Cancer steckt. Ein weiterer Vollpfosten namens Christian Ty Bollinger, ein US-amerikanischer Autor und als LAIE Medizinkritiker. Bollinger ist ausgebildeter Wirtschaftsprüfer und war eine Zeit lang Bodybuilder. Bollinger wendet sich als Laie und fundamentaler Christ (Krebs sei eine Bestrafung von Sünden) gegen effektive Therapiemethoden bei Krebserkrankungen und setzt sich gleichzeitig für mehrere unkonventionelle Krebstherapien ein. Dazu gehören die Therapieversuche mit Amygdalin oder Natriumbikarbonat (bekannt als Backpulver). Noch Fragen?

  • vogel

    Der Herr Doktor Mengele hätte eine grosse Freude an solch willigen skrupellosen Helfern. Als nächstes müssen wir dann freiwillig unsere Organe spenden.
    Mit diesen Faschisten muss man das Selbe machen wie mit Mussolini.

  • antonpalfrader

    In diesem Forum hier glaubt jemand, er kann einige von uns total für blöd verkaufen. Er hat die Unverfrorenheit, zu behaupten, er macht das Impflobbing nur als „Hobby“, es interessiert ihn einfach. Von Beruf ist er höchstwarscheinlich Maurer. Er ist Spitze im Miesmachen und besonders gut im Mauern, das er wohl in einem der Sanitätsbetriebe gelernt hat. Wer kann das wohl sein? Richtig, es ist mannik, im Nebenberuf Grießkuchen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen