Du befindest dich hier: Home » Sport » FCS verliert in Salò

FCS verliert in Salò

Fallrückzieher von Michael Cia (Foto:

Der FC Südtirol hat am Samstag das Auswärtsspiel in Salò mit 1 zu 2 Toren verloren. In der letzten Minute trafen die Weiß-Roten nur den Pfosten.

Nach sieben Spielen ist die Positiv-Serie des FC Südtirol gerissen.

Die Weißroten verloren am Samstag gegen Feralpisalò knapp mit 1 zu 2. Den Treffer für den FCS erzielte Rocco Costantino in der 85. Minute. In der Schlussminute hatte der FCS Pech mit einem Pfostenschuss.

Das Spiel:
Es war ein intensiver Beginn beider Mannschaften, der FCS war in den ersten Minuten jedoch feldüberlegen. Die erste Möglichkeit gehörte deshalb auch den Gästen, sie kam in Minute 9: Cia schickte auf der rechten Seite Tait, dieser steckte den Ball gekonnt in die Mitte durch und fand Gyasi, der das Spielgerät gut kontrollierte und knapp drüber schoss.

Doch es waren die Gastgeber, die mit ihrer ersten Torchance in der 11. Minute in Führung gingen: Eckball von Dettori in die Mitte, Ranellucci wurde an der Fünfmeterlinie sträflich allein gelassen und köpfte zum 1:0 für FeralpiSalò ein. Fünf Minuten später folgte der Doppelschlag: Emerson brachte von der Mittellinie einen hohen Ball in die rechte Seite des Strafraums, Voltan leitete das Spielgerät von dort volley in die Mitte weiter, wo Guerra nur noch zum 2:0 einschieben musste. Es war der 11. Saisontreffer für Guerra in der laufenden Meisterschaft.

Die Weiß-Roten versuchten im Anschluss, zu reagieren, die Partie wieder spannend zu machen, doch der Spielaufbau war nicht fließend, sondern behäbig – man tat sich schwer, den gewohnten Druck über die Außenbahnen zu generieren. In der 39. Minute gelang es dem FCS doch, gefährlich zu werden: Gyasi behauptete sich auf der linken Außenbahn und brachte den Ball an der Strafraumgrenze in die Mitte, wo Tait angelaufen kam und direkt abzog: drüber.

Die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit gehörten erneut den Weiß-Roten, in Minute 48 gab es die erste Gelegenheit nach Wiederanpfiff: der sehr aktive Tait brachte eine halbhohe Flanke von rechts in die Mitte, wo Ranellucci in letzter Sekunde vor Costantino an den Ball kam und klären konnte.

Dann die Riesenchance zum Anschluss für den FCS: Zanchi kam über links in die Mitte und steckte den Ball genau im richtigen Moment auf Costantino durch, die Nummer 9 der Weiß-Roten tauchte alleine vor Caglioni auf, sein Abschluss knallte jedoch gegen den linken Pfosten und prallte bis zum freistehenden Cia an der Strafraumgrenze ab. Der heutige Kapitän der Südtiroler kontrollierte das Spielgerät kurz und legte seinen Schussversuch knapp über das Gehäuse von Feralpi.

Nur zwei Minuten später wurde der FCS wieder gefährlich: Zanchi fand mit einem hohen Ball erneut Costantino, der von Martin im Strafraum stark bedrängt und am Abschluss gehindert wurde und zu Boden ging, doch der Unparteiische gab – zur allgemeinen Verwunderung – den Strafstoß nicht. Die Jungs von Zanetti rannten jetzt so richtig an: Ein Eckball von Cia fand den Kopf von Vinetot, dessen Kopfstoß ging um einen Hauch über die Querlatte.

In der 71. Minute dann jedoch fast die Entscheidung zugunsten der Gastgeber: Zanchi mit einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung, Parodi setzte nach Eroberung des Spielgeräts blitzschnell zum Konter an und dann Guerra in Szene, der den Ball zu Marchi in den Strafraum weiterleitete.

Der Ex-FCS-Spieler stand alleine vor Offredi, doch der Schlussmann der Weiß-Roten wehrte im 1-gegen-1 glänzend zur Ecke ab.

Doch die Mannen von Coach Zanetti blieben unbeirrt und spielten weiter nach vorne. In Minute 84 wurden sie dafür belohnt: Zanchi setzte auf der linken Seite mit einem gekonnten Lupfer Gyasi in Szene, die Nummer 17 der Weiß-Roten spielte den Ball in die Mitte, wo Costantino goldrichtig stand und zum Anschluss einschob. Es war der 7. Saisontreffer des Südtiroler Stürmers.

Das 1:2 war der Startschuss für eine intensive Schlussphase: Feralpi hätte durch einige Konter das Spiel mehrfach entscheiden können, schaffte es aber nicht, den Sack zuzumachen, weshalb dem FCS bis zum Schluss nur eine Möglichkeit zum Ausgleich fehlte. Und die kam dann in der vierten Minute der Nachspielzeit:

Die Weiß-Roten bekamen aus 20 Meter Torentfernung einen letzten Freistoß zugesprochen. Gatto trat an und traf das Leder optimal: Sein Schuss ging an den linken Innenpfosten und prallte von dort hoch ab. Durch ein anschließendes Getümmel im Strafraum von Feralpi geriet der Ball zu Heatley Flores, der aus 8 Metern direkt abzog, jedoch steht Costantino der Flugbahn des Balles im Weg und verhinderte – gegen seinen Willen – den Ausgleich für die Weiß-Roten.

Dann war Schluss, die Jungs von Zanetti verloren zum ersten Mal seit zwei Monaten wieder ein Meisterschaftsspiel. 1:2 bei FeralpiSalò.

FERALPISALO’ (4-3-1-2): Caglioni; Parodi, Ranellucci, Emerson, Martin; Vitofrancesco (61. Magnino), Staiti (80. Alcibiade), Dettori; Voltan (68. Capodaglio); Marchi, Guerra (80. Jawo)
Auf der Ersatzbank: Luche, Gamarra, Rausa, Boldini, Turano, Marchetti, Tantardini, Arrighi
Trainer: Michele Serena
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Erlic (75. Gatto), Sgarbi, Vinetot; Tait, Cia, Bertoni (80. Heatley Flores), Broh (51. Fink), Frascatore (46. Zanchi); Costantino, Gyasi
Auf der Ersatzbank: Tononi, Smith, Baldan, Cess, Boccalari, Oneto, Berardi
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Michele Di Cairano aus Ariano Irpino (Pappalardo-Zambelli)
TORE: Ranellucci (11., 1:0), Guerra (16., 2:0), Costantino (85., 2:1)
ANMERKUNGEN: Gelbe Karten: Cia (49., FCS), Magnino (73., FER), Vinetot (85., FCS), Caglioni (90., FER), Costantino (90. + 1, FCS)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen