Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Schlauen

    Die Schlauen

    Foto: 123RF.com

    In Bozen stehen erstmals zwei ausländische Arbeitskräfte vor Gericht, die Arbeitslosengeld kassierten und sich gleichzeitig in ihrem Herkunftsland aufhielten. Keine Einzelfälle.

    Von Thomas Vikoler

    Was machen ausländische Saisonsarbeiter, speziell im Tourismus, außerhalb der Saison? Sie fahren in ihre Herkunftsländer, um ihre Familien zu besuchen. Der Aufenthalt dauert nicht selten etwas länger, weil das Hotel, in dem sie ihr Personalzimmer haben, geschlossen ist.

    Und währenddessen kassieren sie – wie ihre inländischen Kollegen – Arbeitslosengeld. Häufig auch deshalb, weil ihnen ihr Arbeitgeber keinen Jahresvertrag gibt und sie lediglich saisonal beschäftigt.

    Ob die Inanspruchnahme von Arbeitslosenunterstützung bei gleichzeitigen Aufenthalt im Ausland strafrechtlich in Ordnung ist, soll nun ein Hauptverfahren am Landesgericht zeigen. Erstmals stehen zwei ausländische Arbeitskräfte – zwei Maurer aus Albanien – hierzulande wegen unerlaubten Bezugs von staatlichen Beihilfen nach Strafrechtsartikel 316bis vor Gericht.

    Auf dieses Delikt stehen von sechs Monaten bis zu drei Jahre Haft. Bei erschwerenden Umständen liegt die Strafe bei über vier Jahren, sodass sich in diesem Fall ein Richtersenat unter Vorsitz von Carlo Busato (Beisitzer: Stefan Tappeiner und Ivan Perathoner) mit dem Fall befasst. Gestern fand die Auftaktverhandlung statt, bei der Einwände der Verteidigung behandelt wurden.

    Die Staatsanwaltschaft basiert ihre Anklage gegen die beiden Maurer darauf, dass sie durch die Annahme von Arbeitslosengeld faktisch einen „Pakt“ mit dem Fürsorge-Institut INPS geschlossen haben. Dieser sehe vor, dass sie während des Bezugs der Beihilfe keiner anderen Arbeit nachgehen dürfen, im Inland eine fixe Adresse haben und sich um eine Arbeit bemühen müssen. Sollten sie vom Arbeitsamt gerufen werden, müssten sie sich umgehend melden um etwaige eine vermittelte Arbeitsstelle annehmen.

    Das sind die Regeln, gegen die die beiden albanischen Staatsbürger verstoßen haben sollen.

    Tatsächlich haben die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ergeben, dass sich die beiden Angeklagten während ihrer Arbeitslosenzeit in ihrem Herkunftsland aufhielten. Und möglicherweise dort einer anderen, nicht gemeldeten Arbeit nachgingen.

    Doch ist damit der Strafbestand nach Artikel 316ter erfüllt?

    Die Verteidiger der beiden Männer sagen, ihre Mandanten wären jederzeit bereit gewesen, innerhalb 24 Stunden nach Bozen zu reisen, hätte sie das Arbeitsamt gerufen. Die Telefonnummer der beiden Arbeitslosen sei dort bekannt.

    Eine der offenen Fragen im Hauptverfahren ist, ob die beiden Maurer von ihrer Verpflichtung wussten. Sie hatten den „Pakt“ mit dem INPS zwar unterzeichnet, für sie abgewickelt hatte dies aber eine Gewerkschaft.

    In der Landesabteilung Arbeit verfolgt man den Prozess sicherlich mit einigem Interesse. Denn bereits in der Vergangenheit hatte man sich nicht selten mit ähnlichen Fällen auseinandergesetzt. Die Überprüfung über den tatsächlichen Aufenthaltsort der Arbeitslosengeldbezieher kann freilich nicht das Arbeitsamt vornehmen, sondern das müssen Gerichtsbehörden tun.

    Und in diesem Fall haben sie es getan.

    Der Prozess gegen die beiden albanischen Maurer wird am 8. Jänner am Landesgericht Bozen fortgesetzt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ahaa

      Wenn sie die gleiche Zeit eingezaht haben wie die Einheimischen sollen sie auch die gleichen Rechte haben!
      Wo sind wir denn?
      Die Arbeitgeber sollen gefàlligst dafùr aufkommen.
      Unsere fahren auch manchmal Monate auser der Saison in der Welt herum.

      • watschi

        das sehe ich auch so. diese leute arbeiten ja wenn man sie lässt, also haben sie auch das recht stempeln zu gehen wenn es sein muss. ihre freie zeit können sie tun was sie wollen. wäre ja noch schöner. die justiz soll sich gefälligst um verbrecher kümmern. da gibt es genug zu tun

    • nobodyisperfect

      Was für ein Schaden ist denn dem Staat entstanden,wenn sich ein Bürger auf einem anderen Ort der Welt aufhält?Steht im Menschenrechtsgesetz nicht deutlich,dass sich der Mensch Frei auf der Welt bewegen dürfe? Diese Institutionseinschränkungen in Italien müssen endlich eingebremst werden.Die Superintelligenten Politiker und deren Manager haben wohl nichts mehr am Hut,wie man die Bürger/innen und dessen Privatleben verfolgt.Die wirklichen Kriminellen sind nach meiner Meinung,dazu lasse ich das Menschenrechtsgesetz, „Recht auf Freier Meinungsäusserung“ gelten,die Institutionen und deren Angestellten.Es ist an der Zeit,dass man alle Beamte der Exekutive,auch und besonders Finanzer und Richter und Richterinnen sowie die Staatsanwälte/innen überprüft,welche bekannt sind,anderen Geschäften nachzugehen .

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen