Du befindest dich hier: Home » News » Weg mit den Geschlechtern?

    Weg mit den Geschlechtern?

    69510139 – bearded man with red lipstick on his lips and nail polish making silence gesture

    Weder Mann noch Frau: Das Deutsche Bundesverfassungsgericht fordert die Einführung einer dritten Geschlechtsoption. Florian Kronbichler würde noch einen Schritt weiter gehen. 

    Von Matthias Kofler

    Das Bundesverfassungsgericht in Deutschland hat am Dienstag ein bahnbrechendes Urteil gefällt – und ein drittes Geschlecht für den Eintrag im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle damit ermöglicht werden, ihre geschlechtliche Identität „positiv“ eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter. Zur Begründung verwies das Gericht auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht.

    Erfreut über das Urteil zeigt sich der Grüne Kammerabgeordnete Florian Kronbichler: „Dieses Urteil ist wichtig, weil es die Vervielfältigung von menschlichen Wirklichkeiten widerspiegelt. Ich glaube aber nicht, dass es beim dritten Geschlecht bleiben wird, sondern dass die Gier des Staates und der Statistiker, die Menschen in Raster und Tabellen einzuteilen, insgesamt in Frage gestellt wird. Das Leben ist vielfältiger als die Norm – und jeder Mensch hat das Recht, so zu sein, wie er will, ohne vom Staat wegen bestimmter Merkmale registriert zu werden.“ Auch die geschlechtergerechte Sprache sei nicht der Weisheit letzter Schluss, sondern führe in eine Sackgasse.

    Die Präsidentin der Abgeordnetenkammer und Vorkämpferin für Frauenrechte, Laura Boldrini, sei mittlerweile mit Vorwürfen seitens von weiblichen Parlamentsangestellten konfrontiert, weil diese die Bezeichnung „segretaria“ bereits als Anschlag auf die eigene Privatsphäre sehen würden, zieht der Kammerabgeordnete der Südtiroler Grünen in „Art.1-MDP den Bogen von Karlsruhe nach Rom.

    Florian Kronbichler bringt in dem Zusammenhang die Südtiroler Sprachgruppenzugehörigkeitserklärung ins Spiel: Auch diese müsse dringendst reformiert und den gesellschaftlichen Veränderungen angepasst werden. „Die Politik muss der Tatsache Rechnung tragen, dass die Menschen anderes und mehr sind, als Deutsche, Italiener und Ladiner“, erklärt der Kammerabgeordnete. Die Abschaffung der Sprachgruppenzugehörigkeitserklärung wäre im Vergleich zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zwar nur ein „Südtiroler Revolutiönchen“. Die Autonome Provinz stelle damit aber sicher, sich nicht irgendwann vor dem Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte zu blamieren, so Kronbichler.

    MEHR DAZU IN DER PRINT-AUSGABE

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      zwitter hat es wohl schon immer gegeben. auf der welt ist halt nicht alles normal. morgen kommen dann irgendwelche haarige typen daher und lassen sich als gorillas eintragen. bald ist ja alles möglich.

    • issy

      Zu geil.
      Der Drang der Grünen immer zu den Progressivsten zu gehören, treibt schon seltsame Blüten.

      Genau das ist es, was die Grünen zu einer Kasperlepartei verkommen lässt:
      Weil man lange Zeit gut auf der Welle der gesellschaftlichen Modernisierer geritten ist (Stichwort Anerkennung der Homosexualität) reitet man jetzt diese Welle zu tode weil man immer noch unbedingt weitere Ausnahmen zur Normalität erklären will aber diese so selten sind, dass sie das Leben für die Normalen Menschen unverhältnismäßig verkompliziert.

      Nebenbei:
      Kronbichler in Rom fordert keine Unterscheidung der Geschlechter und Foppa fordert Damensaunen. Was denn nun?

    • politikverdrossener

      Für so einen Scheiß werden Eure gewählten Volksvertreter fürstlich entlohnt!

    • robby

      Ist es ( Florian Kronbichler) wirklich so unterbeschäftigt dass es sich auf solche Themen stürzen muß?

    • wollpertinger

      Ich denke vor allem an die praktischen Auswirkungen solcher „revolutionärer“ Urteile. Müssen jetzt überall zusätzliche Toiletten für das dritte Geschlecht installiert werden? Wer soll das zahlen?

    • ahaa

      Ich bin Yedi,wo muss ich hin?Kinderklo?

    • george

      Seid endlich das, was ihr wirklich seid und redet nicht scheinheilig über den Brei herum. Wer ist denn schon normal und was heißt das? Ist für euch nur normal, wer sich der Mehrheitsmeinung anschließt oder die Mehrheitsfigur hat? genetisch sind dann doch wiederum alle verschieden, außer eineiige Zwillinge.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen