Du befindest dich hier: Home » Politik » Zu wenig Polizei?

    Zu wenig Polizei?

    Die Kammerabgeordnete von Forza Italia, Michaela Biancofiore, sorgt mit einer Anfrage ans Innenministerium für Aufsehen. Mehr Polizeibeamte sollen am Brenner für mehr Sicherheit sorgen.

    von Markus Rufin

    Die Vorfälle der letzten Monate auf der Bahnlinie Verona-Brenner haben über die Grenzen der Provinz hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt. Nun schaltet sich auch die Kammerabgeordnete und Südtirol-Koordinatorin von Forza Italia, Michaela Biancofiore, in die Diskussion ein.

    Sie kritisiert vor allem, dass die Beamten der Bahnpolizei in Bozen alleine gelassen werden. „Nur elf Beamte sind momentan in Bozen stationiert. In Österreich schickt die Regierung 300 Polizisten und sogar gepanzerte Fahrzeuge zur Kontrolle an die Grenzen“, erklärt Biancofiore.

    Die Eisenbahnlinie Verona-Bozen-Brenner sei eine der „gefährlichsten“ im ganzen Land. „Die Übergriffe der letzten Monate auf Kontrolleure haben das erneut bewiesen. Die Beamten trifft dabei aber keine Schuld“, meint Biancofiore: „Für sie ist die Situation ohnehin belastend. Es braucht einfach Repressions- und Präventionsmaßnahmen für solche Delikte.“

    Am besten funktioniere das mit einer Verstärkung der Einheiten in Bozen. Die jetzige „Puffer-Lösung“ sei keinesfalls tragbar. „Nur elf Beamte am Brenner. Das sind einfach zu wenig“, unterstreicht die Kammerabgeordnete.

    Vor allem im Anbetracht des exponentiellen Anstiegs von Immigranten müsse man etwas unternehmen. Biancofiore glaubt, dass man das Phänomen unterschätzt.

    Nun hat sie beim Innenministerium eine Anfrage hinterlegt, die im Wesentlichen drei Punkte enthält. Sie möchte von Minister Marco Minniti in Erfahrung bringen, wieso man die Kontrollen der Beamten auf der Linie Verona-Brenner eingestellt hat. Dazu möchte sie wissen, wieso nicht mehr Beamte zur Bahnpolizei nach Bozen geschickt werden. Weil es ihrer Ansicht nach offensichtlich notwendig ist, möchte sie mehr Beamte nach Bozen schicken, um Sicherheit für Südtirol und im speziellen am Brenner zu garantieren.

    Biancofiore stellt in einer Aussendung außerdem klar, wer für sie der Schuldige an dieser Situation ist: „Die Einsatzkräfte riskieren viel für uns, sie trifft keine Schuld. Die SVP-PD-Regierung sieht Südtirol als Feudalbesitz und trägt mit ihrer Politik die Verantwortung. Das darf aber nicht sein. Alle Südtiroler Bürger wollen garantierte Sicherheit.“

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • yx

      Logischs sind zu wenige Polizisten, wenn besagte Person diese fūr sich beansprucht.
      Möchte Frau Biancefirore erinnern, als sie vor Jahren auf eine Wanderung auf die Villanderer Alm kam mit drei Autos unterwegs war. Mit Blaulicht am Autodach, und das fūr eine Person???
      Frage kann nicht das der Grund sein, dass deswegen zu wenige Polizisten gibt die am Brenner für Ordnung sorgen, wenn diese fūr obengenannte Sachen missbraucht werden.

    • yannis

      >>>Mit Blaulicht am Autodach, und das fūr eine Person???<<<

      Trump und Kollegen fliegen mit Hundertschaften an PR und Sicherleuten an Bord mit Jumbo-Jet´s umher, verwandeln dabei hunderte TONNEN Kerosin in Klimaschädliches CO2, also ist dies mit der Dame als sie die Villanderer Alm "anflog" zu vernachlässigen.
      Im übrigen hat sie mit ihren Forderungen nicht jedesmal recht, diesmal aber sehr wohl.

    • yx

      @ yannis
      ja aber ist diese Person so wichtig, dass sie mit so einem Aufgebot, fūr eine Wanderung anrückt, oder hat sie so Minderwertichkeitskomplexe, dass so ein Spetakel gemacht wurde.
      Glaube weniger, dass diese ganze Begleitung von ihr selber bezahlt wurde, ansonsten sehe ich dies als reinste Verschwendung von Steuergeldern.

    • franz

      In diesen Fall hat Michaela Biancofiore recht wenn sie das Vorgehen vom Innenministerium kritisiert..
      Anstatt mehr Polizisten Polizisten aufzustocken macht das Innenministerium unter der Regierung Gentiloni ( PD ) genau das Gegenteil . wie auch der “alto adige“ vom 05. November 2017 schreibt.
      “ Da Roma è stato deciso di non confermare l’apporto di undici poliziotti aggregati. Saltati tutti i controlli sui treni regionali e merci “ [..]
      http://www.altoadige.it/cronaca/bolzano/la-polfer-non-ha-agenti-al-valico-pi%C3%B9-migranti-1.1445619
      Das zeigt wieder einmal was da Abkommen ( sprich das Versprechen ) von Alfano- Kompatscher mit Österreichs Innenminister Sobaotka wert ist.
      Nur leere Versprechen der linken Genossen in Italien mit den Postkommunisten des PD & SVP Vasallen des PD.
      Groß ankündigen, hätte groß in Sicherheit investiert bzw. die Strafen verschärft., alles nur Wahlpropaganda Schaumschlägerei und Lügen von PD/SVP.
      Wie bereits zum Thema : “der-arno-geht-um“ geschrieben.
      http://www.tageszeitung.it/2017/10/21/der-arno-geht-um/#comment-357084
      In Sicherheit investiert, genau das Gegenteil ist der Fall. X Polizei Carabinieri – Stationen samt personal wurden von der linken Regierung des PD gestrichen. So auch die Straßenpolizei Meran.
      http://www.zonalocale.it/2017/04/08/soppresso-il-reparto-di-polizia-stradale-di-vasto-/25746?e=vasto
      Mit Unterstützung von SVP um dann behaupten zu können.
      “ Uns als SVP war aber auch wichtig, und daher haben wir für die Reform gestimm ( z. B bei der Justitz Reform.“ [..]
      http://www.tageszeitung.it/2017/09/20/notwendige-kruecke/#comment-354532

    • sepp

      du wegen die Steuergelder isch woll wurscht zahlen ja nett sie und a südtiroler landesrat derf a schnell amoll 110.000 euro auswerfen wo wahrscheinlich a nett amol in recht isch

    • franz

      Das Thema : zu diesen Artikel ist.
      “ Mehr Polizeibeamte sollen am Brenner für mehr Sicherheit sorgen‘ […].
      Und diesbezüglich hat Frau Michaela Biancofiore recht.
      Das Nichteinhalten bilateraler Abkommen bezüglich Brennerabkommen zwischen Alfano / Kompatscher und Österreichs Innenminister Sobotka zeigt, wie viel Versprechen von LH Kompatscher und Genossen wert sind.
      Anstatt das Personal ( Polizisten ) aufzustocken macht das Innenministerium unter der Regierung Gentiloni ( PD ) genau das Gegenteil . wie auch der “alto adige“ vom 05. November 2017 schreibt.
      “ Da Roma è stato deciso di non confermare l’apporto di undici poliziotti aggregati. Saltati tutti i controlli sui treni regionali e merci “ [..]
      http://www.altoadige.it/cronaca/bolzano/la-polfer-non-ha-agenti-al-valico-pi%C3%B9-migranti-1.1445619

    • gigipipi

      ? wor die schòne Blume geistig abseits? wos hot die auf der vill. alm verlohren,
      dazu mit polizeischutz? eben BANANENREPUBLICA

    • homoerektus

      Ich schlage vor, das schöne Blümchen verschenken wir dem Putin. Irgendwie passen die zwei zusammen…..

      • yannis

        Gib es einen Unterschied zu Putin und unseren Staatsführen in Westeuropa ?
        Verdammt wenig davon, von daher könnte man das oder die Blümchen durchaus zuerst mal hierzulange verschenken.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen