Du befindest dich hier: Home » Politik » Gottlose Schulen

    Gottlose Schulen

    Hannes Zingerle (Bild: Die Freiheitlichen)

    Der Freiheitliche Hannes Zingerle kritisiert: Die Landesregierung verschließe Augen vor kulturellem Niedergang.

    Vor zwei Monaten begann für Südtirols Kinder und Jugendliche das neue Schuljahr. Die katholische Religion ist dabei ein Teil des Unterrichtes und des Schuljahres. Neben einem Eröffnungsgottesdienst sind auch die Abschlussgottesdienste bekannt. Eltern berichten allerdings, dass in einigen Schulen keine Eröffnungs- oder Abschlussgottesdienste mehr stattfinden.

    Der freiheitliche Landtagsabgeordnete und Jugendkoordinator, Hannes Zingerle, intervenierte bei der Landesregierung und forderte einen aktuellen Situationsbericht an.

    „Entweder will die Landesregierung und an vorderster Front Landesrat Achammer keine Auskunft über die Eröffnungs- und Abschlussgottesdienste an Schulen erteilen oder dem kulturellen Niedergang wird der rote Teppich ausgerollt“, hält der freiheitliche Landtagsabgeordnete Hannes Zingerle in einer Aussendung einleitend fest. „Die Landesregierung sieht es nicht als achtenswert an, die derzeitige Situation an Südtirols Schulen zu erheben. Eine lange Tradition rund um die Eröffnung und den Abschluss eines Schuljahres hat keinen Stellenwert mehr und wird vielerorts verwässert und aufgegeben“, kritisiert der freiheitliche Jugendkoordinator.

    „Werteverfall, Nihilismus und die Aufgabe der eigenen Kultur und Traditionen haben aufgrund der falsch verstandenen Toleranz gegenüber den Einwanderern Einzug in unser Land gehalten. Die Gleichgültigkeit der Landesregierung gegenüber den Werten der Heimat, auf denen Tirol sein Fundament errichtet hat, spiegelt diesen Trend wider. Aus dem christlichen Glauben sind über die Jahrhunderte unsere Wertevorstellungen gewachsen, unsere Kultur und unsere Überzeugungen. Aber anscheinend stellt es heutzutage kein Problem dar, diese fallen zu lassen, wenn sich Einwanderer mit einem anderen kulturellen Hintergrund davon „belästigt“ fühlen“, wettert Zingerle.

    „Von der Landesregierung erwarte ich angesichts ihrer linksideologischen Einstellung keine Trendwende in dieser Angelegenheit. Die Identität, der kulturelle Hintergrund und die Fundamente unserer Heimat spielen dabei keine Rolle. Schlussendlich wird mit einer schleichenden Aushöhlung der Traditionen und des kulturellen Guts auf allen erdenklichen Ebenen der Weg für den Rückbau unserer Autonomie geebnet. Dem gilt es mit der Besinnung auf unsere Werte und Identität zu begegnen“, so Zingerle abschließend.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • thefirestarter

      Die von Ihnen gesehene „schleichenden Aushöhlung der Traditionen und des kulturellen Guts auf allen erdenklichen Ebenen“ hat nix mit Linksideologie zu tun.
      Es ist genau das was die von Ihnen so vehement verlangte freie und entfesselte Marktwirtschaft will und verlangt.
      Die SVPD ist genauso wenig links wie sie, der einzige Unterschied zwischen den freiheitlichen und der SVPD ist:
      die SVPD ist (noch) an der Macht.

      Ansonsten alles die gleichen Gauner.

    • josef.t

      Wenn Politiker Religionszwang fordern, wird Religion gefährlich !

    • franz

      Ich finde Zingerle hat vollkommen recht.
      Werteverfall, Nihilismus und die Aufgabe der eigenen Kultur und Traditionen haben aufgrund der falsch verstandenen Toleranz gegenüber den Einwanderern Einzug in unser Land gehalten.
      In der Tat ist von der linksideologischen Landesregierung nicht viel zu erwarten,
      SVP Vasallen des PD linker Postkommunisten und Grüne würden sogar soweit gehen, dass wir uns an die Kultur von Muslimen anpassen müssten und damit den demografischen Wandel in unseren Land unterstützen.
      Ich finde jeder der zu uns kommt sollte sich an unsere Kultur anpassen bzw. unsere Gesetze respektieren. Wir brauchen keine Scharia.
      Einzige Hoffnung, dass es PD /SVP mit ihrer falschen Scheintoleranz und Gutmenschenpolitik nicht mehr lange gibt.
      Kein Wunder bei den ganzen Chaos was diese Postkommunisten in 5 Jahren angerichtet haben.
      Politiker welche in Schulen Islamisches Recht mit der Religion des Islam und wo möglich auch noch die Scharia einführen wollen sind gefährlich. und müssen abgewählt werden. Genauso müssen Schuldirektoren aus der Schule entfernt werden, welche Kreuze und Krippen aus der Schule entfernen, Weihnachtslieder verbieten, Eröffnungs- oder Abschlussgottesdienste verbieten.

      • josef.t

        Immer die selbe Logik, wer in Südtirol nicht nach der Bibel
        lebt, ist „fehl am Platz“ .
        Fakt ist, dass auch in unserem Land der Kirchgang nicht
        häufiger wird ?
        Den Kindern will man das (kann) noch verordnen ?

        • franz

          Niemand nuss nach der Bibel leben, aber jeder der zu uns kommt soll unsere Kultur bzw. unsere Gesetze respektieren.
          Zu unsere Kultur gehören Kreuze und Krippen, Eröffnungs- oder Abschlussgottesdienste in den Schulen.oder Weihnachtslieder.
          Was unsere Kinder ncht brauchen ist die Scharia..

          • josef.t

            “ Zu unsere Kultur gehören Kreuze “ ?
            Der Bischof ist da anderer Meinung und hat
            sicher recht !
            Religion soll nicht über Gesetz und Kultur stehen,
            genau das wird in diesem Beitrag gefordert !

    • rambo

      Die nächsten Wahlen sind nicht mehr weit, dann habedieehre SVPD!!

    • sepp

      koan wunder deswegen isch do achammer Dubai gflogen vielleicht hot er Sem a Gehirn wäsche krieg

    • morgenstern

      Eine Handvoll Stimmen von noch Kirchgängern sind dem Hannes nach diesem Aufreißer sicher, ob es reicht damit den Platz am öffentlichen Futtertrog zu verteidigen wage ich zu bezweifeln.

    • franzkarl

      nur so als Denkanstoß: Religion, Kultur und Tradition sind keine Synonyme. Religion hängt weder von Kultur noch von Tradition ab. Vielleicht wäre es gut wenn man vor der Ausrufung des Niederganges des Abendlandes sich kurz darüber informiert, was das überhaupt ist. Ich für meinen Teil sehe mich stark genug in allen drei Punkten verwurzelt um mich nicht wegen ein wenig Anderssein um meine Identität zu fürchten. Andere halt nicht: vielleicht sollten sie sich die besser fragen, warum das so ist, statt die Schuld für die eigenen Lücken anderen in die Schuhe zu schieben.

    • hubi

      Dafür wird dann so klammheimlich Isalmunterricht erteilt.

    • wisoiundnetderfranz

      Warum muss die Schule mit einem Gottesdienst beginnen und enden?
      Wenn doch jetzt das Durchfallen abgeschafft worden ist, brauchen selbst notorische Polli nichts mehr befürchten…

    • franz

      @franzkarl
      Nur so als Denkanstoß Im Gegensatz zum Islam sind im Abendland Religion und Gesetz getrennt. und unsere Kultur und Tradition hängt nicht wie im Islam von der Religion ab.
      Vielleicht solltest Du Dich vor den Untergant des IS ( der kurz bevorsteht ) informieren.
      Trotzdem sollen wir unsere Kultur und Tradition pflegen und unseren Kindern weitergeben.
      Wir müssen wir uns nicht an Gesetzen anpassen die nicht zu unserer Kultur passen, Gesetze welche uns Muslime im Sinne Mohammed aufzwingen wollen.
      “ Maometto secondo il quale, dopo Costantinopoli, anche Roma verrà islamizzata. Per i musulmani l’islamizzazione di Roma, ossia del centro della cattolicità, del cristianesimo, è considerata come un dato certo di là da venire. E come dicevo poco fa, magari anche pacificamente, semplicemente attraverso l’andamento demografico.“ [..]
      Apropos Niederganges des Abendlandes bzw.“stumpfe Ignoranz gepaart mit einer gehörigen Portion an Zynismus“ dass es um diese Kultur echt nicht schade wäre.
      Dann erinnere ich mich daran, dass xenophobes und rassistisches Geplärre eben nicht Ausdruck der abendländischen Kultur sind, sondern simple und stumpfe Ignoranz gepaart mit einer gehörigen Portion an Zynismus der unmenschlichsten Art, propagiert von Leuten, die meinen ihren Kleingeist auch anderen aufzwingen zu müssen, um so alle in den Schmutz zu ziehen.“ [..]
      http://www.tageszeitung.it/2017/06/04/terror-in-london/#comment-347599
      Gutmenschen und Bahnhofsklatscher wie Du neigen dazu in ihrer Scheintoleranz unsere Kultur und Gesetze aufzugeben um den demographischen Wandel voranzutreiben. Demnach sollten wir uns laut den Kleingeist der naiven Gutmenschen und Sympathisanten des Islam sowie von integrationsunwilligen Muslimen mit deren simplen und stumpfen Ignoranz gepaart mit einer gehörigen Portion an Zynismus uns eine neue Kultur aufzwingen lassen ( z. B Kreuz ab in den Schulen
      Typisch für naive Gutmenschen all jene die nicht ihrer Scheintoleranz zustimmen als Rassisten, Ignoranten Hetzer oder xenophobe rechte Nazis zu bezeichnen.
      Jeder der zu uns kommt hat unsere Kultur bzw. unsere Gesetze zu akzeptieren und respektieren und nicht umgekehrt.
      Großes Grundbedürfnis des Gutmenschen. ist natürlich , sich in der eigenen moralischen Überlegenheit zu suhlen wie das Schwein im Dreck.
      So gesehen kannst Du beruhigt im Schweinepfuhl suhle

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen