Du befindest dich hier: Home » Politik » „Bis auf den letzten Cent“

    „Bis auf den letzten Cent“

    LRPhilipp Achammer, Vorsitzende der Junghandwerker Jasmin Fischnaller und lvh-Chef Gert Lanz

    LR Philipp Achammer hat seine Reise zur Berufsweltmeisterschaft in Abu Dhabi aus eigener Tasche bezahlt.

    von Artur Oberhofer

    Er hat schon bessere und ruhigere Zeiten erlebt.

    Zuerst der Wirbel um seinen Führerschein. Dann der Fall Vera Nicolussi Leck.

    Dem SVP-Chef und Bildungslandesrat fliegen derzeit die unangenehmen Geschichten nur so um die Ohren, so dass einige Mitarbeiter in Philipp Achammers engster Umgebung bereits eine Kampagne wittern und ihren Chef mit Solidaritäts-SMS trösten.

    Gibt es jetzt auch noch eine dritte Baustelle, die von den Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit eröffnet wurde?

    Der Reihe nach.

    Die Abgeordneten Myriam Atz Tammerle, Sven Knoll und Bernhard Zimmerhofer wollen in einer Anfrage zur Aktuellen Fragestunde, die heute im Südtiroler Landtag über die Bühne geht, von Philipp Achammer in Erfahrung bringen, wer die Reise des Landesrates zur heurigen Berufsweltmeisterschaft nach Abu Dhabi bezahlt hat – und in welcher Eigenschaft Achammer in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist ist.

    Die TAGESZEITUNG hat Philipp Achammer im vorab gefragt.

    Der Landesrat schickt voraus, dass er sich „diese Fragen erwartet“ habe.

    Wie vor zwei Jahren, als er zur Berufs-WM nach Sao Paolo in Brasilien geflogen sei, habe er auch diesmal die Reise- und Hotelkosten selbst bezahlt. Philipp Achammer wörtlich: „Ich habe jeden einzelnen Cent aus meiner privaten Tasche bezahlt.“

    Die Reise nach Sao Paolo habe etwas mehr als 2.000 Euro gekostet. Der Vier-Tage-Trip nach Abu Dhabi habe rund 1.100 Euro gekostet, erzählt der Landesrat.

    Er sei von München aus geflogen.

    Warum ist Philipp Achammer ein so fleißiger Besucher der Berufsweltmeisterschaften? In welcher Eigenschaft ist der Landesrat nach Brasilien und nach Abu Dhabi gereist?

    Dazu sagt Achammer: „Ich bin, erstens, als Landesrat für die Berufsbildung zuständig, zweitens verdienen sich unsere jungen Leute die politische Unterstützung, bei der Berufs-WM dabei zu sein, war und ist mir ein großes Anliegen.“

    Ein „Geschenk“ hat Philipp Achammer angenommen. Das offizielle WM-T-Shirt der Südtiroler Teilnehmer, so räumt er ein, „hat man mir zur Verfügung gestellt“.

    LESEN SIE AM DIENSTAG IN DER PRINT-AUSGABE:

    • Was Philipp Achammer zum Fall Vera Nicolussi-Leck sagt
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • pingoballino1955

      Das dürfte wohl eine Selbstverständlichkeit sein,dass er bei seinen mammut „Diäten“die Reise selbst bezahlt.Indirekt zahlen sie sowieso wir, die Steuerzahler.Dafür muss er nicht stolz sein ,dass er „selbst“ bezahlt hat,Schluss mit den „VITALIZZI“

    • watschi

      ich will hier niemand verteitigen, aber dass sich gerade die Südtiroler-Freiheit über ein paar gut ausgegebene euro informiert, wo eine angehörige ihrer partei eine million euro eingesteckt hat, ist schon lustig……wenn es nicht traurig wäre

    • rota

      Berufsweltmeisterschaften: südtiroler Gruppe bestand aus Auszubildenden Gesellen und Meistern apprentice bachelor master.
      Wie ich diesem Artikel entnehme wurden auch hier der einzige wirkliche Lehrbua benachteiligt, ohne spezifische Anstellung & Lohn mussten er sich alles selbst bezahlen, der orme Heiter.

    • ahaa

      Anscheinend wird dort der One-Bitcoin gegen Euros gewechselt.Steuerfrei. 😉

    • tiroler

      Wäre er dort geblieben, hätte er uns allen einen Riesengefallen gemacht

    • sepp

      und wer zahlt die spesenvergütungen

    • goggile

      làcherlich. wenn a landesrat bol nimmer mehr a und o sogn terf und lei mehr ueberkontrolliert wird. aber das stalkinggesetz gilt ja nur fuer normalsterbliche nicht fuer solche beamte, die Durnwalder und co ueber jahre hinweg immer wieder aufs neue mit Ermittlungen verfolgen. die Politiker muessen die Gesetze àndern sonst gehen sie selbst im beamtenchungel unter

    • sepp

      aso goggile wen oaner Politiker isch noa hot der Narrenfreiheit jo super wo sein mo den und wen oane gscheider isch wie der guete herr do noa kenn mir a nix dofür solche leute gehören a nett als landesrat

    • ich

      Bin ganz der Meinung von „goggile“!
      wir sind ja zu einer Gemeinschaft von Grantlern verkommen.so eine stammtisch Experten Konzentration wie hier in den Kommentaren wird man nicht oft finden.
      Jeder gescheiter als der andere alle die hier schreiben wissen alles!! Und alles besser , es scheinen die Besten der Guten sich genau an diesem Punkt der Welt zu konzentrieren.
      An irgend jemandem mal was Gutes zu erkennen ist gänzlich unmöglich.
      Ergo:frustrierte Pudltrinker ?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen