Du befindest dich hier: Home » News » Wörter wie Pistolenkugeln 

    Wörter wie Pistolenkugeln 

    Schmierereien in Bozen: Abteilungsdirektor Luca Critelli wird wörtlich als „Mörder“ bezeichnet

    Während das Beweissicherungsverfahren zum Tod des Flüchtlingsjungen Adan immer noch nicht gestartet ist, wird auf Bozner Häuserwänden gegen Abteilungsdirektor Luca Critelli gehetzt. 

    von Thomas Vikoler

    Edi Rabini von der flüchtlingsfreundlichen Alexander-Langer-Stiftung ist schockiert: „Auch wenn wir sein Rundschreiben kritisieren, distanzieren uns von derartigen Aktionen“. Die Gruppe Bolzano Antifascista hat nämlich verbal ordentlich zugelangt. Auf ihrer Facebook-Seite berichtet sie „in heuchlerischer Neutralität“, wie Rabini findet, von ihren jüngsten Protestaktionen zum Tod des 13-jährigen kurdischen Flüchtlings Adan Anfang Oktober.

    Und die richten sich direkt gegen jenen Mann, den die Antifaschisten offenbar für den Verantwortlichen für den Tod des Buben halten: Luca Critelli, Autor des umstrittenen Rundschreibens, das festlegt, welche Flüchtlinge Schutz erhalten und welche nicht.

    „Critelli Assassino“ steht ohne Umschweife, unterschrieben mit einem Anarchisten-A, auf zwei Säulen vor einer Baustelle am Bozner Boden.

    Wörter wie Pistolenkugeln.

    Außerdem berichtet Bolzano Antifascista davon, am Dienstag vor dem Sozialassessorat in der Schlachthofstraße, dem Arbeitsplatz Critellis, Flugzettel mit ähnlichem Inhalt verteilt zu haben. An anderer Stelle wurde „A BZ si muore per strada“ auf die Wand geschmiert.

    Critelli wird im Facebook-Post als „kalter Bürokrat“ bezeichnet, der eine rassistische Ideologie vertrete. Bereits am 12. Oktober hatte Bolzano Antifascista den Abteilungsdirektor für Soziales indirekt für den Tod des Flüchtlings verantwortlich gemacht.

    Nach der von SOS Bozen organisierten Gedenk-Demo mit mehreren hundert Teilnehmen, bei dem der Rücktritt von Landesrätin Martha Stocker gefordert wurde, eskaliert der Folge-Konflikt zum tragischen Tod des Flüchtlings.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      ich weiss nicht, aber mir sind diese antifaschistischen gruppierungen zu aggressiv und zu gewalttätig. in letzer zeit treten sie in gruppen „squadristi“ auf und schlagen alles nieder was nicht ihrer meinung ist, wie z.b. eine genehmigte unterschriftensammlung von „forza nuova“ in trient oder den lega nord vertreter in einer eppaner disco (weil er mit lega chef salvini eine selfie auf facebook veròffentlichen). oder sie brennen und reissen alles nieder wie beim letzten G7 gipfel in Hamburg. sie verhalten sich eigentlich genauso, wie sie es immer den faschisten vorgehalten haben. sie sind also um nichts besser und gehòrten verboten

    • franz

      Questa Gente Africani -Tunisini, Marokkini, e Nigeriani Ghana Elfenbeibküste usw. non scappano da nessuna Guerra…Tunisi dà indulto a 1600 detenuti: è „allarme jihadisti“ sugli sbarchi
      Migliaia di giovani tunisini pronti a imbarcarsi per l‘ Italia e il rischio terrorismo aumenta. Ex detenuti, soggetti sospettati di terrorismo e criminali comuni .
      http://www.ilgiornale.it/news/cronache/tunisia-avverte-litalia-sui-migranti-allarme-terrorismo-1453874.html
      “Criminali Comuni “ wie linke Chaoten-Anarchisten Black bloc Unfriedenstifter die man überall antrifft wenn es darum geht um alles Kurz und Klein zu schlagen und auf Polizisten einzuprügeln- Autos abzubrennen Geschäfte auszubrennen.
      Brenner – G20 Gipfel in Hamburg
      Mailand – Expo 2015, corteo No Expo a Milano: la festa rovinata dai black bloc. Guerriglia e devastazioni, 10 fermati e 11 feritihttp://www.ilfattoquotidiano.it/2015/05/01/expo-2015-corteo-no-expo-milano-vetrine-spaccate-idranti-e-lacrimogeni-della-polizia/1642882/

    • ahaa

      Ich lese immer wieder gerne die Gedanken von anderen auf den Mauern.
      Zumindestens denken sie!
      Das sind die Dolomitenkopien die bei uns noch rumlaufen fùr mich hàrter zu ertragen!

      • markp.

        @ahaa

        Und wenn sie es auf deine Mauern sprayen, dann liest du es auch noch gerne?

        Und wenn darauf Morddrohungen zu lesen sind, dann liest du es auch gerne.

        Dann sage mal wo deine Hausmauer ist. Dann sprühe ich dort drauf, was ich von solchen Aktionen halte und Menschen wie du, die solche Schmierereien auch noch gutheissen.

        • ahaa

          Markp.
          Vom Hosenscheisseralter bin ich drausen!
          Du liest es nicht?
          Ich wùrde dir auch dafùr bezahlen wenn du es sauber machst und keinen Flecken auslàsst. 😉

          • markp.

            @ahaa

            Ja ich lese es und das habe ich auch nie bestritten. Aber im Gegensatz zu dir, mache ich mir auch Gedanken dazu und nehme es nicht nur billigend in Kauf. Dir hingegen – zumindest lässt dein erster Beitrag kaum eine andere Interpretatioin zu – ist es egal, was draufsteht, sondern nur DASS etwas draufsteht, weil das sind ja für dich alles Leute, die „denken“ egal was.

            P.S.: was das mit Hosenscheissalter zu tun hat, bleibt mir auch ein Rätsel. Wenn man keine Argumente hat… tja…

          • markp.

            Außerdem sind Leute die solche Botschaften sprühen müssen, von vornherein nicht ganz gesund, weil sie einfach Dinge zerstören, die ihnen nicht gehören.
            Seine Meinung kann man auch anders mitteilen und wenn es schon Mauern sein müssen, kann man auch Plakate verwenden. Da kann man diesen „Schrott“ die sie denken auch wieder einfacher entfernen.

      • ronvale

        So ein Quark

        Wenn das Aufspruehen von „assassini“ fuer dich Denken bedeutet, dann moege die Welt von deinen Gedanken verschont bleiben.

    • tiroler

      Morgen findet nach langem Weigern wieder eine Bürgerversammlung zum Thema Flüchtlingsaufnahme statt. In der Schule in Kaltern. Einberufen von der Kalterer Bürgermeisterin bzw. Gemeinde.
      Da können Befürworter und Gegner diskutieren mit den politischen Vertretern und verantwortlichen in Südtirol

    • prof

      Frau K.Cirimbelli kann sich unter das Plakat stellen darauf achten daß jemand von den Medien dabei ist und dann PLÄRREN!!

    • franz

      K. Cirimbell, sollte mal mit Frauen reden,die von solchenTestosteron gesteuerten Primaten vergewaltigt wurden.
      Wie z. B in Rimini wo vier solche Affen turnusweis eine Frau aus Polen und dann einen Trans vergewaltigt haben Der Anführer dieser Affen war ein Busch-Mann aus dem Kongo der anscheinend aus seiner Heimat vor der Polizei geflüchtet ist weil er vermutlich mehrere Morde begangen hat.
      http://www.liberoquotidiano.it/news/italia/13261642/stupro-di-rimini-guerlin-butungu-fuggito-africa-ucciso-molte-persone-killer.html
      Es gilbt natürlich Frauen die aus Mitleid oder wie auch immer die Beine breit machen. oder sogar dafür bezahlen
      http://www.ilgiornale.it/news/cronache/casalinghe-hot-coi-migranti-scandalo-hot-anche-forte-ecco-1454956.html

    • issy

      – Impfgegnerfundamentalisten
      – Open-Border-Aktivisten
      – Rechtsradikale
      – Linksradikale
      – radikale Raubtierschützer
      – Bio-Fundamentalisten (wie in Mals)

      Man hat den Eindruck es gibt kaum noch normale Leute mit Bodenhaftung.
      Liegt das daran, dass die Medien um mehr Klicks oder page-views zu erhalten und Werbung verkaufen zu können, vermehrt Extremisten ins Rampenlicht zerren oder daran, dass sich Extremisten mit Facebook und Co. selbst effizienter in den Vordergrund drängen?
      Die Extremisten haben jedenfalls eines gemeinsam:
      Es geht ihnen nicht um die Sache selbst (denn dann würden sie versuchen die Leute mit Argumenten zu überzeugen), sondern einfach darum ein Feindbild/einen Gegner zu haben um ihn be_kämpfen_ zu können.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen