Du befindest dich hier: Home » Politik » „Migration größte Herausforderung“

    „Migration größte Herausforderung“

    Foto: Berger

    Beim traditionellen „Großen Österreichischen Zapfenstreich“ am Vorabend des Nationalfeiertags nannte LH Günther Platter die großen Herausforderungen, die gemeistert werden müssten.

    Beim traditionellen „Großen Österreichischen Zapfenstreich“ am Vorabend des Nationalfeiertags betonte Tirols LH Günther Platter die wichtigsten Voraussetzungen, um künftige Herausforderungen meistern zu können:

    „In vielen ländlichen Regionen herrscht Sorge, dass man von der modernen Welt abgehängt wird. Deshalb setzt die Tiroler Landesregierung viele Schwerpunkte für gleichwertige Lebenschancen in allen Teilen Tirols. Eine hohe Lebensqualität hängt nicht nur von der herrlichen Landschaft ab, sondern auch von einer funktionierenden Infrastruktur“, erklärte der Landeshauptmann. „Zudem lebt das Land Tirol auch von internationalen Beziehungen und muss sich in einer Welt behaupten, die manchmal aus den Fugen geraten zu sein scheint.“

    Migration größte Herausforderung

    Als große Herausforderungen für das Land Tirol listete LH Günther Platter in seiner Ansprache fünf Themenbereiche auf:

    • „Ganz oben steht die Bewältigung der Folgen der Migration. Dabei muss Integration entschlossen in Angriff genommen werden, um Parallelgesellschaften zu verhindern.“

    • „Das Sozial-, Gesundheits- und Pflegesystem ist so weiterzuentwickeln, dass es leistbar und finanzierbar bleibt – für heute, morgen, unsere Kinder und unsere Enkel.“

    • „Wir müssen die Chancen der Digitalisierung nutzen, um aktiv Gestaltende zu sein und nicht jene, die mit ihren Folgen fertig werden müssen.“

    • „Dazu müssen wir das Bildungssystem verbessern, damit junge Menschen darauf vorbereitet sind, was sich in ihren Berufen ändert.“

    • „Damit sich die Wirtschaft weiter gut entwickelt und sichere Arbeitsplätze schaffen kann, müssen wir die Voraussetzungen dafür weiterentwickeln.“

    Appell an die EU

    Einen Appell sendet der Landeshauptmann an die Europäische Union: „Wir brauchen regionale Gestaltungsspielräume für die Dinge des täglichen Lebens und eine Europäische Union, die sich nur um Angelegenheiten kümmert, die wirklich gemeinsam gelöst werden müssen – allen voran die Sicherung der Außengrenzen.“

    Neben der Militärmusik Tirol sorgte noch die Musikkapelle Birgitz gemeinsam mit der Ehrenkompanie der Lehrkompanie / Jägerbataillon 6 und der Schützenkompanie Fieberbrunn für die feierliche Umrahmung dieses Festakts am Landhausplatz in Innsbruck.

    Geschichte des Zapfenstreichs

    „Der Große Österreichische Zapfenstreich“ ist ein zeremonielles Musikstück, das im Jahr 1965 von Siegfried Somma nach alten österreichischen Trommelrufsignalen und Traditionsmärschen anlässlich der 600-Jahr-Feier der Zugehörigkeit Tirols zu Österreich zusammengestellt wurde. Fixer Bestandteil ist die österreichische Bundeshymne und der Traditionsmarsch „O du mein Österreich“. Variabel eingefügt wird die jeweilige Landeshymne und ein weiterer Traditionsmarsch – meist wird dabei der Radetzkymarsch oder ein Traditionsmarsch aus der jeweiligen Region gewählt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen