Du befindest dich hier: Home » News » Der Bus-Krieg beginnt

Der Bus-Krieg beginnt

Die Landesregierung hat das PPP-Projekt von SAD und LiBUS für die Neuvergabe der öffentlichen Busdienste abgelehnt. SAD-Chef Ingemar Gatterer sagt trotzdem „Dankeschön“ – und kündigt Rekurse und strafrechtliche Folgen an.

von Heinrich Schwarz

Die „geheimen Bus-Pläne“ des Landes, die die TAGESZEITUNG vor einem Monat enthüllte, werden jetzt effektiv umgesetzt. Am Dienstag hat die Landesregierung den ersten entsprechenden Schritt gesetzt: Sie hat den bereits vierten Vorschlag der aktuellen Linienbus-Konzessionäre SAD und LiBUS, eine öffentlich-private Partnerschaft (PPP) zu bilden, für nicht zulässig erklärt.

Damit beginnt der Bus-Krieg zwischen SAD und Land nun so richtig. Lange Gerichtsverfahren sind möglich. Doch der Reihe nach:

Mit dem PPP-Projekt hätten sich SAD und LiBUS die exklusive Vergabe der außerstädtischen Liniendienste im Hinblick auf die bevorstehende Neuausschreibung sichern können. Die derzeit gültigen Konzessionen verfallen Ende 2018.

Die rechtliche Bewertung des PPP-Projektes wurde von der Landesabteilung Mobilität in Zusammenarbeit mit der Anwaltschaft des Landes vorgenommen. Dass die ständigen Drohungen von SAD-Chef Ingemar Gatterer nicht förderlich dabei waren, das Interesse des Landes an einer Zusammenarbeit mit den bisherigen Konzessionären zu wecken, ist ein offenes Geheimnis („Bei der SAD kann man wohl kaum von einem verlässlichen Partner sprechen“ – O-Ton aus dem Umfeld der Landesregierung). Offiziell begründet die Landesregierung die Ablehnung von PPP aber mit der Gesetzgebung.

So sei im Mobilitätsgesetz des Landes von 2015 festgelegt worden, das Landesgebiet in mehrere Einzugsgebiete aufzuteilen, die einheitliche Lose für die Vergabe der Linienverkehrsdienste darstellen. Die Vergabe solle dabei auf der Grundlage von „sozioökonomischen Kriterien“, im Sinne „ökologischer Nachhaltigkeit“ und mit „größtmöglicher Beteiligung auch von kleinen und mittleren Unternehmen“ erfolgen, so die Landesregierung.

Die staatliche Antikorruptionsbehörde ANAC habe darüber hinaus in einem ähnlichen Fall in Velletri (Latium) festgestellt, dass PPP nicht anwendbar ist, wenn die Vergabe der öffentlichen Verkehrsdienste mittels Dienstleistungskonzession erfolgt – vor allem bei Fehlen der Realisierung von Infrastrukturen.

Und wie reagiert Ingemar Gatterer auf die Entscheidung?

„Ich werde mir den Beschluss noch genauer ansehen, aber wenn das die Begründungen für die Ablehnung sind, dann sage ich dem Landeshauptmann Dankeschön. Denn in diesem Fall können wir viele Rekurse machen.“

EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL DARÜBER UND WIE ES JETZT WEITERGEHT, LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    So ein symphatischer Kerl, dieser Ingemar Stenmark

  • andreas

    Mir ist es unerklärlich woher er diese Dreistigkeit nimmt.
    Auch ohne SAD geht morgen in Südtirol die Sonne wieder auf, gut, wenn das Wetter schlecht ist, sieht man es halt nicht, was aber nichts daran ändert. 🙂

    Schade, dass nicht der Miteigentümer Tosolini die Verhandlungen übernimmt, dieser hat mit dem Land zwar viel Geld verdient, hatte aber Stil. Es wäre nicht gut, wenn der Auftrag an auswärtige Unternehmen ginge.
    Wie sinnvoll es ist den Auftrag auf x kleine Südtiroler Unternehmen zu verteilen, ist schwierig zu beurteilen, wobei zu schauen wäre, wer da die Koordination über hat.

  • edmundo

    Ich denke dass Silbernagl & Gatterer sich zu sehr bei ausländischen Ausschreibungen sprich (7 Lose hat das Unternehmen Silbernagl bereits gewonnen) teilgenommen haben, und somit haben sich diese dafür eingesetzt damit kein PPP Projekt zustande kommt, das Land hatte bis jetzt nicht die Absicht kleine und mittlere Unternehmen zu involvieren. Kaufen dann bei den neuen Ausschreibungen auch wir Südtiroler die Fahrzeuge welche die Konzessionäre nach 4 Jahren gratis bekommen?

  • vogel

    Oh, der Herr Gatterer ist beleidigt weil das Land so tut, als würde es ihn nicht mehr mit Geld zuschütten?
    Kauf Dir deine Busse doch ohne Zuschüsse und halte die Tarifverträge ein, dann kannst beleidigt sein.

  • sepp

    wosein mo den der herr wird woll zu bremsen sein man wird sich nett va oan so diktiern lassen der herr isch a Diktator

  • tff

    „Ich werde mir den Beschluss noch genauer ansehen, aber wenn das die Begründungen für die Ablehnung sind, dann sage ich dem Landeshauptmann Dankeschön. Denn in diesem Fall können wir viele Rekurse machen.“ sagte der Fuchs als die Trauben ………………..“

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen