Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Brauchen wir einen Sebastian Kurz?

    Brauchen wir einen Sebastian Kurz?

    Die Nationalratswahlen in Österreich sind geschlagen: Sebastian Kurz wird höchstwahrscheinlich Bundeskanzler, die Rechte feiert einen großen Wahlerfolg. Was die Südtiroler zu diesem Wahlergebnis sagen.

    SEHEN SIE SICH DIE UMFRAGE AN.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Steger auf rai südtirol bei Pro & Contra wir müssen spüren was die Bürger wollen, ihnen das Gefühl geben … LH Kompatscher ist wie Kurz. …bla bla bla
      Einfach lächerlich bzw. zum kotzen
      Kompatscher und Genossen Vasallen der postkommunistischen Regierung des PD in Rom machen genau das Gegenteil, sie wollen nicht hören wo den Bürgern der Schuh drückt.Im Gegenteil mit Mittelalterlichen diktatorischen Methoden drohen diese SVP-Genossen Gemeinden mit Finanzkürzungen, falls sie nicht beriet sind Flüchtlinge ( 96 % Clandestini lau Kassationsgericht 2016 ) augzunehmen.
      Steger bei Pro & Contra 17.10.2017; es braucht richtige Themen .
      Das stimmt Herr Steger, Kurz hat im Gegensatz zu den linken PD & SVP Genossen die richtigen Themen , wie die Wahlen bestätigen.
      Immer die selben Slogans der SVP “Steger die Populisten bieten keine Lösungen an, es gibt keine leichten Lösungen.“[..]
      Florian von Ach, Generalsekretär, Die Freiheitlichen
      . wir bieten klare Lösungen an – keine Leichte Lösungen.[..] so ist es, es braucht klare Lösungen wie sie Kurz fordert und bereits gemeinsam mit der Österreichischen Regierung umgesetzt hat.. ( siehe Brennergrenze und Balkanrute )
      Edmund Stoiber “ bei Hart aber fair“ 16.10.2017ARD „Die Flüchtlingsfrage erschlägt einfach alles“, sagte er ernüchtert in die Runde. Eine Lösung müsse her, damit das Thema endlich aus dem Mittelpunkt des gesellschaftlichen Diskurses weiche. Nur so käme man endlich dazu, andere wichtige Dinge anzupacken.

    • sepp

      was soll man tun wen in Italien leute des PD ihr unwesen treiben die nett amol gewählt sei wie ein renzi man konn lei hoffen das die Italiener den treiben des PD eine abfuhr erteilen noa kenn insre SVP vasalen bled drin schaugen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen