Du befindest dich hier: Home » News » Gekürzte Gehaltserhöhung

    Gekürzte Gehaltserhöhung

    Foto: 123RF.com

    Vor einem Monat hatte die Landesregierung die Aufgabenzulage für den Vizedirektor der deutschen Berufsbildung auf 35 Prozent erhöht. Jetzt musste sie feststellen, dass dies nicht zulässig ist.

    von Heinrich Schwarz

    Paul Mairs Gehalt war zuletzt größeren Schwankungen ausgesetzt. Im Januar 2014 wurde Mair als damaliger Vizedirektor der Abteilung land-, forst- und hauswirtschaftliche Berufsbildung nach dem Abgang von Stefan Walder zum geschäftsführenden Abteilungsdirektor ernannt. Weil die Abteilung aufgrund der Reorganisation des deutschen Bildungsressorts jetzt aber verschwindet, ist Mair nun stellvertretender Direktor des Bereichs deutsche Berufsbildung.

    Und weil diese Position mit einer größeren Verantwortung verbunden ist, legte die Landesregierung vor einem Monat eine hohe Aufgabenzulage von 35 Prozent fest. Allerdings musste nun im Nachhinein festgestellt werden, dass dies den kollektivvertraglichen Bestimmungen widerspricht.

    EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL DAZU LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • zusagen

      Wie ist es möglich, dass vor allem jene, die sich besonders gebildet geben, ständig zu wenig verdienen.
      Die einfachen Arbeiter schuften sich doch nicht das Kreuz krumm, damit andere darin „gebildet“ werden, die schwächeren zu verarschen?

    • thefirestarter

      Allerdings musste nun im Nachhinein festgestellt werden, dass dies den kollektivvertraglichen Bestimmungen widerspricht.

      Es wundert mich immer wieder aufs Neue, dass solche „Fehler“ passieren obwohl Südtirol so viele kluge Köpfe in der Verwaltung hat die XXX Euro kosten und dennoch nicht imstande sind – eine Kolektivvertrag zu lesen und richtig anzuwenden?!

      Aber es entspricht der Vorgehensweise des Land Südtirol bzw der SVPD, frei nach dem Motto Junckers:
      Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.

    • josef.t

      In einem Privatbetrieb, würde der Herr Arbeitslosen Geld bekommen
      und nicht einen Schreibtisch mit dem entsprechenden Gehalt ……..
      Die sowas entscheiden, müssen die Euros ja nicht erarbeiten ?

    • sogeatsschungornet

      Würde bei der Gehaltserhöhung der Begriff „größere Verantwortung“ näher definiert?
      Herr Schwarz, das wäre ganz interessant zu wissen 😉

    • sepp

      ma wen wunderts mit an landesrat mit a besserer volksschule

    • pingoballino1955

      Wissen die superbezahlten „Leuchten“ eigentlich was sie da unten machen im Landtag????
      Fehler am laufenden Band-super!!! Wäre schön gewesen,wenn diese Erhöhung NIEMANDEM aufgefallen wäre! ??????Zum Glück Schiefgelaufen!!!!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen