Du befindest dich hier: Home » News » „Auch Durny war kein Landwirt“

    „Auch Durny war kein Landwirt“

    grape harvest close up hands

    Der SVP-Abgeordnete und Nicht-Bauer Oswald Schiefer verteidigt seine Kandidatur bei den Bauernbund-Vorwahlen.

    (mat) Oswald Schiefer strahlt vor Stolz: „Es ist eine große Ehre, dass der Bauernbund mich als nicht selbstbearbeitend tätigen Landwirt nominiert hat.“

    Seit September ist der SVP-Abgeordnete Mitglied des Südtiroler Bauernbunds. Zuvor hatte der Bezirksbauernrat Unterland Oswald Schiefer in einer Sitzung einstimmig als seinen Kandidaten für die Bauernbund-Vorwahlen bestimmt. „Der Bauernbund ist an mich herangetreten und hat mich gefragt, ob ich bereit bin, im Landtag die Interessen der Landwirtschaft zu vertreten. Ich habe zugesagt“, berichtet der Kurtatscher.

    Schiefer muss nun bei den landesweiten Vorwahlen, die Ende des Jahres abgehalten werden, unter den vier meistgewählten Bewerbern landen, um bei den Landtagswahlen 2018 als einer von vier vom Bauernbund unterstützten Kandidaten antreten zu können.

    Doch im Unterland haben nicht alle Landwirte Freude mit der Nominierung Schiefers. Dem Abgeordneten wird vorgeworfen, gar kein echter Bauer zu sein. Schiefer kontert: „Ich komme aus einer Bauernfamilie. Mein Vater und mein Bruder waren bzw. sind Landwirte. Ich habe 25 Jahre lang im Bonifizierungsamt gearbeitet und helfe meinem Bruder gelegentlich beim Wimmen und beim Klauben. Als Bürgermeister von Kurtatsch habe ich mich immer für die Interessen der Landwirte eingesetzt. Zudem war auch Luis Durnwalder, als er Landwirtschaft-Landesrat wurde, kein selbstbearbeitend tätiger Bauer“, unterstreicht Schieder.

    Die endgültige Entscheidung obliege aber dem Bauernbund und seinen Mitgliedern.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • rota

      Ja der Oswald scheint sehr anpassungsfähig zu sein, im Artikel wird er sogar vom Schiefer zum Schieder ohne selbstbearbeitent tätig zu sein.

    • besserwisser

      lieber oswald,
      deine leider aalglatte profillosigkeit beim thema flughafen kostet dich leider meine stimme (es geht nicht um den standpunkt, es geht darum wie du mit der situation umgegangen bist).
      vor 4-5 jahren bist du plötzlich im überetsch aufgetaucht als wahlkampf war, seitdem haben wir dich leider nie mehr gesehen.
      schade, wär wohl zeit mal jemand anderen ranzulassen.

    • erbschleicher

      meiner Meinung nach ist der Schiefer gleichzustellen mit Pöder.
      Die guten Kirschen esse ich selbst den Rest könnt Ihr haben.

      Und ich hoffe, dass wir BEIDE (Schiefer & Pöder) in der nächsten Legislaturperiode nicht mehr ertragen müssen.

    • thefirestarter

      Als „Erneuerer“ wie der Kun(r)z scheint sich die SVP also nicht profiliern zu wollen.
      Schiefer, Deeg, Hochgruber, Mussner, Noggler, Renzler, Theiner, Tschurtschenthaler, Widmann, Wurzer, Schuler, Steger, Stirner, Stoocker … die alte Garde lasst nich locker!

    • franz

      ….die alte Garde lasst nicht locker!
      Ihr Stiel zu regieren erinnert immer mehr an “ Kim Jung Un Nordkorea“ oder an Ludwig XIV. Der sagte ganz ähnlich „l’état c’est moi – der Staat bin ich!“
      Mit diktatorischen Maßnahmen, wie bereits zum Thema “wolffreies-kaltern“ geschrieben. http://www.tageszeitung.it/2017/10/18/wolffreies-kaltern/#comment-356862
      Wer so denkt, der macht Umfragen nicht zum Maßstab seines Handelns. Ob das allerdings das ist, was das Grundgesetz meint mit der Feststellung: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“?
      Der Souverän ist das Volk und bei den nächsten Wahlen wird es den SVP Vasallen des PD -Postkommunisten, gleich ergehen wie den Grünen in Österreich.
      Oder Merkel der Wille des Volkes interessiert mich nicht!
      Sie hat bereits die Quittung dafür bekommen.

    • blb

      Profillos beim Flughafen waren wohl eher andere!

    • thefirestarter

      … wenn es mich nicht ganz täuscht ist Schiefer gerade von den Bauern des Unterlandes hart „hergenommen“ worden wegen seiner Windfahnen-Haltung gegenüber dem Flughafen.
      Über einen Schiefer, der jetzt den blauen Schurz anzieht, nur um noch eine Legislatur einen Sessel zu haben…sind die sicher nicht erfreut.

    • silverdarkline

      Was muss denn ein Bauernvertreter im Landtag machen? Zu jedem Dreck Ja und Amen sagen! Kein Wolf, kein Bär, viele Pestizide, Beiträge erschwindeln..Kann eigentlich jeder machen, Hauptsache die Vorgaben vom heiligen Bauernbund umsetzen und die Plärrer sind wieder zufrieden..

    • sogeatsschungornet

      Oanmol in Tog soll man lochn…

      Danke!!!

    • tiroler

      Bauer oder nicht, Schiefer ist sicher einer der zugänglichsten und kompetentesten Politiker Südtirols, auch einer der den Bürgern unbürokratisch hilft. Unabhängig von deren Parteienzugehörigkeit. Selbst erlebt.

    • sepp

      i bin mo sicher brauch mo koan ongscht den wählen nett amol die Bauern in Unterland wie der sich in der flughafen frage benommen hat isch immer hintern LB gstanden fürn schiefer hat sich der Landtag schon erleigt noch ür mehr andere weil die SVP nimmer soviel braucht hahaha

    • morgenstern

      Hmm…, kann man den Schiefer jetzt als Bauernfänger bezeichnen?

    • drago

      Das Nahen der nächsten Wahlen bringt das Beste aus den Politikern hervor; hier sieht man ihre wahren Talente. Unabhängig von der Art der Wahl und der Parteizugehörigkeit.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen