Du befindest dich hier: Home » Politik » „Das würde mich reizen“

    „Das würde mich reizen“

    Die ehemalige Landtagspräsidentin Julia Unterberger denkt ernsthaft an eine Rückkehr in die Politik. Die Hintergründe.

    (arob) Eigentlich hatte sie mit der Politik abgeschlossen, wollte nur noch Anwältin sein. Doch jetzt könnte es für Julia Unterberger ein Comeback geben. „Ja“, so räumt die ehemalige Landtagspräsidentin gegenüber der TAGESZEITUNG ein, „für Rom zu kandidieren, das würde mich reizen.“

    Zwar schränkt die Anwältin ein, sie habe „noch keine definitive Entscheidung getroffen“. Aber bei Julia Unterberger stehen die Zeichen eindeutig auf eher Ja, als Nein. Julia Unterberger war 2003 erstmals in den Südtiroler Landtag gewählt worden. Im Jahr 2008 verpasste sie den Wiedereinzug in das Hohe Haus, rückte aber im Juli 2010 für Christian Egartner nach.

    Bei den Landtagswahlen 2013 verzichtete die Burggräfler Anwältin auf eine Wiederkandidatur und schied freiwillig aus der aktiven Politik aus. Zu einer Landtagskandidatur hätte sich Julia Unterberger sicher nicht mehr überreden lassen. Aber die Aussicht, für einen Sitz in der römischen Kammer oder im Senat zu kandidieren, ist für Unterberger doch sehr reizvoll.

    Die Wiese ist für Julia Unterberger aber noch keineswegs gemäht. Denn auch die Meraner Wirtschaftsberaterin Renate König möchte unbedingt nach Rom. König, die auch im Vorstand des Energieunternehmens Alperia sitzt, hat der SVP ihre Absichten bereits mitgeteilt.

    Also könnte es im Burggrafenamt zu einer Basiswahl kommen, der sich Unterberger und König stellen.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE: Warum Karl Zeller die Abstimmung zur Wahlreform mit der Vertrauensfrage verknüpfen will.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      da hätte ich doch glatt noch einen grund weniger die svp zu wählen. man macht es mir wirklich nicht schwer

    • wm

      @ watschi
      Gebe dir Recht. Ich hoffe dass der Südtiroler nicht so blöd ist und endlich mal versteht mit den vermergelten Polikern abzuschließen, die nur reden und nix zustande bringen.

    • servusguitanocht

      Ach so, Landtag lieber nicht, aber Rom schon. Ein bisschen Abwechslung braucht es ja in der Politikerkarriere. Wir werden Dich sicherlich wählen, liebe Jula. Damit Du Dich ja richtig wohl fühlst. Wir werden uns auch informieren ob die Sesselchen gut gepolstert sind und damit Du gut sitzen.

    • rota

      mich würde es auch reizen und meine eigene Stimme hätte ich schon.

    • ronvale

      Ein paar Masochisten finden sich sicher, welche fuer diese Dame stimmen.

    • thefirestarter

      Wirtschaftsberaterin Renate König möchte unbedingt nach Rom. König, die auch im Vorstand des Energieunternehmens Alperia sitzt, hat der SVP ihre Absichten bereits mitgeteilt.

      Wie? So einfach ist das nach Rom zu kommen…. bei welchen SVPD Büro muss man sich melden…
      Muss man in Rom auch arbeiten? Und ab wann bekommt man die Pension?

      Da sucht sich jemand noch ne Nebeneinkunft.

    • paul1

      Lauter Anwälte wollen und sind im Parlament in Rom und führen nebenbei eine Kanzlei in Südtirol. Ja, ja, Geld macht süchtig…

    • sogeatsschungornet

      ich möchte auch wollen können
      ich verspreche auch nichts, aber das halte ich
      ich möchte auch eigentlich nur das geld und die pension
      ich tue niemandem weh
      ich …

    • drago

      Tja, wenn man ein Wahlrecht so zurechtgebastelt hat, dass es
      a) eine bestimmte Anzahl Frauen braucht und
      b) der Wähler nicht mehr bestimmen kann, welche Person er wählt, sondern nur mehr die Partei,
      haben auch Kandidatinnen den Sitz garantiert, die ansonsten nie gewählt würden. Deshalb würde Frau RA Unterberger (und auch Frau dott. König) Rom interessieren und Bozen nicht.

    • tiroler

      Mich würde des auch reizen in Rom. Dolce vita, gutes Essen, Partys und ach ja einmal pro Woche eine Sitzung um dann in den Medien präsent zu sein. Das alles für 15000 netto.
      Blöd sind eigentlich die Wähler

    • andreas

      Hauptsache Zeller muss nicht zwischen 2 seiner Ex entscheiden 🙂

    • sepp

      das nennt man in Südtirol wahlen un wer hot die Gesetze gemacht die SVP bevor i fa die one wähl wähl i a walisch isch mo viel lieber in Landtag boade koan Chance das sie gewählt werden do sein sie itz stork wo sie segen dasleicht geht danke emokratie alla südtirol

    • b.e.o.b.a.c.h.t.e.r.

      Frau Unterberger und Herr Zeller haben ohne Zweifel schon seit Jahren geplant, dass SIE ins Parlament einziehen wird!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen