Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Viele Fragen“

    „Viele Fragen“

    Ulli Mair

    Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair spricht in einer Presseaussendung den 10 Südtiroler Ärzten, gegen die die Bozner Staatsanwaltschaft nach dem tragischen Tod von Adan nun Ermittlungen eingeleitet hat, ihre volle Solidarität aus.

    Ulli Mair erhofft sich, dass nun rasch eine Autopsie durchgeführt wird, um endlich Aufklärung über die genaue Todesursache des Jungen und über mögliche Schuldige zu erhalten.

    „Den Ärzten im Krankenhaus gebührt ein Dank, dass sie jederzeit zur Stelle sind und natürlich aus humanitären sowie ethischen Gründen auch Asylsuchende und Flüchtlinge betreuen. Wer daher, ohne Kenntnis der tatsächlichen Hintergründe und Ursachen, den tragischen Tod des Jungen dafür verwendet, um den diensttuenden und handelnden Ärzten einen Vorwurf zu machen bzw. sie der Fahrlässigkeit zu beschuldigen, handelt ungerecht und populistisch“, so Mair.

    „Die Südtiroler Bevölkerung hat rund um den Fall Adan viele Fragen, die bisher öffentlich noch gar nicht gestellt wurden, aus Angst, sofort des Rassismus und der Unmenschlichkeit bezichtigt zu werden. Diese Tatsache zeigt, wie weit wir es in unserer angeblich offenen, demokratischen Gesellschaft gebracht haben. Warum hat Schweden, ein sehr liberales Land in der Flüchtlingsfrage, einem behinderten, kranken Jungen den Asylstatus verweigert? Wie ist es möglich, dass nach einem negativen Asylbescheid einfach ein anderes EU-Land ausgesucht werden kann? Hat der Vater von Adan nicht auch ein Stück weit Verantwortung? Kann uns jemand sagen, wie lange die Familie auf dem Weg von Schweden nach Bozen unterwegs war und was auf dieser Reise alles vorgefallen ist? Kann ausgeschlossen werden, dass auch andere, uns unbekannte Dritte eine Verantwortung tragen? Werden in den Ermittlungen auch diese Fragen geklärt werden? Was derzeit öffentlich passiert, ist genau das, was die Südtiroler Bevölkerung zum Teil nicht mehr nachvollziehen kann. Oder gibt es künftig auch Sondersendungen und Sonderberichterstattungen, wenn Asylbewerber besonders negativ auffallen und wenn abermals Einheimische Opfer dieser verfehlten Flüchtlings- und Sicherheitspolitik sind? Wird sich dann auch der Bischof einschalten? Die Staatsanwaltschaft? Linke Verbände und Organisationen?“, fragt sich Mair abschließend.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • josef.t

      „Dass man hier, so schnell wie möglich „Licht ins Dunkle bringt “ ist auch
      notwendig ! In diesem Fall, sollte man sicher mal in Schweden nachfragen.
      Den Ärzten im Krankenhaus gebührt ein Dank, dass sie jederzeit zur Stelle
      sind, (natürlich aus humanitären sowie ethischen Gründen ?)“ ist wohl deren
      Arbeit, für die sie bezahlt werden ?
      „Auch Asylsuchende und Flüchtlinge betreuen“, sind das keine Menschen ?
      Die Einen gegen die Anderen aufhetzen, wohl das Motto der Ultras (1939)?
      Genau das Beispiel bei Pro+Kontra , als ob erst mit den Einwanderern die
      Mindestrente ((für Mütter die unter vielen Entbehrungen, Kinder geboren und
      aufgezogen haben und einen unschätzbaren Beitrag für unsere Gesellschaft
      geleistet haben)) eingeführt worden wäre ?
      Politiker ((Raubritter plündern die Sozialkassen)) natürlich bekommen die
      Pension vorausbezahlt, das Geld dafür haben auch diese Mindestrentner
      sowie ihre Nachkommen erarbeitet ?
      Auch ohne Immigranten bekämen die Benannten und andere
      Minderbemittelte keinen Cent mehr ? Außer Politiker bekämen etwas mehr ?

    • franz

      Was heißt hier Hetze ?
      Apropos Pro & Contra
      Im Gegensatz zu Frau Karin Cirimbelli, Flüchtlingshelferin SOS Bozen hat sich Frau Mair gut geschlagen.
      Wie bereits zum Thema: “ aerzte-unter-ermittlung“ geschrieben
      http://www.tageszeitung.it/2017/10/15/10-aerzte-unter-ermittlung/#comment-356547franz
      Ohne Immigranten bzw. nur mit den Immigranten die Recht auf Asyl haben, könnte der Staat die 5 Milliarden € die er jährlich für Immigration ausgibt, italienischen bedürftigen Menschen helfen: Erdbebenopfer wie “ NONNA PEPPINA“ oder Mindestrentner , die sich gegen Monatsende das Essen aus der Mülltonne holen müssen, während Clandestini in 4 Sternehotels auf Kosten des Steuerzahler 35 € / Tag und Mann sich ein luxuriöses Leben machen.
      Deine Behauptung ; “ohne Immigranten bekämen die Benannten und andere
      Minderbemittelte keinen Cent mehr“ […]
      Ist rassistisch und eine Beleidigung gegenüber Minderbemittelte italienische Staatsbürger.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen