Du befindest dich hier: Home » Sport » Die Heimpleite

    Die Heimpleite

    Der HCB Südtirol hat am Sonntag das Heimspiel gegen Villach verloren. Die Weiß-Roten haben einen Zwei-Tore-Vorsprung vergeigt.

    Doppelpack in der Eiswelle: zuerst das Match gegen den VSV und anschließend gemeinsames Eislaufen mit den Spielern anlässlich des Family Day.

    Die Foxes wollten am Sonntag den Aufwärtstrend aus den letzten beiden Matches fortsetzen und weitere drei wichtige Punkte mitnehmen, um in den oberen Gefilden der EBEL-Tabelle zu landen.

    Außerdem war für das verlorene Auswärtsmatch vor zwei Wochen eben gegen Villach nach einem zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Vorsprung und der Niederlage im Penaltyschießen Revanche angesagt. Das Vorhaben sollte nicht gelingen, nach einem makellosen ersten Spielabschnitt mit zwei Toren, wähnten sich die Foxes bereits als Sieger, ließen die Zügel schleifen und ermöglichten dadurch Villach, ins Spiel zurückzukommen und schlussendlich die drei Punkte aus der Eiswelle zu entführen.

    Fantastisches Startdrittel der Foxes: extrem hohes Tempo, schöne Spielzüge und zwei herrliche Tore durch DeSousa und Petan, beides Mal kam das Zuspiel von Mike Halmo. Bereits nach zwei Minuten klingelte es im Kasten der Villacher.

    Halmo schickte DeSousa von der Mittellinie aus auf die Reise, dieser ließ mit einem unwiderstehlichen Antritt seinen Gegner stehen und beförderte die Scheibe mit einem satten Schuss in die Kreuzecke. Der HCB Südtirol Alperia gönnte sich eine kurze Verschnaufpause, in welcher Melichercik drei Mal entscheidend eingreifen musste. Ab Minute sieben übernahmen die Foxes eindeutig das Kommando.

    Zuerst gab es Szenenapplaus für eine traumhafte Kombination über sechs Stationen, nur der Abschluss gelang nicht. Sofort danach bediente Halmo den freistehenden Petan mit einem Traumpass und es stand 2:0. Nacheinander boten sich den Foxes Einschussmöglichkeiten, Schweitzer mit einem knallharten Schuss von der rechten Seite, Petan spielte die gegnerische Verteidigung schwindelig, Schweitzer legte für Gander auf und auf dessen Volleyabnahme vollbrachte Kickert eine Glanztat, Frigo versuchte es von der blauen Linie.

    Das Mitteldrittel begann mit einer vierminütigen Überzahl der Bozner, welche zwar den Kasten der Gäste vehement bedrängten, Tor schaute dabei keines heraus. Besser machten es nach knapp neun Minuten die Gäste im Powerplay, allerdings stand ihnen dabei das Glück zur Seite. Gander wollte die Scheibe vor dem eigenen Tor befreien, der Schuss prallte unglücklich für den HCB von Shields ins Tor. Bozen wollte umgehend mit einem Konter von Petan den alten Abstand wieder herstellen, bei Kickert war aber Endstation. Gegen Mitte des Drittels kamen die Foxes zusehends unter Druck, fingen sich dann wieder gegen Ende des Spielabschnittes. Zuerst gab es ein minutenlanges Getümmel vor dem Kasten der Villacher, dann war Oleksuk bei einem Konter zu eigensinnig, Carlisle wäre frei zum Schuss hinter ihm gestanden. Es blieb beim knappen Vorsprung von einem Tor nach zwei Spielabschnitten.

    Das Nichtnützen mehrerer Torchancen rächte sich für die Foxes im letzten Spielabschnitt.

    Das Drittel begann mit einer Chance von Smith, welcher das Tor von Kickert umkurvte, ihn aber mit dem Bauerntrick nicht überlisten konnte, dann hatte DeSousa zweimal den dritten Treffer auf dem Schläger und Marchetti verpasste nur knapp eine scharfe Hereingabe von Angelidis.

    Nach vier Minuten erzielten die Kärntner wieder etwas glücklich den Ausgleich: Marchetti wurde am Gesicht getroffen und blieb stehen, Leiler schnappte sich den Puck und netzte ein. Bozen konterte umgehend und ging durch Halmo, welcher einen schönen Querpass von Petan über die Linie beförderte, wieder in Führung.

    Die Freude des Bozner Publikums dauerte nicht lange, denn nach weiteren zwei Minuten glichen die Villacher wieder aus. Melichercik ließ einen Schuss von Bacher abprallen, Hickmott stand völlig frei und beförderte unbedrängt die Scheibe ins Tor. Die Foxes drückten nochmals auf das Gaspedal, Petan im Konter und DeSousa waren aber im Abschluss zu hastig.

    Acht Minuten vor Spielende startete Hickmott einen Konter, wurde nicht angegriffen und traf zum Siegestreffer für die Gäste. Der HCB Südtirol Alperia bäumte sich zwar auf, es fehlte aber der letzte Nachdruck und mit dem sechsten Feldspieler auf dem Eis vergab Angelidis in allerletzter Sekunde den Ausgleich.

    HCB Südtirol Alperia – EC VSV 3:4 (2:0 – 0:1 – 1:3)

    Die Tore: 02:29 Chris DeSousa (1:0) – 07:12 PP1 Alex Petan (2:0) – 29:07 PP1 Dave Shields (2:1) – 44:20 Valentin Leiler (2:2) – 45:24 Mike Halmo (3:2) – 46:45 PP1 Jordan Hickmott (3:3) – 52:04 Jordan Hickmott (3:4)

    Schiedsrichter: Berneker/Smetana – Bärnthaler/Kontschieder

    Zuschauer: 3000

     

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen