Du befindest dich hier: Home » News » Intervention beim Botschafter

    Intervention beim Botschafter

    Posse in Wien: Kurz vor den Nationalratswahlen sorgt ein Plakat der Splitterpartei FLÖ, auf dem die Wiedervereinigung Tirols propagiert wird, für Aufregung. Greift nun der italienische Botschafter ein?

    Von Matthias Kofler

    Sieben Innsbrucker haben sich mit einem Schreiben an den italienischen Botschafter in Wien, Giorgio Marrapodi, gewandt. Darin warnen sie vor einem „Angriff auf die Einheit und die staatliche Integrität“ Italiens.

    Der Auslöser der Aufregung sind die Wahlplakate der österreichischen Splitterpartei Freie Liste Österreich, die wenige Tage vor den bundesweiten Nationalratswahlen die Innsbrucker Innenstadt zieren. Auf den Plakaten ist eine Karte der Alpenrepublik zu sehen. Doch neben den neun bekannten Bundesländern gehören laut dem FLÖ-Plakat nun auch die beiden Autonomen Provinzen Bozen und Trient der österreichischen Bundesrepublik an. „Südtirol ist ein Teil Österreichs“, heißt es auf den Wahlwerbeplakaten. Und: „99 Jahre italienische Fremdherrschaft und Faschismus sind genug.“ Sollte die FLÖ den Sprung in den Nationalrat schaffen (was so gut wie ausgeschlossen ist), dann wolle sich die Partei für die Wiedervereinigung und die Tiroler Landeseinheit einsetzen.

    Sieben Innsbrucker Bürgern geht die Botschaft auf den Plakaten eindeutig zu weit, vor allem angesichts der gegenwärtigen Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien. Hilferufend wenden sich die Tiroler deshalb an den diplomatischen Vertreter des Stiefelstaates in Wien, Giorgio Marrapodi.

    In dem Schreiben, das der TAGESZEITUNG vorliegt, heißt es:

     

    „Sehr geehrter Herr Botschafter,

     

    wir  fragen uns, warum Italien bzw. die Italienische Botschaft zusieht, wie im Nationalratswahlkampf die staatliche Einheit Italiens in Frage gestellt wird.

    Im Bundesland Tirol sind Hunderte Plakate (siehe Bilder im Anhang) affichiert, auf denen Italien die Besetzung Südtirols sowie der andauernde Faschismus unterstellt wird.

    Eine Partei fordert die Wiedervereinigung Südtirols und sogar des Trentino mit Österreich!

    Offenbar gibt es seitens der österreichischen und Tiroler Behörden für diese Forderung Verständnis, denn selbst am Landhausplatz, also am Sitz der Tiroler Landesregierung, sind solche Plakate affichiert.

    Gerade in Zeiten wie diesen, wo in Katalonien und Schottland Sezessionsbewegungen erstarken, sollte Italien handelt! Wir verstehen nicht, dass Sie Herr Botschafter dem Treiben in Tirol zusehen.

     

    Bislang liegt kein Antwortschreiben des Herrn Botschafters vor. Dass die italienische Staatsgewalt in Wien auf eine Entfernung der Plakate drängen wird, ist äußerst unwahrscheinlich, zumal am Sonntagabend ohnehin der ganze Wahl-Spuk vorbei sein wird. So lange müssen die sieben Bürger das unerträgliche Wiedervereinigungs-Plakat also noch aushalten.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sogeatsschungornet

      Die 7 Innsbrucker Bürger haben vollkommen Recht!
      Ich würde sofort eine Kompanie Carabinieri losschicken, um diese Plakate mit Schlagstöcken und Tränengas zu entfernen!

    • watschi

      haben die vor 7 leuten (klingt irgendwie nach 7 zwergen über den 7 Bergen) angst? auch wenn sie es in den nationalrat schaffen, werden sie wohl gleich viel erreichen wie unsere stf. gar nichts.

    • tff

      Die Welt ist voll von Verrückten.

    • thefirestarter

      ein Super-Werbe-Gag etwas besseres konnte der FLÖ???? gar nicht passieren…

    • wollpertinger

      Der italienische Botschafter hat natürlich längst schon protestiert, aber er macht das wie üblich nicht öffentlich. Ob die sieben Innsbrucker aus einer italophilen Haltung heraus es ernst gemeint haben, ob es sich um in Innsbruck lebende Italiener gehandelt hat, denen es um die nationale Ehre geht, oder gar um Unterstützer der FLÖ, die auf diese Weise für Aufmerksamkeit sorgen wollten, sei dahingestellt. So lange sich Italien in seiner Nationalhymne rühmt, den österreichischen Adler gerupft zu haben (um sich mit fremden Federn zu schmücken), wird man in Österreich wohl auch für die Wiedervereinigung Tirols eintreten dürfen. Während Italien gleich einen blutigen Krieg angefangen hat, um sich Südtirol unter den Nagel zu reißen, wird die Rückgabeforderung ja nur mit einem harmlosen Plakat ohne Gewaltandrohung betrieben.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen