Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Spuckattacke

    Die Spuckattacke

    Eine Spuckattacke eines entlassenen Gemeindebeamten gegen Generalsekretär Antonio Travaglia am Donnerstagabend im Bozner Gemeinderat sorgt für Irritationen. Wie konnte der Spucker ungehindert in den Saal eindringen?

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Die Spuckattacke wird schon seine Gründe haben
      Ganz sauber scheint dieser Antonio Travaglia ja nicht zu sein.
      immerhin wurde er bereits vom Rechnungshof am 13.04.2016 zu einer Zahlung von 28.000 € verurteilt
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/04/13/news/il-segretario-comunale-condannato-a-risarcire-1.13293793?refresh_ce

    • franz

      Im “alto adige“ vom 07.10.2017 steht
      “ALLARME SICUREZZA “
      Ich verstehe die Aufregung nicht, bei einer Stadtregierung unter einen Scheriff, der nichts gegen Spuckattacken unternimmt, wenn Poizisten – Carabinieri bei Kontrollen von kriminellen illegalen Flüchtlingen die sich Illegal in Bozen aufhalten, angespuckt und attackiert werden. bzw. Bürger von lästigen Bettler belästigt werden.
      Aufgabe des Bürgermeister wäre wie von Dekret von Innenminister vorgesehen diesbezüglich mit den “Daspo Urbano “ zu intervenieren und Personen die Drogenhandel betreiben das Dekor der Stadt beschmutzen oder unter anderem lästige Bettler, aus der Stadt auszuweisen.
      Und was macht Charamaschi anstatt den Anweisungen vom Innenministerium umzusetzen ,versucht Charamaschi alles zu verdrehen.
      Caramaschi “ alto adige “ 01.10.2017
      Profughi, Caramaschi chiede più poteri
      Il sindaco: «I vigili devono poter identificare gli irregolari e accompagnarli in centri dove possiamo controllarli» di Paolo Campostrini
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2017/10/01/news/profughi-caramaschi-chiede-piu-poteri-1.15929614

    • franz

      Das Gesetz gibt es bereits ( wenn es einmal ein sinnvolles Gesetz gibt wird es von links -grünen – Gutmenschen nicht angewandt. )
      Seit 20.02.2017 gibt es es das Dekret – Minniti, “ testo coordinato Decreto Legge, testo coordinato 20/02/2017 n° 14, G.U. 20/02/2017
      Pubblicato il 27/04/2017
      Maggiori poteri ai Sindaci: sono introdotte modifiche al testo unico delle leggi sull’ordinamento degli enti locali (d.lgs. n. 267/2000) volte a rafforzare i poteri di intervento dei sindaci:
      “Daspo“ l’allontanamento fino a 48 ore per chi lede il decoro urbano o la libera accessibilità o la fruizione di infrastrutture, luoghi di pregio artistico, storico e turistico, anche abusando di alcolici o droghe, esercitando la prostituzione «in modo ostentato», facendo commercio abusivo o accattonaggio molesto..
      Il Daspo urbano interviene quando tali lesioni siano ripetute. Il periodo di allontanamento è di 12 mesi mentre diventa più lungo, da uno a 5 anni, per chi spaccia droga nelle discoteche e locali di intrattenimento. Al giudice invece la possibilità di disporre il ripristino o la ripulitura dei luoghi pubblici (o il risarcimento),
      Ähnlich die Situation in Meran, mit Bürgermeister Rösch. bezüglich lästiges Betteln.
      Im art 328 c. p steht “ommisiione inatti d’ufficio“
      “ Il pubblico ufficiale o l’incaricato di un pubblico servizio, che indebitamente rifiuta (1) un atto del suo ufficio (2) che, per ragioni di giustizia o di sicurezza pubblica, o di ordine pubblico o di igiene e sanità, deve essere compiuto senza ritardo, è punito con la reclusione da sei mesi a due anni.“ [..]

    • franz

      Kein Sicherheitsproblem,.
      wenn täglich ein paar tausend illegale Flüchtlinge darunter womöglich Terroristen oder Mörder illegal einreisen.
      Wie im Fall “Butungu“ Vergewaltiger von Rimini
      http://www.liberoquotidiano.it/news/italia/13261642/stupro-di-rimini-guerlin-butungu-fuggito-africa-ucciso-molte-persone-killer.html
      Übrigens die Ankünfte von Flüchtlingen auf Schlepper- Booten haben seit kurzen wieder bedrohlich zugenommen,
      Wie die Tageszeitung in der Printausgabe 06.10.2017 schreibt.
      Nachdem auf Grund bevorstehenden Wahlen der Regierung Gentiloni wohl als Wahlpropaganda dient und von Kompatscher unterstützt wird.
      wie zum Thema: “ roemischer-gipfel-3“ geschrieben
      http://www.tageszeitung.it/2017/10/04/roemischer-gipfel-3/

    • camborio

      Schlimm, wenn mit den illegal Einreisenden tatsächlich Terroristen oder Mörder eingeschleust würden. Weniger schlimm – aber immer noch schlimm genug – wäre es, wenn auch Graphomanen à la Franz dabei wären!

    • franz

      @camborio
      Fakt ist, dass mit den illegal Einreisenden tatsächlich Terroristen oder Mörder eingeschleust werden, noch schlimmer sind links-grüne Gutmenschen Realitätsverweigerer ( wie camborio nehme ich an ) und Schlepper die diese illegalen Flüchtlinge ( 96 % Clandestini darunter Jihadisten Terroristen Mörder und Vergewaltiger die in ihrer Heimat schreckliche Verbrechen begangen haben und daher vor der Polizei i flüchten. in Libyen abholen
      Zu 95 % junge kräftige Testosteron gesteuerte Männer Vaterlandsverräter die ihre Familie Kinder Frauen ihren Schicksal überlassen, anstatt ihre Heimat zu verteidigen vorausgesetzt es gibt überhaupt Krieg.
      Unsere Soldaten müssen an Stelle dieser Vaterlandsverräter ihr Leben aufs Spiel setzten.
      Als Dank benehmen sich schlimmer wie die Affen vergewaltigen Frauen bespucken und attackieren Polizisten oder Kontrolleure in Zügen.
      Oder drohen den Kassier im Supermarkt mit den Messer.( so heute in Meran in einen Supermarkt passiert. )
      07.10.2017
      http://www.ilmessaggero.it/primopiano/cronaca/terrorismo_fermato_roma_sospetto_jihadista_algerino_era_stato_espulso-3285090.html

    • mannik

      Es geht um die Spuckattacke im Bozner Rathaus und unser Copy&Paste-Meister produziert gleich vier Kommentare, die nichts mit der Sache zu tun haben… sogar die illegalen Flüchtlinge bringt er wieder unter. Von Ihm könnte sogar Cato maior noch viel lernen…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen