Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Sicherheits-Debatte

    Die Sicherheits-Debatte

    Im Landtag ging es am Mittwoch um die Sicherheit in Bahnhöfen und auf Zügen. Ein Beschlussantrag der Freiheitlichen wurde angenommen.

    Um die Verbesserung der Kontroll- und Überwachungssysteme in Bahnhöfen und auf Zügen ging es in einem Beschlussantrag der Freiheitlichen, der am Mittwoch im Südtiroler Landtag behandelt wurde.

    „In letzter Zeit häufen sich Probleme in Bahnhöfen und auf den Zügen. Personen versuchen ohne gültiges Ticket zu reisen, übertreten die geltenden Benimmregeln in den Zügen, beschimpfen bei Kontrollen das Zugpersonal und werden gegenüber diesem aggressiv und handgreiflich”, berichtete Ersteinbringer Roland Tinkhauser (Freiheitliche).

    „Immer wieder wird Zugpersonal dadurch an der Arbeit gehindert und manchmal sogar verletzt. Falls solche Fahrgäste ohne Ticket den Zug im nächsten Bahnhof verlassen müssen, warten sie einfach ab, um bei der nächsten Gelegenheit wieder auf einen Zug aufzusteigen. Neben dem Zugpersonal, welches sich nicht mehr sicher fühlt, leiden auch die anderen Fahrgäste darunter, welche sich ordnungsgemäß verhalten und ihr Ticket zahlen. Diese fühlen keine Gerechtigkeit mehr. Sie zahlen mit ihren Steuergeldern die Anschaffung der Züge und nachher auch ordnungsgemäß für die Fahrten, müssen sich aber von diesen Schwarzfahrern Sitzplätze wegnehmen lassen, werden beschimpft und fühlen sich nicht sicher. Am häufigsten treten diese Missstände bei Zügen auf, welche über die Landesgrenzen verkehren und an sehr stark frequentierten Bahnhöfen im Landesinneren, wo diese Fahrgäste zu- und aussteigen. Es gilt also Zutrittskontrollen einzusetzen, welche den Zugang ohne Ticket ausschließen und die Sicherheit auf den Zügen für die Fahrgäste und Zugpersonal garantieren.”

    Tinkhauser verlas zur Untermauerung ein TAGESZEITUNG-Interview mit einem Südtiroler Schaffner, der von den Zuständen in den Zügen berichtete.

    Walter Blaas (F) bezeichnete die Zahl der Schwarzfahrer, die ihm LR Mussner übermittelt habe, als beeindruckend. 2016 seien 3.100 Schwarzfahrer von SAD, Libus und Trenitalia festgestellt worden, während SASA keine Auskunft gegeben habe. Zu 60 Prozent handle es sich um Ausländer. Die ausgestellten Strafen würden 120.000 Euro betragen, aber viele davon würden nicht bezahlt.
    Das Problem könne man nicht in Abrede stellen, meinte Hans Heiss (Grüne), es werfe allerdings einige Fragen auf.

    Es sei grundsätzlich die Aufgabe des Unternehmens, sich damit zu befassen, nicht des Landtags. Es sei unverantwortlich, wenn sich das Management immer vor dieser Frage wegducke. Es müsste doch möglich sein, in den bekannten Problemzügen gezielt Securitypersonal einzusetzen. Sogar eine Maturaklasse müsse für ihren Ball Sicherheitspersonal einsetzen. Ein Schleusensystem sei z.B. am Bahnhof Bozen, vor allem in den Stoßzeiten, nicht umsetzbar.

    Alessandro Urzì (L’Alto Adige nel cuore) bezeichnete das Problem als schwerwiegend. Die aufgezeigten Lösungen seien sinnvoll, aber nicht Zuständigkeit der Landesregierung. Mit der heutigen Rechtslage könne der Schaffner einen Schwarzfahrer nicht physisch zum Aussteigen zwingen, es werde der Zug angehalten, bis die Polizei komme, und die Fahrgäste müssten geduldig warten.

    Dieter Steger (SVP) teilte das Anliegen des Antrags. Das Thema sei anzusprechen, an wenn manche darin Populismus sähen. Es mangle derzeit an Kontrollen und Disziplin in den Zügen und Bussen. Zuerst seien die Betreiber der Linien gefordert, aber auch die Polizei. Diese tue sich leichter, unbescholtene Bürger zu bestrafen. Er würde dem Antrag zustimmen, er müsse aber zuallererst RFI in die Pflicht nehmen, die für die Schleusensysteme zuständig sei.

    Sven Knoll (Süd-Tiroler Freiheit) sah technische Probleme für Schleusen an den Bahnhöfen. Er sehe Schleusen auch als Einschränkung der Freiheit. Der Sicherheitsaspekt sei jedenfalls nicht zu vernachlässigen, und es sei unverständlich, dass man im Flughafen alle erdenklichen Kontrollen habe, im Bahnhof aber nicht. Denkbar wären Kontrollen am Bahnsteig, gewissen Leuten sehe man es an, dass sie keine Fahrkarte hätten.

    Ulli Mair (F) wunderte sich über die Stellungnahme von Heiss. Es sei nicht lächerlich, wenn sich die Politik mit Sicherheit befassen müsse. Es gehe hier auch um die Sicherheit von Frauen, auch unter dem Personal, das könne nicht lächerlich sein. Es sei eine ganz bestimmte Gruppe, die ohne Fahrkarte reise.

    Die Bevölkerung erwarte sich in dieser Frage eine Stellungnahme des Landtags, meinte Oswald Schiefer (SVP), die Situation sei brenzlig. Er werde auf der Strecke Neumarkt-Bozen oft darauf angesprochen. Es werde auch beanstandet, dass sich gewisse Personen benähmen, als ob der Zug ihnen gehörte. Vor allem Afrikaner seien in diesen Zügen unterwegs, um zum Betteln nach Bozen zu kommen. Es bestehe dringender Handlungsbedarf. Schwarzfahren sei auch ein Affront gegenüber zahlenden Fahrgästen.

    Es gehe hier um die Sicherheit der Fahrgäste und des Personals, erklärte Tamara Oberhofer (F), um mögliche Vergewaltigungen, aber auch um Betteln und Belästigungen. Wenn man wolle, dass die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt werden, müsse man für Sicherheit sorgen. Verbesserungen könne man nur durch Kontrollen erreichen. Wenn die Londoner mit den Sicherheitsvorrichtungen wie Schleusen zurechtkämen, dann würden es die Südtiroler auch schaffen.

    Es sei nicht so, dass unsere Züge voller Randalierer seien, meinte hingegen Riccardo Dello Sbarba (Grüne), es seien einzelne Vorfälle, die aber auch ihre Beachtung verdienten. Langstreckenzüge würden gut überwacht, das Problem bestehe bei den Pendlerzügen, die zu Stoßzeiten aber schwer zu kontrollieren seien. Die Landesregierung sollte mit den Dienstbetreibern nach geeigneten Lösungen suchen. Er könne sich Polizeikontrollen im Zug vorstellen.
    Hans Heiss stellte auf den Vorwurf von Mair klar, dass es lächerlich sei, wenn der Landtag über dieses Problem reden müsse, das das Management der Verkehrsdienste längst hätte angehen müssen. Schael kreide man jeden Furz an, die Manager der Verkehrsdienste blieben ungeschoren.
    Heiss könne nicht festlegen, was im Landtag lächerlich sei und was nicht, erklärte Walter Blaas.

    LR Florian Mussner berichtete von einem Treffen mit den Polizeikräften, Präfekt und Trenitalia. Man habe beschlossen, dass die Polizei die Züge verstärkt kontrolliere, während die Ortspolizei die Bahnhöfe überwache. Das Land übernehme die Mehrkosten für die Züge der SAD. Man werde auch mehr Überwachungskameras in Zügen und Bahnhöfen installieren. Auch über Schleusen habe man gesprochen, hier brauche es aber noch Klärung. In Bozen sei die Situation zudem anders als auf dem Land. Das Land finanziere auch den Einsatz von Privatwachen auf den SAD-Zügen, von Trenitalia stehe die Antwort noch aus.

    Roland Tinkhauser sah den Landtag schon dafür zuständig, über ein von der Bevölkerung gefühltes Problem zu diskutieren. Drehkreuze seien als Schleusen heutzutage nicht mehr nötig, es gebe moderne Mittel. Er formulierte den ersten Teil seines Antrags um: Demnach solle für die Schleusen auf RFI eingewirkt und zuerst die Machbarkeit geprüft werden.

    Der Antrag wurde in drei Teilabstimmungen mit breiter Mehrheit genehmigt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      „Immer wieder wird Zugpersonal an der Arbeit gehindert und manchmal sogar verletzt. so Tinkhauser [..]
      Nicht nur das Zugpersonal auch Polizisten werden attackiert angespuckt und bedroht.
      Völliger Blödsinn wenn Heiss meint : “es sei lächerlich wenn der Landtag über dieses Problem reden müsse, dass das Management der Verkehrsdienste längst hätte angehen müssen. Schael kreide man jeden Furz an, die Manager der Verkehrsdienste blieben ungeschoren“[..]
      Schael und Landesrätin Stocker sind verantwortlich für Misswirtschaft der Sanität Südtirol, und bisher ist mir nicht bekannt, dass Schael oder Frau Stocker physisch angegriffen wurden.
      Etwas anderes ist das Sicherheitsproblem auf Zügen Bahnhöfen und Bahnhofs-Parks usw. Wo mitlerweilen zu 96 % illegale Immigranten das Sagen haben.
      Dafür Zuständig bzw. verantwortlich ist der Staat. ( die Politiker )
      Es nützt auch nicht die Einrichtung von Kameras oder mehr Polizei, wenn es keine Strafen für die Täter gibt.
      Die Strafen wurden ja von den linken Postkommunisten des PD mit Unterstützung von SVP abgeschafft. ( ’svuota carceri“ & DL- Depenalizzazione usw. )
      Und daher haben vor allem illegale Immigranten – 96 % Clandestini ( meist Afrikaner ) nichts zu befürchten
      Dieter Steger, zuerst ist die Politik gefordert und dann die Polizei,
      Was die linken Postkommunisten und Gutmenschen mit Unterstützung von SVP macht ist reiner Scheinpopulismus und genau das Gegenteil was notwendig wäre um mehr Sicherheit zu schaffen

    • franz

      Das ist Italienweit ein Problem
      “Nordafricani bloccano un treno a Treviso, parla un passeggero: „Dopo il nostro Sos abbiamo aspettato 40 minuti“[..]
      http://www.liberoquotidiano.it/news/italia/13259138/treno-treviso-nordafricani-ostaggi-passeggero-minacce-sputi.html

    • franz

      Typisches Bespiel wie die links grüne Gutmenschen die Tatsachen verdrehen um möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten und Schein–Toleranz zu predigen ist Scheriff – Bürgermeister von Bozen
      Profughi, Caramaschi chiede più poteri
      Il sindaco: «I vigili devono poter identificare gli irregolari e accompagnarli in centri dove possiamo controllarli» di Paolo Campostrini
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2017/10/01/news/profughi-caramaschi-chiede-piu-poteri-1.15929614
      Das Gesetz gibt es bereits ( wenn es einmal ein sinnvolles Gesetz gibt wird es von links -grünen – Gutmenschen nicht angewandt. ) lieber werden Bürger von Stadpolizisten mit Strafen beim Falschparken oder mit vermutlich widerrechtlichen check-box-o-speed-check massiv mit Strafen massakriert .natürlich auf Anordnung vom Scheriff.
      Seit 20.02.2017 gibt es das Dekret – Minniti, “ testo coordinato 20/02/2017 n° 14, G.U. 20/02/2017“
      Pubblicato il 27/04/2017
      Maggiori poteri ai Sindaci: sono introdotte modifiche al testo unico delle leggi sull’ordinamento degli enti locali (d.lgs. n. 267/2000) volte a rafforzare i poteri di intervento dei sindaci:
      “Daspo“ l’allontanamento fino a 48 ore per chi lede il decoro urbano o la libera accessibilità o la fruizione di infrastrutture, luoghi di pregio artistico, storico e turistico, anche abusando di alcolici o droghe, esercitando la prostituzione «in modo ostentato», facendo commercio abusivo o accattonaggio molesto..
      Il Daspo urbano interviene quando tali lesioni siano ripetute. Il periodo di allontanamento è di 12 mesi mentre diventa più lungo, da uno a 5 anni, per chi spaccia droga nelle discoteche e locali di intrattenimento. Al giudice invece la possibilità di disporre il ripristino o la ripulitura dei luoghi pubblici (o il risarcimento),

    • huber.pepi@gmail.com

      laut Regierungskommisariat/Statistiken gehen die Straftaten zurueck. Die Wahrheit: einer Familie in Bozen in den letzten Jahren 7 Fahrräder gestohlen worden, die ersten 2 Diebstähle angezeigt, die folgenden 5 nicht mehr, „weil eh nichts passiert“. Obstdiebstaehle, Bauer im Fernsehen: meistens keine Anzeigen, weil eh nichts passiert. Wir haben laengst schon Sizilianische Verhältnisse uebernommen, laut Statistiken haben wir keine Sicherheitsprobleme. Ein
      Skandal wie die Bevölkerung angelogen wird. Die Realität sieht anders aus. Der LH frisst diesen Leuten aus der Hand, statt die Wahrheit einzufordern.

    • meinkommentar

      das mit den zugangskontrollen ist ja schön und gut, ist in verona auch schon teilweise in betrieb … also haben alle ein ticket bis zu nächsten bahnhof (in domegliara), damit sie in den zug dürfen und fahren dann weiter bis bozen.

      also auf meinem morgendlichen zug von auer nach bozen hat schon seit langem niemand die tickets kontrolliert … wie auch, der zug ist so voll dass man nicht durchkommt und die kontrolleure müsten sich dann auch von den pendlern einige unfreundliche kommentare anhören.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen