Du befindest dich hier: Home » News » Verlorene Kaufkraft

    Verlorene Kaufkraft

    Foto: 123RF.com

    Nachdem es in Südtirol jahrelang nur einen minimalen Preisanstieg gab, tendiert die Inflation jetzt gegen drei Prozent. Für Bankeinlagen gibt es aber weiterhin fast keine Zinsen – und auch eine allgemeine Lohnanpassung fehlt.

    von Heinrich Schwarz

    Im Dezember 2016 stieg die Inflation in Bozen (es gibt keine südtirolweiten Daten, Anm. d. Red.) sprunghaft auf 1,4 Prozent gegenüber demselben Monat des vorangegangenen Jahres. Zuvor lag die Inflation jahrelang bei rund 0,5 Prozent.

    Der Dezember, so zeigte sich in den darauffolgenden Monaten, war keine Ausnahme, sondern der Beginn einer Phase mit einem vergleichsweise hohen Preisanstieg. Bereits im Januar stieg die Inflation erstmals seit vier Jahren wieder auf über zwei Prozent. Das ist jener Wert, den die Europäische Zentralbank als Ziel ausgibt. Zwei Prozent stehen für ein gesundes Wirtschaftswachstum.

    Stefan Perini

    In Südtirol tendiert die Inflation jetzt sogar gegen drei Prozent. Im August lag der Preisanstieg für die privaten Haushalte bei 2,9 Prozent. „Das zeigt, dass sich die Südtiroler Wirtschaft gut entwickelt und eine große Nachfrage da ist. Zu sagen ist, dass der Preisschub vor allem vom Gastgewerbe ausgeht, das nicht nur die Hotels einschließt, sondern auch Restaurants, Bars usw. Im August gab es ein Plus von 6,9 Prozent“, erklärt Stefan Perini, Direktor des Arbeitsförderungsinstitutes (AFI).

    Der negative Umstand an der Inflation: Während das Preisniveau seit drei Trimestern wieder deutlich ansteigt, bekommt man für Bankeinlagen weiterhin praktisch keine Zinsen. Und auch mit einer allgemeinen Lohnanpassung für Arbeitnehmer sieht es nicht sehr rosig aus. Die Folge ist ein Kaufkraftverlust. Die Menschen können sich mit demselben Geld weniger leisten.

    „Es sind derzeit schlechte Zeiten für Südtirols Sparer“, sagt Stefan Perini. „Die Zinsen dümpeln weiter bei null Prozent herum. Das Zinsniveau wird aber nun einmal nicht lokal definiert, sondern es gelten die Regeln der europäischen und internationalen Finanzwirtschaft. Die Südtiroler Banken gleichen sich dem an, was die Märkte vorgeben.“

    Perini weist in der Analyse der Inflation insbesondere auf den Vergleich mit Italien hin. Erst im Juli hatte das AFI in einer Studie erhoben, dass die Lebenshaltungskosten in Südtirol 20 Prozent über dem gesamtstaatlichen Niveau liegen. „Das heißt, die Einkommen müssten bei uns um diesen Wert höher sein, um vom selben Wohlstand sprechen zu können. Wir haben allerdings berechnet, dass die Bruttoentlohnung für eine Vollzeitarbeitskraft im Schnitt nur um sechs bis sieben Prozent höher ist“, so Perini.

    Dennoch ist der Wohlstand in Südtirol höher als im restlichen Italien. Stefan Perini sagt dazu: „Uns geht es nicht so gut, weil wir viel verdienen, sondern weil es bei uns Arbeit für alle gibt. Die hohe Erwerbsquote rettet unseren Wohlstand.“

    Besonders problematisch sei nun, dass die Inflation in Südtirol zuletzt um fast zwei Prozentpunkte höher war als in Italien. „Dass wir einen halben Prozentpunkt über Italien liegen, ist sehr häufig der Fall. Die jetzige Spanne aber ist außergewöhnlich und der Unterschied des Preisniveaus wird noch größer. Auf der anderen Seite entwickeln sich die Löhne kaum nach oben“, so der AFI-Direktor.

    Er betont: „In Südtirol werden sehr häufig die Kollektivverträge auf nationaler Ebene herangezogen. Zusatzverträge auf Landesebene sind relativ schwach entwickelt. Die Gewerkschaften schaffen es nicht, mit Lohnforderungen durchzukommen und die Lücke von 20 Prozent ganz auszugleichen.“

    Für Stefan Perini führt deshalb kein Weg daran vorbei, an der Lohnschraube zu drehen, um die reelle Kaufkraft aufrechtzuerhalten: „Während man sich in den Jahren nach 2009 noch auf die Finanz- und Wirtschaftskrise hinausreden konnte, spricht jetzt eigentlich alles für den Aufschwung. Der Spielraum ist also sehr wohl gegeben. Ansonsten frisst die Inflation die Löhne weg.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Und immer wieder der Vergleich mit Italien…..wir sollten uns nicht mit den Schlechten sondern mit den Besten vergleichen. Nordtirol und Bayern sind unsere Maßstäbe. Dann schaut die Welt nämlich anders aus….hohe Preise, Steuern um ca. ein Drittel höher, niedrige Löhne.
      Südtirol, bzw. die Südtiroler werden ausgepresst wie eine katalonische Zitrone.

    • franz

      Um die reelle Kaufkraft aufrechtzuerhalten, müsste der JOBS ACT und die “Vocher “ abgeschafft werden um Menschen wieder sichere Arbeitsplätz zu geben und somit die Wirtschaft anzukurbeln.( wer keine sichere Arbeit hat kann nichts investieren )
      Des Weiteren müssten die Renten angepasst werden. bzw. die Mindestrenten erhöht werden, damit sich Rentner etwas zum Essenkaufen könnten anstatt 5 Miliarden € / Jahr für Flüchtlingen ( 96 % “Clandestini “ laut Kassationsgericht 2016 ) auszugeben und WOBI Wohnungen für Asylanten zu vergeben wie Stefan Peterlin vom AFI fordert..
      Apropos Renten anpassen, Rentner warten immer noch auf die von “Ministerin Fornero“ gestoppten Anpassung bzw. Nachzahlungen ) gemäß Urteil 70/2015 vom Verfassungsgericht
      “Con la pronuncia della Corte Costituzionale (Sentenza n. 70/2015) la rivalutazione prevista dall’art. 34, comma 1, della legge 23 dicembre 1998, n. 448, bloccata dalla Legge Fornero per gli anni 2012-2013, riprenderebbe a produrre effetti. ( 2011-2014 )
      Tuttavia, su detta pronuncia è intervenuto il Governo che, con il Decreto Legge n. 65 del 2015, ha limitato il diritto alla rivalutazione delle pensioni. Più precisamente, il Decreto ha stabilito diverse misure di rimborso e, in alcuni casi, l’ha addirittura escluso.
      Tale previsione, a nostro avviso, è illegittima e incostituzionale.
      Per riaffermare il diritto all’adeguamento Istat della vostra pensione e, al contempo, chiedere il rimborso degli arretrati il nostro studio ha predisposto un’istanza all’INPS per la ricostituzione della pensione e del rimborso degli arretrati a seguito di intervenuta abrogazione dell’art. 24, comma 25 del D.L. del 6.12.2011 n. 201 (convertito, con modificazioni, dall’art. 1, comma 1, della L. del 22.12.2011 n. 2014), con Sentenza della Corte Costituzionale n. 70/2015 dei 10.03-30.04.2015 – Pubblicata in G.U. 06.05.2015 n. 18.
      Und ketz liegt der Fall immer noch beim Verfassungsgericht.

      Und was machen die Gewerkschaften bzw . was hat die Gewerkschaft gegen den JOBS ACT und Voucher gemacht nichts sie haben die Regierung Monti-Fornero – Renzi – Gentiloni unterstützt.
      DI Maio vom M5s hat nicht ganz unrecht:
      Di Maio: „Sindacati si autoriformino o ci pensiamo noi“. Camusso: „Linguaggio autoritario e insopportabile“
      http://www.repubblica.it/politica/2017/09/30/news/di_maio_sindacati_si_autoriformino_o_ci_pensiamo_noi_-176938445/

    • checker

      Absolut korrekter Artikel und das Kernproblem das wir in Südtirol haben. Und dann schreien noch die Unternehmn, sie hätten Fachkräftemangel und brauchen Zuwanderung. Naja, sie wollen billige Toparbeitskräfte haben und die gibt es eben nicht zum Nulltarif. Da sollten wir uns ja nicht etwas vormachen lassen. Steigen die Kosten brauchen wir höhere Löhne, Punkt. Nur ganz so einfach ist es eben auch nicht, da wir bei steigenden Löhnen auch mit Zuwanderungsdruck aus dem restlichen Italien zu rechnen haben.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen