Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Gesundheitsfonds

    Der Gesundheitsfonds

    Der BÜKV ermöglicht einen Gesundheitsfonds für die öffentlich Bediensteten. Die Sozialpartner einigten jetzt sich darauf, wie dieser Fonds aussehen könnte.

    Seit Frühjahr 2017 verhandeln die Vertreter der Landesverwaltung, der Gemeinden, der Seniorenwohnheime und Bezirksgemeinschaften, des Sanitätsbetriebes, des Wohnbauinstituts, des Verkehrsamts Bozen und der Kurverwaltung Meran mit den Vertretern der Gewerkschaften über die Einrichtung eines ergänzenden Gesundheitsfonds für die öffentlich Bediensteten. Eingeführt wurde diese Möglichkeit mit dem neuen bereichsübergreifenden Kollektivvertrag (BÜKV) im Herbst des vergangenen Jahres.

    Am Montag haben die Vertreter der öffentlichen Delegation mit Generaldirektor Hanspeter Staffler an der Spitze und die Gewerkschaften einen Entwurf unterzeichnet. Dieser sieht vor, dass alle öffentlich Bediensteten, die unbefristet oder zumindest für ein Jahr befristet angestellt sind, automatisch in den Fonds eingeschrieben werden. Vollzeit- und Teilzeitbedienstete werden gleich behandelt. Am Stichtag 1. September 2017 betrifft diese Regelung demnach 40.166 Angestellte.

    Der jeweilige Arbeitgeber wird um die 125 Euro pro Mitarbeiter und Jahr zur Verfügung stellen. Die
    Geldmittel für den Gesundheitsfonds für den Zeitraum 2016 bis 2018 wurden bereits bei der Unterzeichnung des BÜKV eingeplant.

    Jetzt ist die Landesregierung am Zug: Sie muss diesen Vorschlag der Sozialpartner genehmigen.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sogeatsschungornet

      Welches Zuckerle bekommen Nicht-Öffentlich Bedienstete?
      Welche Spesen kommen auf die Selbstständigen und Unternehmer wieder zu?

      • vogel

        Fragen Sie nicht, gehen Sie an ihre Arbeit und zahlen Sie pünktlich ihre Steuern.
        Falls Sie es noch immer nicht verstanden haben, öffentlich Bedienstete müssen besser behandelt werden als Arbeiter und Unternehmer. Daran kann und wird niemand jemals etwas ändern!

        • thefirestarter

          Den diese sind der verlängerte Arm der Unterdrücker. Sie führen die Gesetze, die gemacht wurden damit die da unten auch wirklich unten bleiben, aus. Zudem sind ein verlässlicher Stimmen-Pool für die da oben.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen