Du befindest dich hier: Home » Kultur » Gefirmt

    Gefirmt

    Foto: 123RF.com

    „Die Aussetzung der Firmung ist wohl Zeichen der Krise der Kirche“, schreibt TAGESZEITUNG-Herausgeber Arnold Tribus in seinem Leitartikel. 

    von Arnold Tribus

    S.E. der Herr Bischof hat mit seiner Entscheidung aufhorchen lassen, die Spendung des Sakramentes der Firmung bis auf weiteres auzusetzen. Er will da neue Wege gehen, die Firmung soll eine bewusste Entscheidung werden. Nun gibt es ja in allen Staaten ein unterschiedliches Firmalter, es scheint ein Trend zu sein, Jugendliche erst später zu firmen. Die Zeiten, wo Kinder in der zweiten Klasse Volksschule gefirmt wurden, scheinen endgültig vorbei.

    Bischof Ivo Muser

    Es gab ja auch in Südtirol vor vielen Jahren eine innerkirchliche Bewegung, das Sakrament der Firmung erst mit Erreichung der Volljährigkeit zu spenden. Der Naturnser Dekan Georg Peer war ihr Wortführer, der auch Zeuge beim Prozess wegen der Ermordung einer Widumshäuserin war. Ich bin natürlich gefirmt und zwar wurden wir ein Jahr nach dem Empfang der ersten heiligen Kommunion gleich gefirmt, so war das erledigt, wir hatten alle drei Sakramente der christlichen Initiation. Die Hand aufgelegt und mit Chrisam gesalbt hat mich Weihbischof Heinrich-Enrico Forer, der eigentlich für die italienische Reichshälfte und die Ladiner zuständig war. Forer war eine wunderbare Person, leutselig und sehr bescheiden, er wohnte in der Mendelstraße, fuhr Vespa und war auch ein bisschen esoterisch; er hat auch mein Schlafzimmer ausgependelt und nach Wasseradern gesucht.

    Was mit uns ganz genau geschah, das wussten wir nicht, aber da gibt es auch wenig zu verstehen. Dass wir Vollbürger im Reiche Christi wurden, das hat man uns gesagt und auch dass der Heilige Geist mit ihm Spiel war, dass er über uns kommen werde, auch das ließen wir über uns ergehen und waren ein bisschen stolz. Es war ein schönes Fest, wir waren wie bei der Erstkommunion schön angezogen und es gab auch ein besonders gutes Essen mit einer Torte mit weißer Glasur, zu Hause natürlich, heute sind am Tag der Erstkommunion und der Firmung alle Gasthäuser ausgebucht, und die Paten müssen auch was Reiches schenken.

    Das war gut so und ich verstehe nicht, warum man plötzlich den Kindern nicht mehr zutraut, das Geheimnis der Firmung irgendwie zu verstehen. Man gibt sich der Illusion hin, das postpubertäre Mädchen und Buben tiefer in das Geheimnis der Firmung eindringen werden und deshalb bei vollem Verstande als Soldaten der Kirche Gottes aus der Kirche gehen, nach dem sie mit dem magischen Chrisam gesalbt wurde.

    Arnold Tribus

    Eintreten wird genau das Gegenteil, man lässt zu, dass 80 und mehr Prozent der jungen Christen keine Firmung mehr erhalten, man wird de facto ein Sakrament abschaffen. Wenn die Kirche schon Wert darauf legt, dass alle Kinder nach der Geburt getauft werden, wenn sie Kindern im Volksschulalter das Sakrament der Eucharistie zutraut, dann besteht wirklich kein Grund, ihnen die Firmung vorzuenthalten, mit der Begründung, sie seien noch nicht reif dazu. Ja dann müsste man, wenn schon, auch die Taufe erst dann spenden, sobald sich ein Mensch frei und bewusst dafür entscheiden kann. Mit der Verschiebung die Firmung nach oben, setzt man auf eine bewusste, militante Entscheidung für die Kirche und lässt alle anderen links liegen. Die Gefühlsgläubigen gehen verloren. Alle Pfarrer sagen, dass dann die jungen Leute nach der Mittelschule gar kein Interesse mehr haben werden, gefirmt zu werden. Entweder man glaubt an die Wirkung der Sakramente, oder man findet sie ein Optional. Man tut sich schwer eine Person zu finden, die die sieben Sakramente aufsagen kann.

    Das Sakrament der Buße ist schon ein Auslaufmodell geworden, beichten gehen heute wenige oder niemand, sagte mir ein hochwürdiger Herr, die Ehe ist vorwiegend eine Angelegenheit des Staates geworden, von der Eucharistie wird ausgeschlossen, wer getrennt ist und auf Priesterweihen warten wir seit Jahren auch umsonst.

    Die Aussetzung der Firmung ist wohl Zeichen der Krise der Kirche. Von der Massenkirche, die wir waren, bleibt nur noch ein Fähnlein der Sieben Aufrechten übrig.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • florianegger

      Firmung in einem Alter, wo Führerschein, Matura, Beziehung und Berufsentscheidung anstehen wird sich eher nicht mehr ausgehen. Hat man sich da genug ins Leben unserer Jugend hineinversetzt?

    • brutus

      Gespräch zwischen Pfarrer und Jugendlichen (so um die 13 Jahre), zufällig mitbekommen:
      Seelsorger: „Na, lässt du dich auch eimal firmen!“ Jugendlicher: „Naa, zuerst mache ich mal meinen Führerschein!“

    • derrick

      „im Wahljahr vermehr in die Politik eingreifen“ sagt der Bischof, da bleibt für die Firmung wenig Zeit.

    • hells_bells

      Ausgefirmt! Dieser „Heilige Geist Stunk“ ist ja nur ein kommerzielles Tam Tam! Schöne Kleider kaufen, in einem exclusiven Restaurant sich den Bauch vollschlagen und ein edles Geschenk muss es ohnehin sein. Herr Bischof ich glaube dass Ihnen so manche Familie fùr diese Entscheidung dankbar sein wird!
      Űbrigens sollten Sie sich dafùr stark machen dass alle Sakramente erst ab 18 Jahren „zugelassen“ werden, so kann jeder einzelne fùr sich entscheiden ob er getauft, gefirmt oder was auch immer fùr ein Sakrament erhalten möchte. Alles andere fällt meiner Meinung nach unter psychische Gewalt an Minderjährigen!

    • sepp

      hells bells hosch mir van leib gsprochen voll deiner Meinung und so a Bischof treibt mi mehr va do kirche weck obwohl i gläubiger Christ bin fuiss Volk isch überhaupt nett mein foll

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen