Du befindest dich hier: Home » Politik » „Unerhört und unklug“

„Unerhört und unklug“

Die grünen Abgeordneten Hans Heiss, Brigitte Foppa und Riccardo Dello Sbarba

Die Grünen halten Arnold Schulers Entscheidung, das Umweltinstitut München und Buchautor Alexander Schiebel wegen Rufschädigung anzuzeigen, für unklug. 

„Unerhört. Und unklug.“

So beurteilen die Grünen die Entscheidung von Landesrat Arnold Schuler, Alexander Schiebel und das Umweltinstitut München wegen Rufschädigung anzuzeigen (siehe „Schulers Anzeige“).

Die Grünen schreiben in einer Aussendung:

„Unerhört, weil von den beiden Angezeigten – vielleicht auch drastisch und etwas überzogen, oder nicht jedem Geschmack entsprechend – Kritik an einer Tatsache geäußert wurde, die in Südtirol Realität ist: Der Großteil der Landwirtschaft Südtirols verwendet nun einmal chemisch-synthetische Pestizide. Der Landesrat für Landwirtschaft sollte Garant für die Vielfalt in der Landwirtschaft sein und sich nicht auf eine Seite schlagen – auch wenn es vielleicht politisches Kapital bringt. 

Außerdem beweist Schuler, dessen Vermittlerposition wir andernorts durchaus schätzen, hier politische Kurzsichtigkeit. Durch diesen Schritt führt er zu genau jener Polarisierung der Meinungen, die er bisher immer hatte vermeiden wollen. Polarisierung entzweit und ist nicht produktiv. 

Schade, dass Arnold Schuler hier auf die Provokationen hereingefallen ist, anstatt sich von ihnen zu Umdenken und Zukunftsweisung inspirieren zu lassen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Was ist bei einer Anzeige unerhört? Jeder kann jeden anzeigen, da braucht es keine Genehmigung der Grünen, und wenn sowieso alles der Wahrheit entspricht, wie die Grünen behaupten, haben Schiedel und Bär, auch so ein Grüner, ja nichts zu befürchten.

  • rowa

    unklug, darüber lässt sich diskutieren.
    Unerhört aber auf keinem Fall.

  • pantone

    Wer sagt, dass sich Schuler und letztendlich die Bauern zum Umdenken hätten inspieren lassen sollen? ich glaube die Bauern selber sind interessiert, so vernünftig wie möglich ihre Ernte zu sichern. Laimburg und Beratungsring feilen permanent an Behandlungen, die den größtmöglichen Ertrag bei geringstmöglicher Beeinträchtigung der Umwelt und damit der Vermeidung möglicher Gesundheitschäden ermöglichen.
    Tatsächlich stellen Schiebel und das Umweltinstitut München Südtirol so dar, als müßte man um seine Gesundheit fürchten.
    Und das ist schon ein schädigendes Verhalten. Dass da Schuler eine Anzeige eingereicht hat, ist nachzuvollziehen.

    Nur noch nebenbei: die Bauern sind wohl die ersten, die um ihre Gesundheit fürchten müßten, wenn schon, denn sie hantieren mit diesen Chemikalien. Ich als Bürger, bevor ich einen Apfel esse, wasche ihn, wenn ich durch die Natur radle oder wandere, warte ich, bis diese Spritzmittel sich verzogen haben, ich vermeide es mit offenen Mund und tief einatmend da genußvoll durchzufahren, oder?

    • george

      @pantone
      Durch ihre Aussagen und ihr Verhalten bestätigen sie einstweilen ja, dass diese Obst-Plantagen nicht nur mit Honigwasser besprüht werden, sondern diese Spritzmittel im Kontakt giftig wirken und damit Gesundheits reduzierend sind. Passen Sie auf, dass man Sie nicht auch wegen dieser offenen Aussage anzeigt. 😀

  • yx

    Ob die Bauern nur alles für die Gesundheit tun, darüber kann ich nur lachen.
    Wenn sie jetzt mit der Gülle auf über 2000 Meereshöhe fahren um die überschüssige Gülle los zu werden, dann frage ich sehr wohl, was das mit Gesundheit zu tun haben soll??
    Spätestens in einigen Monaten haben wir dies im Trinkwasser, ( Fall Rodeneck) , wo dann alles inBetrachtgezogen wurde, ausser das Wasser sei nicht Schuld.
    sogar ein Bauer hat dann in einem Leserbrief geschrieben, „: jemand hat in der Nähe von einem Wasserunterbrecher seine Notdurft verrichtet,( hat es zwar ganz animalisch ausgedrückt), und das könnte der Grund für die Verunreinigung sein.

  • yannis

    >>>Ob die Bauern nur alles für die Gesundheit tun, darüber kann ich nur lachen.<<<

    richtig ! wenn sie alles für etwas tun, dann ist es für die Gewinnmaximierung.

    Wenn man mit Hilfe von Unmengen zugekauften Futtermitteln die doppelte bis dreifache Menge produziert, steigt eben der "Abfall" in weit über den, den der natürliche Kreislauf verträgt und somit wird dieser Sondermüll weiß Gott wo hin gekippt.
    Die Südtiroler fahren ihn auf über 2000 Meter, die Holländer fahren ihn nach NRW, beide vergiften das Wasser, die einen die Bergquellen, die anderen das Grundwasser !

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen