Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ein voller Erfolg“

„Ein voller Erfolg“

Der freiheitliche Parteiobmann Andreas Leiter Reber zeigt sich erfreut vom Wahlergebnis der Bundestagswahl.

Der freiheitliche Parteiobmann Andreas Leiter Reber zeigt sich erfreut vom Wahlergebnis der Bundestagswahl. „Die Verluste der Altparteien CDU und SPD sowie deren linksgrünlichen Anhängsel ist ein Zeichen, dass sich das deutsche Volk durch ,Mutti Merkel‘ doch nicht einschläfern ließ. Zudem zeigt es, dass die massive Propaganda der Altparteien und der Medien gegen die AfD, wo man vor keiner Diffamierung zurückschreckte, offensichtlich wirkungslos geblieben ist. Die teilweise gewalttätigen Angriffe die den AFD-Wahlkampf bis in das kleinste Dorf begleiteten, wurden von den selben Medien und Altparteien entweder ignoriert oder als ,Aufstand der Anständigen‘ hochgelobt. Diese Verlogenheit wurde heute zu Recht abgestraft“, so der F-Obmann.

Die massiven Gewinne der AfD zeigten auch, dass die Altparteien mit ihrer „Alternativlosigkeit“ beim Volk nicht mehr ankommen. Das Volk erkenne genau, dass eine Politik, die „Alternativlosigkeiten“ schaffe, eine schlechte Politik sei und abgestraft gehöre. „Hier drängen sich im übrigen Parallelen zu Südtirol und der Kompatscher-Regierung auf, die uns gerade in Fragen der Einwanderung oder der Eigenständigkeit ebenfalls so gerne Alternativlosigkeiten vorbetet“, so Leiter Reber.

Der F-Obmann schreibt weiter:

„Vor diesem Hintergrund trägt die AfD nun eine große Verantwortung: denn mit diesem Wahlerfolg im Rücken muss die AfD nun beweisen, dass sie es schafft, allen Unkenrufen zum Trotz, eine seriöse patriotisch-liberale Alternative zu werden und sich von etwaigen extremen Wirrköpfen konsequent zu trennen. Als Südtiroler Freiheitliche werden wir jedenfalls den Kontakt mit der AfD, nicht scheuen und freuen uns, dabei über die Grenzen hinweg interessante Kontakte knüpfen zu können.

Das zweite erfreuliche Ergebnis ist das gute Abschneiden der FDP – sie hat im Deutschen Bundestag eindeutig gefehlt.

Auch bei den Südtiroler Freiheitlichen gibt es eine starke Gruppe, die sich wirtschaftsliberal orientiert und die mit Christian Lindners Liberalen sympathisieren. Die konsequente Anpassung der liberalen Programmatik an die Lebensrealität der Bürger, etwa in der Sozial- und Einwanderungspolitik, zeigt eben Erfolge.

Und der großkoalitionäre Einheitsbrei aus CDU und SPD scheint für Unternehmer, Freiberufler, Mittelständler, mithin die Kernwähler der FDP, nicht sonderlich interessant zu sein. Auch hier drängen sich Parallelen zu Südtirol auf, wenn man an die PD-SVP-Landesregierung denkt, wo die Achammer-SVP brav über jedes Stöckchen springt, das ihr der PD hinhält. Daher freut mich der FDP-Erfolg ebenfalls. Abschließend kann man sagen, dass dieser Wahlabend aus freiheitlicher Sicht ein voller Erfolg war. Ich freue mich schon auf weitere freiheitliche Erfolge bei der österreichischen Nationalratswahl!“ 

 

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas69

    Er wird wohl die AFD meinen. Denn programmatisch haben die hiesigen Freiheitlichen mit der Deutschen FDP rein gar nichts am Hut.

  • andreas

    Stocker und Leiter Reber haben anscheinend einen Wettbewerb, wer den größeren Unsinn in den Presseaussendungen hin bekommt. Momentan liegen sie gleichauf mit größerem Potential von Leiter Reber.

    Die FDP hat deshalb Zulauf, weil es Protestwähler waren, welche nicht AFD wählen.
    Programm, außer sich selbst, hat Linder keines, hätte Leiter Reber eigentlich auffallen können.

    Leiter Reber scheint nicht wirklich zu verstehen, dass es sich bei der AFD um eine klar rechtsradikale Partei handelt. Er sollte sich mal die Reden von Gauland oder Höcke anhören, gut, vielleicht hat er, er versteht sie aber anscheinend nicht.

    Die neue Positionierung der Freiheitlichen scheint rechtsradikal zu sein, da sie die AFD so verherrlichen.
    Für einen vernünftigen Menschen unwählbar, aber was soll´s, auch Rechtsradikale brauchen in Südtirol anscheinend eine Vertretung.

    PS: Die AFD zerlegt sich im Bundestag selbst, da sie recht einfälltig sind, siehe Bundesländer, wo sie vertreten sind, 8 von 10 Anfragen sind komische Fragen wegen Ausländer und die anderen beiden Blödsinn.

    • mannik

      „Er sollte sich mal die Reden von Gauland oder Höcke anhören, gut, vielleicht hat er, er versteht sie aber anscheinend nicht.“
      Oder er versteht sie eben schon…

      • franz

        Was das Niveau bei Reden angeht, bleiben sich Linke und AFD nichts schuldig.
        Siegmar „Das Pack“ Gabriel ist am 08.09.2017 in Halle aufgetreten und hat behauptet, dass er 2012 nicht gesagt hat, dass die Regierung Merkel rückstandfrei „ENTSORGT“ gehört. Bitte erst den Artikel in „Der Tagesspiegel“ vom 12.11.2012 lesen.
        Im Gegensatz zu den linken Kommunisten mit Schultz den EU- Lobbyisten , verantwortlich für die Spaltung der EU und in Folge für den Brexit und jetzt für den Niedergang seiner Partei, haben die Rechten konkrete Lösungen anzubieten um den Bürgern wieder mehr Sicherheit zu bieten
        Typisch für das totale Versagen von Links -liberalen Genossen die Regierung in Hamburg unter den linken Bürgermeister Olaf Scholz das totale Chaos beim G20 Gipfel.
        Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat nach den gewaltsamen Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels ein bitteres Fazit gezogen. „Da gibt es nichts zu beschönigen, das waren schlimme Tage für Hamburg“, sagte er dem „Stern“. Er bestritt allerdings, dass die Behörden die Kontrolle über die Lage verloren hatten.
        Fakt ist die Polizei musste sich wohl auf Anordnung der linken Regierung Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz zurückhalten.
        Nach Ansicht der Linken -Grünen PD/SVP gibt es keine linke Gewalt
        Zum G20-Terror: Linke Gewalt gibt’s nicht (Martin Schulz)
        http://www.tageszeitung.it/2017/07/11/auf-dem-linken-auge-blind/

      • andreas

        Wenn man sich die Pressemitteilung durchliest bezweifle ich, dass er die Beiden überhaupt kennt.

  • morgenstern

    Nicht nur die AfD muss sich von ihren Wirrköpfen trennen, auch die Südtiroler FH sind gut beraten dies zu tun.

  • franzkarl

    Die AFD hat genauso wie die Südtiroler Freiheitlichen keine wirklich konkreten Inhalte. Davon einmal abgesehen zeugt die Behauptung die AFD wäre liberal vom intellektuellen Horizont der F. Der blinde Glaube an die Reinheit des Volkes, die Allmacht des Staates und den Segen der Autorität hat mit Liberalität gar nichts gemeinsam. Etwas anderes zu behaupten ist nichts als billiger Etikettenschwindel und hat auch nichts mit Seriosität zu tun.

  • franz

    Das Volk ist der Souverän, das Volk hat gesprochen, leider verstehen es die die da oben auch nach der Wahl noch nicht, warum sie Hochhaus verloren haben.
    Uneinsichtigkeit ist das Gegenteil von Einsicht. Einsicht ist ( wäre ) der erste Schritt zur Besserung.
    NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigt.
    Der linke Kommunist und EU- Lobbyist und Scheinpopulist der gemeinsam mit Junker die EU gespalten hat, was wiederum zum Brexit geführt hat, der hauptsächlich für den Untergang der SPD verantwortlich ist sich seiner Pflicht entzieht seine Wähler in der Regierung zu vertreten bzw. sich in die Opposition flüchtet aber SPD Partei Chef bleiben möchte, sollte lieber die Konsequenzen aus dieser Niederlage ziehen und zurücktreten.
    Schon seine Wahlreden waren inhaltslos nur aggressive Beschuldigungen seiner Gegner.
    Schuld sind immer die anderen

    So ist es auch bei unseren PD/SVP Genossen, wenn sie weiterhin uneinsichtig stur bleiben, wird ihnen bei den nächsten Wahlen, das selbe Schicksal blühen und es sieht ganz danach aus.
    LH-Kompatscher auf rai südtirol 24.09.2017-20:00
    “Die Volksparteien haben verloren es ist ihnen nicht gelungen den Rechten (damit meine ich “AFD“ so der LH ) etwas entgegen zu setzen:
    AFD ist es gelungen mit Ängsten und Sorgen der Bürger mit einfachen Parolen in einfachen Lösungen umzumünzen und mit einen Freund Feind Bild zu punkten.“ […]
    Während PD/SVP ihre bürgerfeindlichen Politik fortfährt, die Bürger belügt und verarscht mit steuern massakriert ohne Gegenleistung, bieten die Rechten Lösungen an speziell was die unkontrollierte Massenimigration bzw. das Thema Sicherheit betrifft

  • noando

    „… massive Propaganda der Altparteien und der Medien gegen die AfD, wo man vor keiner Diffamierung zurückschreckte …“ – wer im glashaus sitzt, sollte nicht mit steinen um sich werfen! ich glaube die afd ist in dieser hinsicht nicht nur ein opfer. auch bin ich schon neugierig, was der u-ausschuss für merkel (merkel verfassungswiedrig gehandelt) bring und kostet! oder ob bis zum schluss die u-ausschüsse für die AfNPD-volksvertreter erstellt werden.

    „… eine seriöse patriotisch-liberale Alternative zu werden …“ – man sollte ja eigentlich denken, laut wahlkampf, sei die alternative dies schon; also doch nicht. lustig fand ich auch, als gauland kurz nach 18:00 zu seinen parteimitgliedern sagte, ns-gesten zu vermeiden, um nicht ständig in die rechte ecke gedrängt zu werden. tja, mit dieser aussage sind die umfragewerte wahrscheinlich bereits gesunken.

    das volk hat gesprochen, und cdu und spd mit harten verlusten abgestraft. verständlich und vllt zu recht, darüber lässt sich streiten, aber, das volk, die souveränität hat die cdu zur stärksten kraft wieder gewählt. das sollte die afd ebenso begreifen.

  • rowa

    Schön dass sich unsere Blauen über die AfD-Erfolge besonders freuen, einigen markigen Äußerungen zufolge sind sie gesinnungsmäßig dort auch besser aufgehoben als bei der FDP.

  • servusguitanocht

    erfreut über den Wahlsieg von AfD? Jo wenn man olle verschrecken will, de wos investieren wollen donn lei weita so! Des isch woll des leschte, wer will mit solche Neo-und Oltnazi Geschäfte mochen? Mit Nazi-Devotionalien wio olta Wehrmochtshelme fa do Oschtfront??

    Guita Nocht!

  • servusguitanocht

    Super, dann können die Freiheitlichen mit den AfD Typen dem gemeisamen Hobby nachgehen – Nazi-Devotionalien wie Stahlhelme aus dem 2. Weltkrieg auf irgendwelchen Krämermärkten zu kaufen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen