Du befindest dich hier: Home » News » Gerissenes Kalb

Gerissenes Kalb

Fotos: Andreas Colli/Facebook

In der Nacht auf Samstag wurde auf der Seiser Alm ein Kalb gerissen – vermutlich von einem Wolf.

War es der Wolf?

In der Nacht auf Samstag wurde auf der Seiser Alm ein Kalb gerissen.

Das Kalb, das dem Oberlanzin-Bauern Georg Gasslitter gehört war, wurde am Samstagmorgen von Passanten entdeckt.

Die Amtstierarzt hat DNA-Proben entnommen, sodass festgestellt werden kann, ob das Kalb tatsächlich von einem Wolf attackiert worden ist.

Der Kastelruther Bürgermeister Bürgermeister Andreas Rolli schreibt auf Facebook:

„Wie lange wollen wir noch zuschauen?“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rota

    Den Kadaver für eine Woche auf dem Silvius Magnago Platz in Bozen ausstellen. Politiker und Fernsehkanapeenaturschützer könnten dem Tier die letzte Ehre erweisen.

  • franz

    Wie bereits zum Thema “ der-feuer-wolf “
    http://www.tageszeitung.it/2017/09/16/der-feuer-wolf/#comment-354311
    Alle Verantwortlichen Politiker – & Tierschützer bei der Staatsanwaltschaft anzeigen bzw. bei Gericht verklagen.
    Für die Bauern ihren Tieren haben dies Bürokraten kein Geld, während die Landesregierung für Flüchtlinge ( 96 % Menschen die kein Recht auf Asyl haben laut Kassationsgericht 2016 ) 20 Millionen € / Jahr ausgibt.
    bzw. 5 Milliarden € Italien. und zur Bankenrettung 20 Milliarden.
    Unteranderem für faule Kredite Kredit vergeben ohne Garantie an Freunden.
    Wenn es um Politiker Gehälter vor allem den von LH geht ist das Land zuständig , so der LH, bei allen anderen Problemen ist natürlich der Staat zuständig.

  • george

    War schrei(b)t ihr denn bereits, wenn man nicht einmal weiß, wer es war?

    • einereiner

      @george
      wahrscheinlich war es eine Maus, die am Tag vorher ein Motivationsseminar besucht hat.
      Georg, Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.
      Alle Bären und Wölfe in Südtirol werden bis zum nächsten Sommer entfernt oder wir werden alle im Akt der Selbstverteidigung still und leise oder auch mit Knall unter die Erde bringen.

      • george

        @einereiner
        War es eine „Maus“, ein Wolf, ein Hund ….? Stellt zuerst einmal fest, das könnt ihr darüber klare Feststellungen machen, anstatt immer wieder zu spekulieren, anzuschuldigen und sogar zu drohen. Das bringt doch nichts als nur „böses“ Blut zu erzeugen.

    • franz

      Wenn es nicht der Wolf war, dann vielleicht die Hauskatze von george ! 🙂 🙂

      • george

        Wenn ich auch einmal ungut spekulieren darf, so würde ich womöglich sagen, es war der von ‚franz‘ losgelassene Hund, der das Kalb gerissen hat. Aber wahrscheinlich hat er gar keinen Hund, somit kann er die Schuld weiter auf andere verschieben. Still sein, bis die Tatsachen von kompetenten Leuten festgestellt sind, wäre in diesen Fällen doch besser.

  • zeit

    Man kann sich denken wer es war.
    Eine Ratte sicher nicht.

  • lousamol

    Streunende Hunde, tipp ich mal, von den Viechern gibs zu viele, viel mehr als Wölfe bislang in Südtirol. Aber diese Tatsache wird leider meistens verschwiegen!

  • luigi

    La morte di questo povero vitello poteva essere evitata adottando le misure di protezione delle greggi – Herdenschutz, pubblicate sulla pagina internet della Provincia di Bolzano
    http://www.provinz.bz.it/forst/wild-jagd/2878.asp

    Il signor Colli, oltre ad essere il sindaco di Castelrotto è cacciatore. Lui stesso avrà ucciso e ferito numerosi animali selvatici.

    Mentre il lupo cattura e uccide gli animali selvatici più deboli per fame, per istinto e per nutrire i suoi piccoli, il cacciatore uccide per hobby, per passione.

    Pericoli per l’uomo:
    Negli ultimi 150 anni non si registrano casi di attacchi di lupo all’uomo. Nessun morto o ferito.
    In Italia, Germania e altri Paesi europei si registrano decine di persone morte o ferite a causa della caccia. Ultimo caso in Trentino, dove un uomo è stato ucciso perché scambiato per un cervo http://www.tageszeitung.it/2017/09/14/mit-hirsch-verwechselt/

  • rota

    „io non sono responsabile, a Roma ci sono i responsabili. Io non sono responsabile di un c… ragazzi“
    anche l“uomo „senza arte ne parte“ ha diritto alla sua opinione.
    Caro Luigi hai fatto rapporto ai responsabili di Roma?
    A mio parere anche i lupi ed i cani randagi uccidono per „divertimento“ come anche la volpe. Anche i gatti addestrano i gattini con i topi ancora vivi….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen