Du befindest dich hier: Home » Politik » „Panik auf der Titanic“

„Panik auf der Titanic“

Sigmar Stocker

Der F-Politiker Sigmar Stocker ist schon ganz gespannt, ob und mit welchem Ergebnis die AfD den Sprung in den deutschen Bundestag schafft.

„Spannend wird es am kommenden Wahlsonntag in Deutschland werden. Nicht, weil es um die Bestätigung Merkels geht, sondern ob die AfD den Einzug in den Bundestag schafft. Deutschland hat ja eigentlich keine Opposition mehr, denn alle Parteien haben den gleichen Kurs, wenn man sich die Einwanderung und Islamisierung Europas ansieht. Nichts Kritisches durfte und wurde im Reichstag darüber gesagt und Merkel wurde von allen Parteien für ihre Einwanderungspolitik gelobt“, so der freiheitliche Landtagsabgeordnete Sigmar Stocker in einer Aussendung.

„Jetzt, wo die Umfragen den Einzug in den Bundestag prognostizieren, herrscht Panik auf der Titanic und was tun die etablierten Parteien? Alle gegen „Rechts“ und fest und stark die Nazikeule schwingen. Dies geschieht alles natürlich mit Hilfe von 90 Prozent der Presse – der Lückenpresse. Dieses Vorgehen erinnert mich so sehr an die Geschichte der Freiheitlichen in Südtirol. Auch hier gab es das gleiche Muster, wie es derzeit die AfD erlebt: Behinderung, Diskriminierung und Diskreditierung der Partei von allen nur erdenklichen Seiten, doch die Themen waren und sind die Greifbaren. Einen Vorteil hat die AfD gegenüber den Anfängen der Freiheitlichen: die heutigen sozialen Medien. Der Bürger kann sich durch die Entwicklung der neuen Medien selbst und ungefiltert sein Bild machen und somit seine Entscheidung treffen“, so Stocker weiter.

„Die AfD hat in Deutschland die Themenlandschaft voll übernommen und alle anderen Parteien samt der Kanzlerin vorgeführt. Deutschland und dem Bundestag täte der Einzug der AfD sehr gut. Aber auch für Europa wäre er von größter Wichtigkeit, denn die ‚europäische Lokomotive‘ ist die wichtigste Bastion, wo noch eine Partei fehlt, die unsere gemeinsamen Themen diskutiert. Also bin ich gespannt, was der Wahlsonntag in Deutschland bringt und ich danke den Menschen der AfD jetzt schon für ihren bisher geleisteten Beitrag zur Demokratie unter härtesten Umständen! Mal schauen, ob Deutschland und Europa am Sonntag wieder ein Stück normaler werden!“, so Stocker abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (19)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • alfonszanardi

    Sehr geehrte Redaktion,
    Ich finde es einen Skandal dass sie diese dumme und peinliche Anbiederung an eine offen rechtsradikale Partei hier per Copy Paste in die Welt posaunen. Das ist nicht Journalismus.

    • felixvonwohlgemuth

      Bravo alfonszanardi, habe gerade genau das Gleiche gedacht !
      Nebenbei verrät diese Pressemitteilung des Herrn Stocker mehr, als ihm selber lieb sein könnte.
      Oder wie soll man es finden, wenn jemand eine offen rechtsextreme Partei wie die AfD in höchsten Tönen lobt und sie auch noch mit der eigenen Partei auf eine Stufe stellt.

      • mannik

        Quoto. SS lässt seine Maske fallen.

        • franz

          Solche Kommentare zeigen die Niveaulosigkeit der linken Gutmenschen all jene die nicht ider Scheintorleranz der Linken zusimmen werden gleich als Nazi ( % SS ) hingestellt -. bezeichnet.

          • alfonszanardi

            Ich bin gar nicht links du Dolm, ich hab nur was gegen Nazis.

          • alfonszanardi

            Ich bin gar nicht rechts, du Kontenkasper, ich hab nur was gegen Na*is.

          • alfonszanardi

            Knottenkasper.

          • franz

            alfonszanardi
            Für mich sind Linksextreme ( SPD-PD gleich wie Rechtsextreme!
            Beide richten Schäden an bzw. deren Politik führen zu Chaos und politischen Stillstand.-
            Chaos verursacht von den linken Chaoten und der linken SPD Regierung siehe Chaos in Hamburg anlässlich zum G-20 Gipfel anzusehen.
            AFD hat immerhin schon viel erreicht, die sogenannten etablierten Parteien haben anlässlich der Wahlen eine 180 ° Wende hingelegt, lassen sich von der Rechten vor sich hertreiben, wie die Sau durchs Dorf: und machen das was die Rechten bereits seit 3 Jahren verlangen

  • sogeatsschungornet

    Hat er wirklich „Reichstag“ geschrieben?…

  • tiroler

    etwas wirkt hier aufgedunsen.. vielleicht ist es auch nur der bildschirm…

  • franz

    „Jetzt, wo die Umfragen den Einzug in den Bundestag prognostizieren, herrscht Panik auf der Titanic und was tun die etablierten Parteien? Alle gegen „Rechts“ und fest und stark die Nazikeule schwingen“ […]
    Alle Rechts bzw. alle etablierten Parteien lassen sich Angesichts anstehender Wahlen von den Rechten vor sich hertreiben, auch in Italien -Südtirol nicht nur in Deutschland.
    Vielleicht sollten die links orientierten etablierten Parteien sich fragen warum es so ist, anstatt mit der Nazikeule zu schimpfen
    Vielleicht haben die Rechten eben die besseren Argumente bzw. gehen auf die Bedürfnisse und Ängste der Bürger ein. )

  • servusguitanocht

    niemand ist gegen rechts, schwingt die keule oder behindert und diskriminiert Parteien wie die Afd. Sie werden betrachtet als bemitleidenswerte Randgruppe – von der Denkweise her, vom finananziellen her, und von der Attitüde her, komplexbehaftet.
    Aber Demokratie muss auch das zulassen können erleiden. Die Afd wird halt das gleiche Entwicklung nehmen wie die Republikaner, die NPD und wie sie alle heißen. Es ist auch besser so.

  • thefirestarter

    na dann hoffen wir mal, dass sie wie die alle vorhergehenden Mövenpick-Parteien…
    Schiffbruch erleidet.

  • noando

    spannend ist, welche koalitionsmöglichkeiten sich nach der wahl ergeben. sprich, wieviel spd, linke, fdp, grüne prozente erreichen. die afd ist von niemanden als koalitionspartner erwünscht. also finde ich nichts spannendes daran, ob jetzt die afd mit 7 oder 10 % einzieht.

    wenn sie sagen „alle den gleichen kurs“ und „nichts kritisches durfte gesagt werden“, dann haben sie vllt die afd-wahlkampf verfolgt, aber mehr anscheinend nicht.

    panik unter den etablierten parteien? der einzug in den bundestag kann das todesurteil für die afd sein, denn jetzt ist parteiliche geschlossenheit gefragt und diese ist bei der afd nicht vorhanden. ebenso wäre dann mal gefragt, sinnvolles in anderen bereichen (wie z.b. wirtschaftsförderung), als nur flüchtlingspolitik zu bewerkstelligen.

    was wundert es einen dass die nazikeule geschwungen wird, wenn man hoeckes oder gaulands aussagen hört. außerdem fehlt zu oft, eine klare ablehnende haltung gegenüber nazi-aussagen oder nazi-sympathien (nur so erwähnt, diese parallele zu südtirol kann ich auch erkennen).

    presse? lügenpresse? vorteil von sozialen medien? in welcher informationsblase leben sie?

    die afd hat nur das thema flüchtlinge übernommen. schade dass das lieblingsthema der partei rückläufig ist. aber wie in den landtagen geschehen, in welchen die partei eingezogen ist: die afd kennt nur dieses thema. von 10 anträgen waren 9 zum thema flüchtlinge. andere themen sind zu schwierig für die afd-volksvertreter.

  • franzkarl

    Sag mir wer Deine Freunde sind, und ich weiß wer Du bist…. etabliert sind die F auch schon: nur zu mehr als Opposition hat’s nie gereicht, weil sie einfach nicht mehrheitsfähig sind. Und das nach wie vielen Jahrzehnten? Wenn Politik die Kunst des Machbaren ist, was sind die F dann? Die personifizierte Unfähigkeit in diesem Land etwas zu erreichen?

  • franz

    @noando
    „nichts kritisches durfte gesagt werden“,dann haben sie vllt die afd-wahlkampf verfolgt, aber mehr anscheinend nicht.!
    Martin Schulz vor wenigen Stunden auf facebook
    In wenigen Tagen könnte eine rechtsextreme Partei im Deutschen Bundestag sitzen – zum ersten Mal seit 1945. Das dürfen wir nicht zulassen! Deshalb:
    “Solche Typen, die Nazi-Verbrechen verharmlosen, die eine Abkehr von unserem Gedenken an den Holocaust fordern, die gegen Flüchtlinge hetzen und eine deutsche Staatsministerin ‚in Anatolien entsorgen‘ wollen, haben in unserem Parlament nichts verloren:
    “2012. Sigmar Gabriel sagte nämlich damals:
    „Es gibt jetzt das gemeinsame Ziel von SPD und Grünen, nicht nur die Regierung Merkel abzulösen, sondern rückstandsfrei zu entsorgen.“
    http://www.alternative-ft.de/index.php/kolumne/101-gabriel-spd-wollte-merkel-entsorgen
    Quando berlusconi diede del Kapò a Schulz
    https://www.youtube.com/watch?v=7Qqj_ynEzfE

  • andreas

    Weidel, eine ehemalige Goldman Sachs Mitarbeiterin und Lesbe, welche mit ihrer Freundin aus Sri Lanka in der Schweiz 2 Kinder groß zieht, ist Spitzenkandidatin einer Partei, welche sich für traditonelle Familien einsetzt, gegen Ausländer und nationalistisch ist….

    Ich hoffe, dass Stocker das nicht im nüchternen Zustand veschrieben hat.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen