Du befindest dich hier: Home » News » Das Tourismus-Plus

Das Tourismus-Plus

Foto: 123RF.com

34,5 Millionen Gästeankünfte haben die Alpenländer 2016 verzeichnet, um 5,2 Prozent mehr als 2015. Südtirol schneidet im Vergleich zu anderen Regionen deutlich besser ab. 

Das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) hat die Tourismusentwicklung in den Alpenländern unter die Lupe genommen und Daten zu den Tourismusströmen in den Arge-Alp-Ländern veröffentlicht, das sind die Schweizer Kantone Tessin, Graubünden und Sankt Gallen, der deutsche Freistaat Bayern, die österreichischen Bundesländer Vorarlberg, Tirol und Salzburg sowie die Länder Südtirol und Trentino un die Lombardei mit den besonderm Blick auf die Provinzen Sondrio und Belluno.

Übernachtungen in den gastgewerblichen Beherbergungsbetrieben nach Zielgebiet und Herkunftsland

Das Beherbergungsangebot des untersuchten Alpengebietes umfasst über 19.000 gastgewerbliche Betriebe (-0,8 Prozent gegenüber 2015), welche über 803.000 Betten verfügen.

Der größte Teil der angebotenen Gästebetten entfällt auf das Bundesland Tirol (25,1 Prozent), gefolgt von Südtirol mit 18,8 Prozent.

Tirol, Südtirol und Salzburg schneiden mit einer überdurchschnittlichen Beherbergungsdichte, Tourismusintensität und Bettenauslastung am besten ab

Im untersuchten Alpenraum stieg die Zahl der Gästeankünfte im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr auf 34,5 Millionen (+5,2 Prozent) und jene der Übernachtungen auf 121,8 Millionen (+4,2 Prozent).

Für einen allgemeinen Vergleich der analysierten Alpengebiete werden die wichtigsten Kennzahlen miteinander in Beziehung gesetzt. Anhand der Durchschnittswerte kann festgehalten werden, dass Tirol, Südtirol und Salzburg mit einer überdurchschnittlichen Beherbergungsdichte, Tourismusintensität und Bettenauslastung am besten abschneiden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Der Reinhold Messner hat den Yeti gesehen und der hat aber gesagt das das nicht sein kann!Rechnet bitte nochmal nach!Ohne Flughafen.Sicher ist das Bergmusseum vom Messner daran Schuld.Die 5 Prozent mehr findet man sicher dort.Fragt doch mal nach. 😉

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen