Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die KlimaHaus-Awards

Die KlimaHaus-Awards

Sechs Bauherren haben im Bozner Museion ihre KlimaHaus-Awards 2017 entgegengenommen, darunter der Saxerhof, Haus IF und das Schülerheim in Burgeis.

Mit dem „Golden Cube“ prämiert die Agentur Klimahaus diejenigen Planer und Bauherrn aus ganz Italien, die energieeffizientes und nachhaltiges Bauen besonders gelungen oder innovativ umsetzen. Die heurigen Sieger heißen Saxerhof bei Sterzing, Gallo Senone Resort aus Senigallia, Haus IF in Bruneck, der Kindergarten von Levaldigi bei Cuneo und das Schülerheim der Fachschule für Land- und Forstwirtschaft „Fürstenburg“ in Burgeis.

Der Publikumspreis ging an das Mehrfamilienhaus Casa di Luce aus Apulien. Sie alle nahmen ihre Auszeichnungen am Freitagabend, 8. September, im Museion, dem Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, im Rahmen einer Feier entgegen.

Eine Fachjury der Agentur hatte die Sieger aus den insgesamt 1390 im Vorjahr zertifizierten Projekten ermittelt, unabhängig von Architekturstil, Bauweise oder Materialwahl. Bewertet wurden private und öffentliche Gebäude, Wohn- und Nichtwohngebäude, Neubauten und Sanierungen. Zu den Bewertungskriterien zählen ein geringer Energieverbrauch, ein gesundes und behagliches Innenraumklima und eine gute Ökobilanz, aber auch eine gute Verbindung planerischer Freiheiten mit den Wünschen des Bauherrn.

Nach den Grußworten von Landesrat Richard Theiner führte Klimahaus-Direktor Ulrich Santa in den Abend ein. Gastredner Lorenzo Bellicini, Direktor des Forschungsinstitutes Cresme, gab anschließend einen Einblick in den Jahresbericht 2017 zur Situation des Baugewerbes in Italien. Durch den Abend führte die römische Architektin Chiara Tonelli, Ehrengäste hielten die Laudationes und übergaben die Awards.

Landesrat Theiner zeichnete den Saxerhof bei Sterzing aus. Das Projekt überzeugte die Jury, weil es ein Beispiel für eine aufwendige energetische Sanierung ist, diese gleichzeitig aber sehr behutsam umgesetzt wurde, um den architektonischen Charakter und Charme des Objektes zu bewahren.

Das Gallo Senone Resort aus Senigallia (AN) wurde von der Jury und Laudator Bellicini für die ökologische Bauweise und die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Hotelführung ausgezeichnet, wovon auch die Klimahotel-Zertifizierung zeugt.

Ein weiterer Preis ging an Wohngebäude Haus IF in Dietenheim bei Bruneck. Der technische Direktor der Klimahaus-Agentur, Ulrich Klammsteiner, lobte es für seinen gehobenen Baustandard und die Innenraumqualität, die er als wichtige Merkmale eines Klimahauses der A-Klasse bezeichnete.

Der Präsident des Klimahaus-Networks Piemont-Aosta, Gianni Izzo, übergab den Preis an ein Gebäude aus seiner Region. Es handelt sich dabei um den Kindergarten von Levaldigi bei Cuneo, der aus den zwanziger Jahren stammt und mit dem KlimaHaus R Protokoll vorbildlich saniert wurde.

Die Kammerabgeordnete Luisa Gnecchi überreichte schließlich den Jurypreis an das Schülerheim der Fachschule für Land- und Forstwirtschaft „Fürstenburg“ in Burgeis (BZ). Bei diesem Projekt sind nicht nur die architektonischen und energetischen Qualitäten hervorzuheben, sondern auch die beispielhafte Zusammenarbeit von öffentlicher Hand und Privaten im Rahmen eines PPP-Modells (Public Privat Partnership).

Besonders gespannt warteten die Anwesenden auf den Publikumspreis. Unter den 25 Finalisten fiel die Wahl auf Casa di Luce, einem innovativen Mehrfamilienhaus aus Apulien.

Die Sieger und alle Projekte, die es in die Endausscheidung geschafft haben, können online eingesehen werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen